Anzeige

Bill Clements: Bassspielen – egal wie!

Der US-Amerikaner Bill Clements aus Michigan ist für mich ein Musiker mit absoluter Vorbildfunktion! Im Jahr 1989 verlor Clements, der damals schon Bass gespielt hatte, seinen rechten Arm in einem Unfall mit einer Maschine. Doch anstatt sich seinem Schicksal zu ergeben, siegte bei ihm die Lust, weiterhin Musik zu machen.

(Erfolgreich mit Behinderung: Bill Clements. Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Q-QZrTo7VIM)
(Erfolgreich mit Behinderung: Bill Clements. Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Q-QZrTo7VIM)


Als Resultat entwickelte Clements eine höchst ungewöhnliche und exklusive Tapping-Spieltechnik für die Greifhand. Der Rest seines rechten Arms dient lediglich zur Stabilisierung des Instrumentes. Und siehe da: das Handicap sorgte dafür, dass sich Bill Clements schon vor Jahren fest in der Bassszene etablieren konnte.
In diesem Video, gepostet vom Meister himself auf seiner Facebook-Seite, präsentiert Clements ein paar neue Riffs und Grooves, die einmal mehr so tight und catchy sind, dass garantiert jeder Tieftöner aufhorchen wird. Aber seht und hört selbst!
>>>Grooven wie die Großen: In diesem mehrteiligen bonedo-Workshop lernst du die geheimen Tricks der Studiobassisten kennen!<<<
Die Tatsache, dass sich jemand von einer Behinderung nicht unterkriegen lässt, ist für sich bereits bemerkenswert. Dass dabei aber auch noch so viel Neues und Innnovatives entstehen kann, dass sogar Menschen ohne Behinderung dabei noch eine Menge lernen können, finde ich absolut großartig. Keep up the great work, Bill!
Viel Spaß mit dem Video (zum Schauen mit Ton muss die Mute-Funktion des Player-Fensters deaktiviert werden!) und bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

Posted by Bill Clements on Freitag, 3. November 2017
Hot or Not
?
(Erfolgreich mit Behinderung: Bill Clements. Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Q-QZrTo7VIM)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Bass / Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Kein Wunder daher, dass "Lovely Day" in unzähligen Filmen und Werbeclips eingesetzt wurde, was die Bekanntheit des Songs zusätzlich steigerte. Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Eigentlich genügt schon ein Mix aus Vocals und Bass, damit sich "Lovely Day" komplett anhört. Grund genug, die sensationelle Bassline dieses Welthits (gespielt von Bassist Jerry Knight) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“

Bass / Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Song "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert - kopieren gilt ja als die höchste Form der Bewunderung! Zudem dient der Song auf nahezu jeder Session als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die Bassline zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen?

Workshop

Wie viel Kraft ist tatsächlich notwendig, um einen sauberen Ton am Bass zu erzeugen? Das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand gehört zu den häufigsten Fehlern bei Anfängern wie auch vielen Profis.

Bass lernen für Anfänger (Teil 6): Wie viel Kraftaufwand brauche ich beim Bassspielen? Artikelbild

Ein weit verbreitetes Vorurteil über das Bassspielen ist, dass man dafür eine Menge Kraft braucht. Die im Vergleich zur Gitarre deutlich dickeren Saiten und die größeren Ausmaße des Instruments können ja diesen Eindruck auch leicht aufkommen lassen. Tatsächlich ist das Spielen mit zu hohem Kraftaufwand einer der häufigsten Fehler, den sowohl Anfänger als auch viele Profis gleichermaßen begehen. Dies gilt vor allem für die Greifhand, welche die Töne auf dem Griffbrett greift, und führt von konditionellen Problemen bis hin zu Schmerzen oder gar ernsthaftem Stress mit den Sehnen und der Muskulatur. Damit es gar nicht so weit kommt, wollen wir dir in diesem Workshop zeigen, wie viel Kraft tatsächlich notwendig ist, um einen Ton am Bass zu erzeugen - und wie man von schlechten Angewohnheiten (wie zu festes Drücken mit den Fingern der Greifhand) wieder loskommt.

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten

Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)