Feature
5
28.12.2020

Best of DJ und PA / Licht 2020: Heiße Produkte und Redaktionsfavoriten

Redaktions-Favoriten und beliebteste Artikel 2020

Auch wenn das kulturelle Geschehen in 2020 weitgehend von der Pandemie bestimmt war und es die Veranstaltungsbranche hart getroffen hat. Am Ende des Jahres darf man hoffen, dass vieles in 2021 wieder besser wird. Und nicht selten lässt man zum Jahreswechsel auch die vergangenen 12 Monate Revue passieren, wie wir es hier für die Bereiche DJ und PA/Licht tun wollen.

Folglich wurden auch die bonedo.de Autoren aus den Bereichen gefragt, was denn ihre Highlights des Jahres 2020 waren. Und was waren überhaupt die beliebtesten Artikel?

Hier sind die Antworten und es verbleibt mir noch, euch einen entspannten Jahreswechsel zu wünschen. Bleibt gesund und schon mal ein Happy New Year.

Die beliebtesten bonedo.de-Artikel im Bereich DJ im Jahr 2020

Nun noch einige persönliche Statements und die Produkt-Highlights aus der DJ-Redaktion

Mijk van Dijk: ATEM Mini Pro (zum Test) und Ninjatunes Zen Delay (zum Test)

Seit die Clubs dicht sind, strömen die DJs ins Internet und Streamen. Und dank dem ATEM Mini Pro und dem Rodecaster ist das auch keine Rocketscience mehr. Für überschaubares Geld bieten beide Produkte Topqualität gepaart mit einem supereinfachen Workflow.

Ich vergleiche die aktuelle Situation gerne mit der Ermächtigung, die für mich der Atari ST, Cubase und günstige Secondhand-Synthesizer und Drummachines vor 30 Jahren bedeutet haben.

Das Ninja Tune Zen Delay von Erica Synths ist für mich das Hardware-Instrument des Jahres. Ich sage bewusst “Instrument”, weil es einen sehr eigenständigen Sound hat und ähnlich wie das legendäre Roland Space-Echo “gespielt” werden will. Es hängt ständig im Send/Return meiner DAW, es gibt immer ein Signal, das von der Delay-, Filter- oder Drive-Sektion des Zen Delays profitiert und kam in fast allen meiner 2020er-Produktionen zum Einsatz.

Ganz zu Anfang des Jahres auch in meinen DJ-Sets, bis - na, ihr wisst schon…… und hoffentlich 2021 mal wieder...

Numinos: Behringer TD-3 (zum Test)

Eine 303 für rund hundert Euro? Nehm ich, keine Frage! Spaß beiseite: Behringers forscher Clone-Angriff auf den legendären Roland-Basssynthesizer ist zwar nicht unumstritten, im Ergebnis kann das aber allen Fans der kleinen Blubberbox herzlich egal sein: Hauptsache es nölt, sägt und slided am Ende überzeugend und für wenig Geld aus den Lautsprechern und das tut die TD-3 ganz ohne Frage. Dabei ist der Behringer-Clone tatsächlich auch einer der (wenigen) Fälle, wo der gewisse "Billo-Charme" ausgesprochen gut zum Gerät passt, denn schon beim großen Vorbild war das "Plastik-Gefühl" ein wichtiger Aspekt der Originalität.   

Dirk Duske: Pioneer DJ DJM-S11 (zum Test)

Für mich zählt der Pioneer DJ DJM-S11 zu den innovativsten DJ-Produkten des Jahres 2020. Schließlich bringt er die Möglichkeiten eines zertifizierten Serato DJ Pro-Mixers auf ein neues Level. Als bisher einziges Zweikanal-Mischpult lässt es vier Decks der Software durchdacht bespielen und besitzt exklusiv eine Scratch-Bank, die verschiedene Scratch-Samples instant und on the fly in die Decks lädt. Dazu punktet der Mixer mit einer üppigen Effektbatterie on Board, einem echt fetten Klang und seinem hochauflösenden, sehr schnell reagierenden Touch-Display zum Controlling, Transport und Setting. Argumente, die für die Nominierung zum Highlight 2020 sprechen.

Boris Pipiorke-Arndt: Pro-Ject Debut Recordmaster Turntable (zum Test)

Meine persönlichen Produkt-Highlights 2020 waren die Plattenspieler der Österreichischen Firma Pro-Ject, die zwar nicht zum Abbrennen heißer DJ-Sets gedacht sind, aber die Wiedergabe von Vinyls zu etwas ganz Besonderem machen. Gerade das Modell Debut Recordmaster sticht hier hervor, das durch eine spannende Mechanik und integrierter Digitaltechnik (USB-Ausgang) traditionelle Tonabnahme mit einer modernen Computerschnittstelle vereint. Der sehr gut verarbeitete Plattenspieler ist ein echter Hingucker und somit ein Kandidat für’s Wohnzimmer.

Wer einen außergewöhnlichen Vinylplayer mit Echtholz-Parts sucht, sollte sich den Debut Recordmaster auf jeden Fall einmal anschauen

Dirk Behrens: Denon DJ Prime Go (zum Test)

Für alle DJs (wie auch Musiker und andere Künstler) war 2020 natürlich eine totale Katastrophe. Viele DJ-Produkte, die zu Beginn des Jahres noch sorglos vorgestellt wurden, waren vorzugsweise für Clubs gedacht – nur leider fand so gut wie überhaupt kein Clubleben statt.

Denon DJ Prime Go überraschte mich mit einem ungewöhnlichen Konzept. Eine vollwertige DJ-Workstation, die nur wenige Abstriche macht und mit einem Akku angetrieben wird. In Kombination mit ein paar ebenfalls akkubetriebenen Boxen lässt sich so überall eine kleine Party starten. Und das sogar mit Tracks aus Tidal, Soundcloud oder Beatport.

Peter Westermeier: Denon DJ SC6000/SC6000M und Hercules DJControl Inpulse 500 (zum Test)

Der Prime Go ist schon ein echtes Highlight des Jahres, wie Kollege Dirk erläutert hat. Und der SC6000 und Inpulse 500 sind wohl zwei Produkte, die unterschiedlicher nicht sein können.

Der DJControl Inpulse 500 als kostengünstiges DJ-Einstiegspaket punktet mit guten Audioeigenschaften, zahlreichen kreativen Möglichkeiten, integrierten Mixhilfen für DJ-Rookies und Hercules DJUCED 5 Vollversion sowie Serato DJ Lite. Das Paket bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und macht eine Menge Spaß.

Denon DJ SC6000/SC6000M sind mit ihren Touch-Displays, Performance-Pads, Dual-Audio-Layer, integriertem Wifi- und Streaming sowie der hervorragenden Audioqualität und Haptik von technischer Seite einfach State-of-the-Art. Bei den neuen Modellen fühlen sich die 8-Zoll-Teller noch einmal besser an, das Design ist erwachsener und die neuen 10-Zoll-Displays lassen sich hervorragend ablesen. Unser Testbericht folgt in kürze. 

Weitere beliebte Artikel DJ-Equipment auf thomann.de

Pro & Contra

  • leichte, gleichzeitig robuste Konstruktion
  • hohe Lautstärke (vor allem HD 25/Plus)
  • gute Schallisolation
  • ...

  • sehr schlichte Bügelkonstruktion beim HD 25 Light

Pro & Contra

  • sehr gute räumliche Abbildung für einen geschlossenen Kopfhörer
  • hohe Impulstreue
  • gefälliger Frequenzgang
  • ...

  • mäßiger Tragekomfort
  • etwas frickeliger Klappmechanismus

Pro & Contra

  • intuitiver, guter Workflow
  • Layout, Haptik und Design
  • Traktor Pro 3 Vollversion im Lieferumfang
  • ...

  • keine Deck-FX in den Player-Sektionen
  • iOS-Schnittstelle noch nicht funktional
  • ...

Pro & Contra

  • USB-Mediaplayer, Standalone-Mixer und USB-Audiointerface
  • 4 USB/Engine-Decks
  • Serato DJ Pro Steuerung
  • ...

  • Jogwheel-Widerstand nicht regelbar
  • kein Parameter-Regler für Sweep-FX
  • ...

Pro & Contra

  • Dual-USB-Interface mit 2x12 Kanälen
  • hervorragende Filtersektionen mit Crunch
  • zwei separate und Kopfhörersektionen
  • ...

  • keine MIDI-IN-Buchse
  • kein LFO mehr
  • ...

Pro & Contra

  • intuitiver, guter Workflow
  • professionelle Audioschnittstellen und Levelmeter
  • wählbarer Aux/Mike-Eingang
  • ...

  • Mike & AUX nur im Laptop-Betrieb nutzbar
  • iPad-DJing nicht via Powerbank möglich
  • ...

Die beliebtesten Artikel im Bereich PA im Jahr 2020

Die beliebtesten bonedo.de-Artikel im Bereich PA im Jahr 2020

Persönliche Statements und Produkt-Highlights aus der PA/Licht-Redaktion

Jörn Petersen: ape labs LightCan SE Set of 12 Tourpack (zum Test)

Zu den Highlights aus dem Light-Sektor des Jahres 2020 gehören für mich die innovativen Produkte der Marke ape labs. Besonders überzeugt hat dabei das ape labs LightCan SE Set of 12 Tourpack. Die zwölf LightCans liefern harmonisches Licht im RGBW-Spektrum für das Uplighting in unterschiedlichsten Locations und Szenarien. Dabei sind sie nach individuellen Anforderungen per Smartphone oder Wireless-DMX separat, komplett oder in Gruppen steuerbar. Nicht zu vergessen, die penibel exakte Verarbeitungsqualität. Im 12er-Tourpack sind die Uplights bestens geschützt und werden zugleich über die Ladeelektronik mit Spannung versorgt. Allemal road- und einsatztauglich.

Dennis Feichtner: Cameo EVOS W7 (zum Test)

Das Highlight des Jahres 2020 im Bereich Licht ist für mich ein Movinglight aus dem Hause Cameo: Der EVOS W7 Wash-Beam. Gerade in Zeiten des Live-Stream-Booms sind Fixtures gefragt, auf die man sich in TV-(Studio) Umgebungen verlassen kann.

Mit seinem Beamshaper sind spektakuläre Looks garantiert und die Einzel-Pixel-Ansteuerung sorgt für echtes Eye-Candy im Kamerabild. Mit einem konstant hohen Farbwiedergabeindex (CRI >Ra 90) brilliert der Cameo EVOS W7 als hochwertiges Weißlicht.

Cameo Produkte auf thomann.de

Christian Boche: Waves LV-1 Software Mixer und Waves midiplus Fit (zum Test)

Mein Highlight im PA-Bereich für 2020? Ich möchte den Waves LV-1 Software Mixer nominieren, der unfreiwillig zu meinem persönlichen Pandemie-Begleiter wurde. Durch seine Fähigkeit, alle Mixe mit massiver Plugin-Unterstützung zu optimieren, konnte ich alle Live-Baustellen 2020 damit bestens abdecken.

Von den Pre-Corona Karnevalsgigs, über die ersten Steaming-Jobs bis zu den unsäglichen Auto-Konzerte: Die Plugin-Power brachte mich zumindest klanglich bestens durch die Krise, weshalb ich auch 2021 voll auf die Allround-Fähigkeiten des Waves LV-1 setzte.

 

Weitere beliebte Artikel PA-Equipment auf thomann.de

Pro & Contra

  • App übersichtlich strukturiert
  • Einfache Bedienung
  • EQs mit Analyzer-Funktion
  • ...

  • Ausschaltknacken
  • Kanäle und Busse nicht individuell verzögerbar

Pro & Contra

  • leichte, sehr handliche Box
  • vorbildliche Auflösung des Sounds
  • automatischer Master-EQ für vier Anwendungen
  • ...

  • Bass flattert bei Dance-Music
  • Volume-Regler reagieren verzögert
  • ...

Pro & Contra

  • Studer-Mikrofonvorverstärker
  • Dual-Band-WiFi-Einheit
  • HDMI-Anschluss für Touchscreen-Steuerung
  • ...

  • keine MIDI-Schnittstelle
  • Hall ohne Pre-Delay
  • ...

Pro & Contra

  • Kinderleichter Aufbau
  • Schlankes Design
  • Hervorragende Verarbeitung
  • ...

  • -

Weitere beliebte Artikel Licht-Equipment auf thomann.de

Pro & Contra

  • hohe Lichtausbeute
  • hervorragende Verarbeitung
  • lange Akkulaufzeiten
  • ...

  • hoher Preis

Pro & Contra

  • automatische Programme
  • Musiksteuerung
  • DMX-Unterstützung
  • ...

  • Stromanschluss etwas wackelig
  • begrenzte Farbmischung
  • ...

Pro & Contra

  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr hell
  • 16 Bit Pan/Tilt-Auflösung
  • ...

  • nur ein Farbrad
  • kein Fünfpol-DMX

Verwandte Artikel

User Kommentare