Anzeige

Vivaldi auf dem E-Bass: Charles Berthoud spielt “Winter”

Zugegeben, der Titel “Hardest Violin Concerto EVER – Performed On BASS” ist schon ziemlich reißerisch, aber etwas “Clickbaiting” (so der neudeutsche Name für das “Ködern” von YouTube-Klicks) gehört heutzutage wohl einfach zum Handwerk. Viel wichtiger ist natürlich, was sich hinter dem Titel verbirgt: Eine gelungene Solobass-Adaption des “Winters” aus Antonio Vivaldis “Vier Jahreszeiten” – zudem lustig verpackt in eine witzige Story!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Wo6qoCpwVyI)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Wo6qoCpwVyI)


Was würde Maestro Antonio Vivaldi (1678-1741) wohl denken, wenn er diesen Videoclip des in den USA lebenden britisch-finnischen Bassisten Charles Berthoud sehen könnte? Wäre er als ausgebildeter Violinist begeistert von diesem eigenartigen viersaitigen Instrument?
Heutzutage wissen wir natürlich, dass es sich um einen Bass aus deutschen Landen handelt, hergestellt von Reiner und Meik Dobbratz von der Bass-Manufaktur Le Fay aus Kiebitzreihe (gelegen zwischen Itzehoe und Hamburg). Das Modell aus dem Video ist ein sogenannter D-Tuner-Bass und basiert auf dem Le Fay “Herr Schwarz”.

Der D-Tuner-Bass entstand in Zusammenarbeit mit dem US-Bassisten Jim Stinnet und seinem Sohn Grant – ebenfalls E-Bassist. Inspiriert von der Musik Michael Manrings, suchte der Solobassist Jim Stinnet nach einem Instrument mit einer Möglichkeit zum blitzschnellen Umstimmen jeder der vier Saiten. Die Lösung für dieses Problem bieten D-Tuner, die von der Firma Hipshot in den USA hergestellt werden. Sie kommen normalerweise jedoch nur als Replacement der E-Saiten-Mechanik bei viersaitigen Bässen zum Einsatz, um die E-String bei Bedarf zum tiefen “D” herunterstimmen zu können (daher auch der Name “D-Tuner”!).
>>>Welche Tools sollte ein Bassist immer dabeihaben? Ihr erfährst du es!
Die Besonderheit: Das Le-Fay-Modell besitzt nun dieses Feature an jeder Mechanik, wodurch während des Spiels in Echtzeit verschiedene Leersaiten-Stimmungen realisiert werden können. Der Headstock wird durch diese zusätzliche Masse natürlich relativ schwer, sodass Le Fay das Korpusgewicht ebenfalls etwas erhöhen mussten, um Kopflastigkeit vorzubeugen. Der D-Tuner-Bass als Viersaiter bringt daher ca. 4,5 kg auf die Waage; der Preis für ein derart ungewöhnliches Instrument beläuft sich auf ca. 4.200,- Euro.
Nun schließt sich der Kreis, denn Charles Berthoud studierte am “Berklee College Of Music” bei Jim Stinnet und wurde durch seinen Lehrer zu eigenen Solobass-Arrangements inspiriert. Bei diesen kommen nicht nur unterschiedlichste Tunings, sondern auch zahlreiche Spieltechniken zum Einsatz. So wechselt Berthoud mühelos zwischen Pizzicato, Slapping oder Two-Hand-Tapping hin und her, was man im Clip zu “Winter” hervorragend sehen und hören kann. Darüber hinaus kommen in dem Track teilweise bis zu fünf Bassspuren gleichzeitig zum Einsatz, um die Vorgaben aus Vivaldis Partitur umzusetzen. Good job, Charles!
Viel Spaß mit dem Video!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Wo6qoCpwVyI)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass!

Bass / Feature

Back to the future: Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Mark King mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass! Artikelbild

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der unangefochtenen Slapgott der 1980er-Jahre., Mr. Mark King, mit einer Vielzahl verschiedener E-Bässe gesehen. Erlesene Instrumente von Companies wie Alembic, Status oder Fender begleiteten den Tieftöner und Sänger der Band Level 42, der den Ehrgeiz von Tausenden von Bassist*innen erweckte, sich einmal an diesem coolen Instrument mit vier Saiten zu versuchen. Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Frontmann King jedoch mal wieder mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: die Rede ist von seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Lea Randella gibt mit The Sazerac Swingers Konzerte auf dem Mittelmeer

Bass / Feature

An Bord einer Yacht gaben The Sazerac Swingers mit Lea Randella am Koffer-Kontrabass Konzerte für andere Schiffe. Das Konzept stellte sich als so erfolgreich heraus, dass es jetzt ausgebaut werden soll!

Lea Randella gibt mit The Sazerac Swingers Konzerte auf dem Mittelmeer Artikelbild

Dass die Kölner Kontrabassistin Lea Randella offen für neue Möglichkeiten und Wege jenseits des Mainstreams ist, dürfte aufmerksamen bonedo-Lesern spätestens seit dem Artikel über ihre Bassworkshops in einer Sauna-Anlage bekannt sein. Seit einiger Zeit ist Lea Bandmitglied der Gütersloher Jazzband The Sazerac Swingers, die sich eine erstaunliche Marktlücke erschlossen hat: An Bord einer Yacht gaben The Sazerac Swingers unlängst auf dem Mittelmeer eine Woche lang Konzerte für andere Schiffe. Das Konzept stellte sich als so erfolgreich heraus, dass es jetzt ausgebaut werden soll!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986)

Bass / Feature

In diesem selten gesehenen Live-Mitschnitt von 1986 zitiert die Basslegende Jaco Pastorius "Purple Haze" und verwebt den Hendrix-Klassiker mit seinem unverwechselbaren Stil!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986) Artikelbild

Dass der legendäre Jaco Pastorius (1951 - 1987) in seinen Basssoli gerne den nicht minder genialen Jimi Hendrix zitierte, ist kein Geheimnis. Bruchstücke von Hendrix-Songs wie "Third Stone From The Sun" hatten stets einen Platz in den ausschweifenden Soli des wohl größten Innovators des elektrischen Basses. In diesem Video von 1986 seht ihr, wie Pastorius Teile des Klassikers "Purple Haze" mit seinem eigenen unverwechselbaren Stil verwebt!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)