Anzeige
ANZEIGE

Vember Audio Surge Test

Musikproduzenten verlassen sich in der Regel immer auf die gleichen Audio-Tools, von denen sie wissen, dass sie für sie gut funktionieren. Und natürlich probiert man immer mal wieder einen neuen Synthesizer oder Effekt aus. Aber in der Regel verlässt man sich im Workflow dann doch immer wieder auf die Plugins, die sich am meisten bewährt haben. 

Vember_Audio_Surge_B01_Test


Nicht immer muss so ein Tool dabei teuer sein. Und so macht es durchaus Sinn, auch immer mal wieder ein Freeware-Plugin zu testen. Surge von Vember Audio ist so ein Plugin. Und wir haben es uns für euch angeschaut. 

Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Allgemeines

Surge gibt es für Windows ab Version 7 im VST2- und VST3-Format, in 32- und 64-Bit. Ab Mac OS X 10.11 gibt es das Plugin im VST2-, VST3- und AU-Format, allerdings nur in 64-Bit. Für Linux gibt es grundsätzlich keine Versionsbeschränkungen, das ist vom individuellen System abhängig. Hier sind die Formate VST und LV2 verfügbar. 
Surge ist Open Source und damit kostenlos. Die aktuelle Version ist 1.6.6. Der Synthesizer kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. 

GUI und Konzept

Surge wurde ursprünglich von Claes Johanson programmiert und 2018 dann zur Open-Source-Software deklariert. Das GUI ist in vier Bereiche eingeteilt.
Ganz oben finden wir die Patch- und die Global-Sektion. Hier werden Presets geladen, das Tuning verändert und die Master-Volume eingestellt. Es gibt insgesamt hunderte Presets, sogar von Branchengrößen wie Roger Linn.

Das GUI von Surge.
Das GUI von Surge.

Direkt darunter, in der größten Sektion, befinden sich die Scene-Controls. Scenes werden bei Surge als Klangerzeuger bezeichnet. Zwei Scenes zusammen (A und B) ergeben dann einen Sound oder ein Preset. Das GUI zeigt dabei immer nur die Parameter einer Scene an. Welcher bearbeitet wird, muss in der Global-Sektion unter Scene ausgewählt werden. Jede Scene besteht aus drei Oszillatoren und zwei Filtern.
Daneben finden wir die FX-Sektion. Dort stehen Effekte aus den Kategorien Delay, Reverb, Chorus, Phaser, Rotary Speaker, Distortion, EQ, Conditioner, Frequency Shifter und Vocoder zur Verfügung. Je nach ausgewähltem Effekt erscheinen die dann korrespondierenden Parameter.  
Ganz unten werden in Orange die Modulations- und Routing-Parameter eingestellt. Insgesamt können 12 LFOs zur Klangveränderung eingesetzt werden.

Sound

Beispiel 1 zeigt ein Preset  des Künstlers Kuniklo mit dem Namen „I Said“. Es ist ein interessanter Leadsound, der eine Bewegung aufweist, von den Höhen bis in die Tiefen hinein. Das Delay dämpft die Ecken und Kanten geschickt ab.   
Beispiel 2 ist ein Preset von Roger Linn, der in der Synthesizerwelt das Gegenteil von unbekannt ist. Wir hören eine moderne Interpretation eines Wurlitzer-Sounds. Das Preset versteckt seinen digitalen Ursprung nicht und klingt dabei doch warm und rund.
Beispiel 3 ist ein Pluck-Sound namens „Assymetry“. Das dürfte eine Anspielung auf die verschiedenen Zeiten sein, mit denen der LFO die verschiedenen Tonhöhen moduliert. Ein sehr interessanter Sound.
Beispiel 4 ist ein Preset aus der Kategorie Polysynth. Dieser Sound könnte aus dem Soundtrack des Endzeitgames Fallout stammen. Der implementierte Rhythmus und das scharfe Kratzen des Sounds wirken hart und bedrohlich – perfekt für harte Musikstile.     

Audio Samples
0:00
01 Kuniklo – I Said 02 Roger Linn – LS Wurly 03 Pluck – Assembly 04 Polysynth – Aggero

Fazit

Surge von Vember Audio ist ein subtraktiver Super-Synth. Die Optik ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und auch das GUI ist relativ ungewohnt gestaltet. Aber es sind mit über 1.000 Presets unglaublich viele an der Zahl, die noch dazu fast alle besonders und individuell klingen. Bei vielen Sounds stellt sich sofort ein Gefühl von Inspiration ein. Man möchte direkt auf den Record-Button klicken und loslegen. Mehr kann man von einem Synthesizer nicht erwarten – schon gar nicht, wenn er nichts kostet. Holt euch das Teil!

Pro

  • individueller Klang
  • wirkt sehr inspirierend
  • hunderte Presets
  • geringe CPU-Auslastung

Contra

  • kein Contra

Features

  • drei Oszillatoren pro Stimme
  • acht Wellenformen
  • zwei Filter
  • zwölf LFOs
  • zahlreiche Effekte (Delay, Reverb, Chorus, Phaser, EQ, Distortion, Conditioner, Rotary Speaker, Frequency Shifter und Vocoder)

Preis

  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • individueller Klang
  • wirkt sehr inspirierend
  • hunderte Presets
  • geringe CPU-Auslastung
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Vember Audio Surge Test
Hot or Not
?
Vember_Audio_Surge_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sonicbits Exakt Lite Test
Software / Test

Exakt Lite von Sonicbits bietet FM-Synthese für Einsteiger in einem Freeware-Synth. Hier geht’s zum Test.

Sonicbits Exakt Lite Test Artikelbild

FM-Synthese hat den Ruf, recht kompliziert zu sein und in der Tat gibt es gerade für Einsteiger sicherlich leichtere Synthese-Methoden. Wer sich nun aber doch ins FM-Universum stürzen möchte, wird sich dafür wohl kaum erst einen teuren Synthesizer wie den Yamaha Montage kaufen wollen. Viel besser wäre es doch, die ersten Schritte mit einem Freeware-Tool zu machen, wie zum Beispiel Exakt Lite von Sonicbits.

Dead Duck Deducktion Test
Software / Test

Deducktion ist ein kostenloser Software-Synthesizer, der subtraktiver Synthese nutzt.

Dead Duck Deducktion Test Artikelbild

It’s freeware time again! Dieses Mal schauen wir uns Deducktion von Dead Duck Software an, ein subtraktiver Einsteiger-Synth, an dem man sich unter anderem seine Sounddesignhörner abstoßen kann. 

Fabric 70 Explorer Test
Test

Fabric 70 verbindet im Synthesizer Explorer, seinem neuesten Freeware-Tool, einen guten Sound mit einfacher Bedienung und schicker Optik. Die hervorragende Gesamtperformance tröstet über das Fehlen von Effekten hinweg.

Fabric 70 Explorer Test Artikelbild

Wer der aktuellen Freeware-Szene zugeneigt ist, wird den Namen Fabric 70 bereits gehört haben. Aus dem Land der aufgehenden Sonne haben uns mit Crush und Synchronize nämlich bereits zwei interessante Effekt-Plugins erreicht. Nun gibt es von Fabric 70 wieder etwas Neues: einen Klangerzeuger namens Explorer.     

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth