Anzeige

Le Fay geht neue Wege: Herr Schwarz FOUR

Fotostrecke: 3 Bilder (Bild: zur Verfu00fcgung gestellt von Le Fay)
Fotostrecke

“Back to the roots” könnte wohl das Motto von Le Fay bei ihrem neuen Projekt lauten, allerdings mit extrem viel Flexibilität und schier unendlichen Möglichkeiten! Ziel bei der Realisierung des neuen Herr Schwarz-Modells FOUR war es, zwei Klangebenen in einem Viersaiter mit vier Singlecoils zu integrieren und diese per Toggle Switch bereitzustellen.
Und siehe da: Der neue Herr Schwarz FOUR kann in der Tat “alt” wie ein guter Jazz Bass klingen, z.B. im Passivmodus mit etwas gedämpfter Höhenblende – aber auch extrem modern in der aktiven Einstellung!
Ebene 1 stellt die Jazz Bass-Sounds zur Verfügung, welche durch die außen liegenden Singlecoils abgenommen werden.
In Ebene 2 werden die innen liegenden Spulen dazugeschaltet – als Resultat stehen dem Bassisten dann stehen zwei Humbucker zur Verfügung. Hier geht es klanglich deutlich in die 80er mit kehligen und fetten Humbucker-Klängen.
Zwei Volumenpotis ermöglichen mannigfaltige stufenlose Mischverhältnisse der PU-Signale. Die zweibandige Langmaack-Elektronik verändert bewusst nicht den Klangcharakter des Instrumentes, sondern boostet fein dosierbar Bässe und Höhen um 9dB. Der Bassbereich wird unterhalb 30 Hz nicht mehr bearbeitet.
Ein weiteres Herzstück sind die extrem dynamischen Pickups von Le Fay, die den Bass schnell und lebendig machen. Wer es traditioneller mag, für den wird die passive Höhenblende eine gute “Handbremse” sein, die übrigens auch im aktiven Modus arbeitet. Sie verändert den Charakter des Instrumentes, Bass- und Höhenanpassungen sind dann aktiv natürlich nach wie vor noch möglich.
Der Rest des Basses ist uneingeschränkt hochwertig und makellos – eben typisch Le Fay!
Der Hamburger Bassist Achim Rafain hat sich bereits auf dem neuen Herr Schwarz ausgetobt und bei dieser Gelegenheit gleich eine aussagekräftige Aufnahme von den klanglichen Möglichkeiten des neuen Modells erstellt: www.youtube.com/watch?v=jcoCMNwL7YY&feature=youtu.be
<b></b>Weitere Infos gibt es hier: www.lefay.de

“Back to the roots” könnte wohl das Motto von Le Fay bei ihrem neuen Projekt lauten, allerdings mit extrem viel Flexibilität und schier unendlichen Möglichkeiten! Ziel bei der Realisierung des neuen Herr Schwarz-Modells FOUR war es, zwei Klangebenen in einem Viersaiter mit vier Singlecoils zu integrieren und diese per Toggle Switch bereitzustellen.
Und siehe da: Der neue Herr Schwarz FOUR kann in der Tat “alt” wie ein guter Jazz Bass klingen, z.B. im Passivmodus mit etwas gedämpfter Höhenblende – aber auch extrem modern in der aktiven Einstellung!
Ebene 1 stellt die Jazz Bass-Sounds zur Verfügung, welche durch die außen liegenden Singlecoils abgenommen werden.
In Ebene 2 werden die innen liegenden Spulen dazugeschaltet – als Resultat stehen dem Bassisten dann stehen zwei Humbucker zur Verfügung. Hier geht es klanglich deutlich in die 80er mit kehligen und fetten Humbucker-Klängen.
Zwei Volumenpotis ermöglichen mannigfaltige stufenlose Mischverhältnisse der PU-Signale. Die zweibandige Langmaack-Elektronik verändert bewusst nicht den Klangcharakter des Instrumentes, sondern boostet fein dosierbar Bässe und Höhen um 9dB. Der Bassbereich wird unterhalb 30 Hz nicht mehr bearbeitet.
Ein weiteres Herzstück sind die extrem dynamischen Pickups von Le Fay, die den Bass schnell und lebendig machen. Wer es traditioneller mag, für den wird die passive Höhenblende eine gute “Handbremse” sein, die übrigens auch im aktiven Modus arbeitet. Sie verändert den Charakter des Instrumentes, Bass- und Höhenanpassungen sind dann aktiv natürlich nach wie vor noch möglich.
Der Rest des Basses ist uneingeschränkt hochwertig und makellos – eben typisch Le Fay!
Der Hamburger Bassist Achim Rafain hat sich bereits auf dem neuen Herr Schwarz ausgetobt und bei dieser Gelegenheit gleich eine aussagekräftige Aufnahme von den klanglichen Möglichkeiten des neuen Modells erstellt: www.youtube.com/watch?v=jcoCMNwL7YY&feature=youtu.be
<b></b>Weitere Infos gibt es hier: www.lefay.de

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von Le Fay)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von Tenis Renis

Tenis Renis sagt:

#1 - 21.07.2015 um 20:13 Uhr

Empfehlungen Icon 0

video wurde entfernt, auf der lefay webseite keine infos -.-

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 21.07.2015 um 22:09 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi!Da hast du den Beweis - keiner ist so fix wie wir! ;-DReiner Dobbratz schrieb mir heute eine Mail, dass der Upload des ersten FIlms bei YouTube leider nicht geklappt hätte. Darum hat der Link erst nicht funktioniert. Es gibt aber inzwischen einen neuen, und ich habe es eben ausgetauscht; sollte jetzt also passen.Nun sieht es allerdings so aus, als würde das Update der Le Fay-Homepage der Veröffentlichung der Pressemeldung noch hinterherhinken. Darauf haben wir hier natürlich keinen Einfluss. Kommt bestimmt die Tage...Schönen Gruß, Lars

    Antwort auf #1 von Tenis Renis

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"

Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen nahezu 70 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Digitaler Bass-Workshop: Die „BassCon Online“ geht in die dritte Runde!

Bass / News

Basscon Online, Pt. 3: Der von Ove Bosch organisierte internationale Online-Bassworkshop geht in die dritte Runde. Als Lehrer sind dieses Mal Adam Nitti, Dominique di Piazza, Ariane Cap und Lars Lehmann dabei.

Digitaler Bass-Workshop: Die „BassCon Online“ geht in die dritte Runde! Artikelbild

Der Erfolg der BassCon Online 1 im August und der BassCon Online 2 im November 2020 ebnet nun den Weg für den dritten Teil des bekannten internationalen Online-Bassworkshops. Dieser wird vom 16. bis 18. April online stattfinden. Die Liste der unterrichtenden Bassisten kann sich einmal mehr sehen lassen!

Cory Wong & Victor Wooten - mehr Funk geht nicht!

Feature

Mehr Funk geht nicht: Vulfpeck-Mastermind Cory Wong performt in diesem Video mit Bass-Superstar Victor Wooten und einer Bigband den Titel "Direct Flyte"!

Cory Wong & Victor Wooten - mehr Funk geht nicht! Artikelbild

Wenn sich diese zwei Szene-Hochkaräter zusammentun, dann muss ja etwas Gutes dabei herauskommen: Als Teil der äußerst witzigen und informativen YouTube-Dokumentation "Bass" hat sich Vulfpeck-Mastermind Cory Wong mit Bass-Superstar Victor Wooten zusammengetan. Vor allem bei Victor Wootens Bass-Solo bleibt kein Auge trocken. Prädikat: Höchst sehenswert!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)