Anzeige

Fünf Tage Amsterdam und ich lebe wieder: ADE 2019 – Ein persönliches Fazit

Jetzt ist die große Sause des Jahres schon wieder vorbei. Amsterdam – was für eine Stadt. Irgendwie mag ich das wirre Treiben, engen Gässchen und natürlich die Grachten, die einen überall hin verfolgen. Ach so, ja: Das Wetter. Wie immer regnerisch bis warm und sonnig. Alles war an den fünf Tagen vom 16. bis 20. Oktober vertreten. Glücklicherweise wurden, wie immer, kostenlos Regenschirme im ADE Look verteilt. Das hilft, nicht ganz so nass zu werden. Denn um die mittlerweile unzähligen Spots in der Stadt zu erreichen, sind Fußmärsche an der Tagesordnung. Ich habe dieses Jahr sogar knapp 50 Kilometer auf meiner iPhone App zählen lassen. Das kann sich doch sehen lassen!

(ADE 2019 Credit coohn.nl CoenvanTartwijk)
(ADE 2019 Credit coohn.nl CoenvanTartwijk)

Wie jedes Jahr nach dem Event, nehme ich mir eigentlich vor, einen Plan zu erstellen. Ansonsten wird es bei den gefühlt eine Millionen Events, Locations und Hot Spots unmöglich, die für mich interessanten Aufführungen, Diskussionsrunden, Workshops und auch Parties hintereinander abzufeiern. Leider kommen immer wieder kurzfristig neue Angebote dazwischen, man trifft hier und da Bekannte, sitzt ein wenig länger im Café oder beim internationalen Mittag- beziehungsweise Abendessen. Und das heißt: umplanen!
Bombastisch sind die riesigen, aber auch kleinen Locations, in denen die Parties stattfinden. Und das passiert nicht, wie üblich, nur in der Nacht, sondern jetzt auch durchgängig von Mittwoch bis Montag auch am Tage. Große Headliner spielen jetzt nonstop, beginnen sogar schon um 9 Uhr morgens. Wie soll man das durchhalten? Dazu kommt, dass mein Hotelzimmerfenster direkt eine Etage über einem Coffeeshop lag. In meinen kurzen Ruhepausen lag also immer ein gewisser Duft in meinem Reich. All inclusive sozusagen.
Am dritten Tag musste dann tagsüber bei den Podiumsdiskussionen im De La Mar Theatre die Sonnenbrille herhalten. Denn die Nacht davor war mal wieder beeindruckend. Im Gashouder tummelten sich nämlich über 10.000 tanzwütige Techno Freaks zum Viervierteltakt der Drumcode Elite DJs. Ein Highlight hier ist die gigantische Lightshow mit Indoor Feuerwerk. Aber auch alle anderen Parties glänzten mit unglaublich interessant gestalteten Bühnen und extrem viel Technik.
Im De Brakke Grond trafen sich Synthesizer Nerds und Teilnehmer der Musik-Workshops zum Plausch. Leider wurde hier nicht mehr so viel ausgestellt und angeboten, wie in den letzten Jahren. Warum das so ist, verstehe ich nicht. Auch die Qualität der Masterclasses durch sehr bekannte und beliebte Musiker und Produzenten hat deutlich nachgelassen. Als versierter Klangbastler habe ich hier keine neuen Tricks erlernen, noch neue Ideen mit nach Hause nehmen können. Vielleicht habe ich auch nur die falschen Workshops besucht. Sehr interessant war der Vortrag der Cercle Gründer, die von ihren außergewöhnlichen Events berichteten.
Jetzt bin ich seit einer Woche wieder zuhause und habe so langsam mein Schlafpensum wieder erreicht. Und ich muss sagen: das Amsterdam Dance Event hat sich mal wieder gelohnt! Das Event im nächsten Jahr vom 21. bis zum 25. Oktober 2020 wird auf jeden Fall wieder gebucht.

Hot or Not
?
02-ADE-2019-Fazit-Pic-Credit_coohn.nl_CoenvanTartwijk Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Marcus Schmahl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Back To Life: 1300 Raver feierten legal und indoor in Amsterdam
DJ / News

In Amsterdam fand am Wochenende ein legaler Indoor-Rave mit 1.300 Besuchern statt. „Back To Life“ war ein von der niederländischen Regierung unterstütztes Experiment, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, wie Events während der Pandemie sicher organisiert werden können.

Back To Life: 1300 Raver feierten legal und indoor in Amsterdam Artikelbild

In Amsterdam fand am letzten Wochenende in der riesigen Mehrzweckhalle Ziggo Dome organisiert von den Veranstalter ID&T und MOJO ein groß angelegter Test-Rave statt. Die DJs Sam Feldt, Lady Bee und Sunnery James & Ryan Marciano legten auf und 1300 Personen durften vier Stunden feiern. Allerdings für wissenschaftliche Zwecke und in klar abgegrenzten sogenannten „Bubbles“, in denen jeweils andere Regeln gelten. Trotzdem war das Event in 20 Minuten ausverkauft.

Workshop: Das macht ein gutes DJ-Mixtape aus
DJ / Workshop

Mixtapes sind wichtig für DJs, egal ob auf Mixcloud, auf CD oder ganz oldschool auf Musikkassette. Hier gibt es Tipps für ein gelungenes Mixtape.

Workshop: Das macht ein gutes DJ-Mixtape aus Artikelbild

Ein japanischer Freund hatte „Mixtape is Revolution“ auf seinem T-Shirt stehen. Über diesen Spruch habe ich viel nachgedacht. Tatsächlich ist das Mixtape für den DJ, was für den Musiker die Single oder gar das Album sind: die bleibende und immer wieder neu hörbare Darstellung seiner Kunst. Im besten Fall können Mixtapes völlig neue Zusammenhänge zwischen verschiedenen Musikstilistiken darstellen. Selbst produzierende DJs können damit ihre eigene Musik in den gewünschten Zusammenhang stellen. Auf jeden Fall sind sie deine musikalische Visitenkarte.

Reloop DSM-3 BT ist ein smartes Desktop-Monitor-System für DJs und Produzenten
DJ / News

Reloop hat mit dem DSM-3 BT ein neues Smart-Desktop-Monitorsystem im Produktportfolio, das kraftvollen und ausgewogenen Klang bei kompakter Größe abliefert und sich an DJs und Produzenten wendet.

Reloop DSM-3 BT ist ein smartes Desktop-Monitor-System für DJs und Produzenten Artikelbild

Techspecs Das 2-Wege-Aktiv-Monitor-System ist mit einem 0,5-Zoll-Tweeter und einem 3,5-Zoll-Bass ausgestattet und arbeitet im Frequenzbereich von 80-20000 Hz. Die Leistung der Klasse-A/B-Verstärker beträgt 2 x 20 W RMS. Mit Maßen von 140 x 222 x 152,5 mm kommen die Speaker auf ein Gewicht von 6 kg das Paar.

Plattenverkäufe steigen - Presswerke stellen Mitarbeiter ein
DJ / News

Vinyl boomt nach wie vor, aber es gibt zu wenige Schallplattenpresswerke, um die Nachfrage zu bedienen. Für kleine Labels mit geringen Auflagen sind Wartezeiten von einem halben Jahr und mehr keine Seltenheit. Gut, wenn Schallplattenfabriken wie die Pallas Group aus Diepholz neue Pressmaschinen anschaffen.

Plattenverkäufe steigen - Presswerke stellen Mitarbeiter ein Artikelbild

Vinyl boomt, nach wie vor. Im ersten Halbjahr des letzten Jahres erreichte das schwarze Gold mit einem Umsatzplus von fast 50 Prozent einen Marktanteil von fast 6 Prozent. Aber es gibt auch Engpässe. Independent-Labels, die nur kleine Auflagen pressen wollen, können ein trauriges Lied davon singen.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)