Anzeige

Ein Bass-Solo mit allen Saiten auf E gestimmt???

Stellt euch mal bitte folgende Situation vor, liebe BassistInnen: Ihr greift zu einem sechssaitigen E-Bass, dessen Basssaiten ihr allesamt auf den Ton “E” stimmt. Ok soweit? Gut, dann spielt auf diesem monströsen Instrument mit diesem … äh, sagen wir “ungewöhnlichen” Tuning als nächstes bitte ein schönes Stück Musik, das gleichermaßen gut klingen wie auch in spieltechnischer Hinsicht beeindruckend sein soll. Ready, steady, go … Wie, keine Freiwilligen, die es versuchen möchten? Ok, ist auch gar nicht nötig, denn der nette junge Herr in diesem Video ist euch ohnehin schon zuvorgekommen.

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=_2d5Vu8SyQg)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=_2d5Vu8SyQg)

Den in den USA lebenden britisch-finnischen Bassisten Charles Berthoud habe ich euch schon einige Male ans Herz gelegt, zum Beispiel mit seiner beeindruckenden Version von Vivaldis “Winter” oder der wunderbar melancholischen Bassversion von “Hallelujah”. Berthoud zählt für mich zu den innovativsten und beeindruckendsten “jungen Wilden” in der Bassszene, die sich derzeit vor allem auf YouTube ihre internationale Fangemeinde erspielen.
Das mit der Tapping-Technik gespielte Solobass-Stück in der EEEEEE-Stimmung unterstreicht einmal mehr, dass Berthoud ein echtes Ausnahmetalent ist, welches einen Mordsspaß an ungewöhnlichen Herausforderungen hat. “Geht nicht” gibt’s nicht!
Und so tappt und slapptsich Charles auf höchst geschmackvolle geschmackvolle Weise durch die kurzweiligen 42 Sekunden dieses Clips, zelebriert häufig das herrlich schwebende Flair mehrerer offen gespielten Strings und schüttelt wieselflinke Läufe aus dem Handgelenk, als hätte er nie ein anderes Tuning benutzt. Klasse!
Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=_2d5Vu8SyQg)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass-Saiten wechseln - 5 Dinge, auf die du achten solltest
Feature

Der Wechsel der Basssaiten ist im Grunde einfach - und doch kann man dabei eine Menge verkehrt machen! Hier ein paar handfeste praktische Tipps!

Bass-Saiten wechseln - 5 Dinge, auf die du achten solltest Artikelbild

Hier gibt es alle Infos zum Thema "Bass-Saiten wechseln"! Einige Bassisten tun es vor jedem Gig, andere nur alle paar Wochen, und manche Tieftöner kommen sogar monatelang mit einem Satz aus: Die Rede ist vom Saiten aufziehen bzw. wechseln beim E-Bass! Spätestens, wenn der Bass nur noch stumpfe, undefinierte Töne von sich gibt und sich die Bass Strings auch nicht mehr klanglich wiederaufbereiten lassen (wie das funktioniert, erfahrt ihr HIER), wird es Zeit, einen Satz neuer Bass-Saiten zu besorgen. Der Saitenwechsel ist sicher kein Hexenwerk, dennoch gibt es paar Dinge, die man beachten sollte, damit der frisch bespannte Bass nach dem Boxenstop auch wieder sein volles Potenzial entfalten kann!

Coated Bass Strings: Beschichtete Saiten für E-Bass im Vergleich
Feature

Coated Bass Strings versprechen Top-Sound über eine lange Zeit. Heute werfen wir einen Blick auf das aktuelle Angebot von beschichteten Basssaiten am Markt und vergleichen deren Spielgefühl und Sound.

Coated Bass Strings: Beschichtete Saiten für E-Bass im Vergleich Artikelbild

Es hilft alles nichts, irgendwann muss man neue Saiten aufziehen. Die Toleranzschwelle für den Zeitpunkt mag unterschiedlich ausfallen, aber wenn man einen guten Sound schätzt, muss ab und zu ein frischer Satz Basssaiten her. Natürlich hängt die Häufigkeit auch stark von der individuellen Beanspruchung ab, also wie häufig man spielt, wie stark man anschlägt, wie viel man beim Spielen schwitzt etc. Leider variieren die Preise für Basssaiten grob zwischen 20-35,- Euro pro Viersaiter-Satz – nicht gerade ein Schnäppchen also! Da überlegt man schon, wie häufig man die Saiten auf seinem Instrument austauschen sollte. Schon seit über einem Jahrzehnt hat die Industrie dafür scheinbar eine Lösung: Beschichtete Bass-Saiten bzw. Coated Bass Strings. Eine hauchdünne Nanobeschichtung schützt die Saite vor Verschmutzung und soll ihre Lebensdauer bei gleichbleibendem Sound deutlich verlängern! Pionier in diesem Bereich war die Firma Elixir, die als Tochter von Gore (Gore Tex) bereits in anderen industriellen Sparten Erfahrung auf diesem Gebiet hatte. Mittlerweile hat nahezu jeder Hersteller Coated Bass Strings im Programm und auch die Zeiten, als die Beschichtung noch relativ grob war und irgendwann in Fetzen von den Saiten hing, sind heute längst vergangen. Heute werfen wir einen Blick auf das aktuelle Angebot von beschichteten Basssaiten am Markt und vergleichen deren Spielgefühl und Sound.

Netz-Fundstück: Grooviges Bass-Solo mit einer Saite
Magazin / Feature

Erst die Begrenzung fördert die Kreativität. Dieser Gitarrist spielt ein geniales Bass-Solo mit nur einer Saite.

Netz-Fundstück: Grooviges Bass-Solo mit einer Saite Artikelbild

Dieser Gitarrist bekommt mit einem String mehr Groove zusammen, als so manche Band.  "Erst die Begrenzung fördert die Kreativität." Diesen Spruch hört man egal ob Designer, Architekt oder Musikproduzent öfter. Denn es braucht keine zehn Synthesizer und 50 Plugins um eine groovige Bassline zu erzeugen. Manchmal reicht sogar eine einzelne Saite auf einem Bass.  Für den Youtuber "CharlesBerthoud" wurde die Begrenzung letztlich zu einer Challenge: Mit einem Gitarren-String ein geniales Bass-Solo zaubern. Seht selbst!  

Mit tiefen Gitarren-Saiten und einer Rhythmusübung zum viralen Hit  
Feature

Die Macht der Notenwerte – Ausgehend von einer „Tik-Tok-Rhythmus-Challenge“ kreierte Gitarrist Andrew Buena auf seiner neunsaitigen E-Gitarre schlussendlich einen neuen Song.

Mit tiefen Gitarren-Saiten und einer Rhythmusübung zum viralen Hit   Artikelbild

Für einen neuen Song im Deathcore und Djent braucht es nicht zwingend viel: Es reichen sehr tiefe E-Gitarrensaiten, ordentlich Distortion und abwechslungsreiche Staccato-Rhythmen. Das zeigte sich zuletzt auch in dem erfolgreich zum viralen Hit avancierten Video von Gitarrist und YouTuber Andrew Buena, das als Rhythmusübung entstanden ist.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)