Anzeige

Full Bucket Music Tricent Mk III Test

Als Korg 1982 seinen Hardware-Synthesizer Trident Mk II veröffentlichte, konnte noch niemand ahnen, dass wir heute, fast 40 Jahre später, Hardware durch Software emulieren können. Vorbei sind die Zeiten, in denen man viel Geld für sündhaft teure Hardware-Synths ausgeben muss. 

Full_Bucket_Music_Tricent_Mk_III_B01_Test


Durch das reichhaltige Freeware-Angebot, das uns die Softwarefirmen zur Verfügung stellen, muss man faktisch so gut wie gar kein Geld mehr ausgeben. Allen voran Full Bucket Music, die sich mit ihrem Tricent Mk III daran gemacht haben, ein berühmtes Original zu klonen.   

Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details und Praxis

Allgemeines

Tricent Mk III gibt es für Windows und MacOS ganz ohne Versionsbeschränkungen. Das Plugin steht für beide Plattformen im VST-Format zur Verfügung, und zwar in 32- und 64-Bit. 
Tricent kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Im Falle von Windows ist eine Installation unnötig. Die dll-Datei wird einfach in den entsprechenden VST-Ordner kopiert, das war’s. 

GUI und Konzept

Tricent Mk III emuliert also den Synth-Klassiker Trident Mk II von Korg, der aus dem Jahre 1982 stammt. 

Das GUI von Tricent Mk III.
Das GUI von Tricent Mk III.

Sound

Für Beispiel 1 habe ich das Preset „4 time 8’ saws“ geladen und das Jump-Synth-Riff eingespielt. Das kommt dem Original schon ziemlich nahe, auch wenn das mit einem Oberheim OB-X aufgenommen wurde.

Audio Samples
0:00
01 4 times 8’ saws 02 Gretchen 03 Ensemble Tweak 04 Weird Signals

Beim zweiten Beispiel habe ich etwas geschummelt. Das Preset „Gretchen“ gefiel mir gut, war aber viel zu trocken. Da habe ich kurzerhand einen ziemlich langen Hall als Insert gewählt. Das Ergebnis kann sich hören lassen.  
Beispiel 3 ist ein toller Pad-Sound namens „Ensemble Tweak“, bei dem ich ab und zu das Modulationsrad bemüht habe. Der dadurch entstehende Vibrato-Effekt klingt ebenfalls super und macht das Beispiel lebendiger.
Zum Schluss noch das verrückte Preset „Weird Signals“, hier ist der Name Programm. Nichtsdestotrotz hört man hier die drei Klangerzeugersektionen bei der Arbeit. Brass stellt den Bass, Strings steuert die hohen Streicher bei, die einfach nicht verklingen wollen, und von der Synthesizer-Sektion stammt der Sound, der eigentlich eher einem Geräusch ähnelt.

Fazit

Tricent Mk III von Full Bucket Music ist ein top Software-Synth, der mit realistischem Analogklang und leichter Bedienung überzeugt. Außerdem ist die unglaublich geringe CPU-Auslastung besonders bewundernswert. Sie geht auf die Programmierung in Native C++ zurück. Die Presets sind wirklich top und können direkt in Produktionen eingebaut werden. So schön kann Kostenlos sein. https://www.fullbucket.de/music/tricent.html

Pro

  • realistisch klingende Kopie
  • gute Presets
  • extrem geringe CPU-Auslastung

Contra

  • kein Contra

Features

  • drei Sektionen – Synthesizer, Brass und Strings
  • 8- oder 64-stimmige Polyphonie
  • Flanger

Preis

  • kostenlos

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.5 / 5

Pro

  • realistisch klingende Kopie
  • gute Presets
  • extrem geringe CPU-Auslastung

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
Full Bucket Music Tricent Mk III Test
Hot or Not
?
Full_Bucket_Music_Tricent_Mk_III_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Full Bucket FBVC Vocoder Test

Software / Test

Full Bucket macht vor allem Emulationen von alten Korg-Synthesizern. Der FBVC ist eine Softwareversion des legendären Vocoders Korg VC-10, unter anderem von Pink Floyd genutzt. Die Freeware im Test!

Full Bucket FBVC Vocoder Test Artikelbild

Full Bucket hat sich den Synthesizern von Korg verschrieben. Programmierer Björn Arlt hat unter diesem Namen so einige Plugins als Freeware im Angebot. So auch den FBVC, der den 1978 erschienenen Korg VC-10 emuliert. Durch seine einfache Bedienbarkeit und seinen vergleichsweise erschwinglichen Preis hatte der VC-10 früh eine große Fangemeinde. So ist er unter anderem von Pink-Floyd-Mastermind Roger Waters benutzt worden. Wer diesen Vintage-Vocoder-Sound sucht, der ist beim FBVC genau richtig. 

Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test

Software / Test

Du bist auf der Suche nach einer gut gesampelten Gitarre? Dann schaue dir CLASSIC GTr LITE von Quiet Music in unserem Test an.

Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test Artikelbild

Eine gut gesampelte Gitarre ist oft nicht leicht zu finden, besonders, wenn man Wert darauf legt, dass sich das Instrument auch über Keyboardtasten realistisch einspielen lässt. Außerdem die Sounds, die zusammen mit den DAWs geliefert werden, oft nicht zufrieden stellend. 

Quiet Music Serenity Test

Software / Test

Du suchst beruhigende Klangwelten zum Chillen? Dann brauchst du Serenity von Quiet Music.

Quiet Music Serenity Test Artikelbild

Während man mit Synthesizern wie Omnisphere oder Serum so gut wie jeden Sound erzeugen kann, gibt es auch Instrumente, die sich auf einen bestimmten Sound oder eine Musikrichtung spezialisieren. Serenity von Quiet Music ist so ein Plugin. Dabei dreht sich alles um „gelassene“ Musik.   

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb