Anzeige

Gänsehautmoment: Charles Berthoud spielt „Hallelujah“

Das derzeit alles bestimmende Thema in den Medien ist – natürlich – das Corona-Virus. Anspannung herrscht in Entscheidungsgremien von Schulen, Kitas, Universitäten, Krankenhäusern, in der Politik – und natürlich auch in nicht wenigen privaten Haushalten! Da tut es uns allen sicherlich gut, einmal für wenige Minuten eine kleine Auszeit zu nehmen, tief durchzuatmen und sich zum Beispiel mit guter Musik kurz Ablenkung zu verschaffen.

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=MV_e3uR2HR0)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=MV_e3uR2HR0)


Hervorragend geeignet dafür ist beispielsweise diese wunderschöne Solobass-Version des Leonard-Cohen-Titels “Hallelujah”, dargeboten von dem in den USA lebenden britisch-finnischen Virtusen Charles Berthoud, welchen ich euch in diesem Artikel vor einiger Zeit schon einmal vorgestellt habe.
Der Song erschien ursprünglich 1984 auf dem Album “Various Positions” von Leonard Cohen und wurde seither von zahlreichen anderen Künstlern gecovert, darunter Bon Jovi, Jeff Buckley, Rufus Wainwright, Pentatonix oder K.D. Lang, um nur einige zu nennen.

Aus der Vielzahl an Covers dieses Klassikers sticht die Version aus den Händen von Charles Berthoud dennoch deutlich heraus, wurde sie doch rein instrumental mit nur einem einzigen E-Bass aufgenommen. Das ungewöhnliche Instrument stammt aus der deutschen Edelbass-Manufaktur Le Fay aus Kiebitzreihe und hört auf den Namen “D-Tuner Bass”.
Der Hintergrund: Mithilfe der am Headstock angebrachten D-Tuner aus dem Hause Hipshot können alle vier Strings blitzschnell durch Umlegen eines kleinen Hebels um einen Halb- oder Ganzton umgestimmt werden. Im Zusammenspiel mit den sehr dünnen Saiten und dem ungewöhnlichen Tuning entsteht hier eine tolle schwebende Stimmung.
>>>In diesem Workshop zeigen wir dir, wie du alte Saiten wieder frisch klingen lassen kannst!<<<
Das Übrige (neben der Musik) erledigt das ebenfalls sehr schöne Video, entstanden an einem See in freier Natur – ideal also für uns alle, um für immerhin fast vier Minuten einmal den derzeit doch recht stressigen Alltag hinter uns zu lassen!
Viel Spaß mit dem Clip – passt auf euch auf und bleibt bitte alle gesund!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=MV_e3uR2HR0)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986)

Bass / Feature

In diesem selten gesehenen Live-Mitschnitt von 1986 zitiert die Basslegende Jaco Pastorius "Purple Haze" und verwebt den Hendrix-Klassiker mit seinem unverwechselbaren Stil!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986) Artikelbild

Dass der legendäre Jaco Pastorius (1951 - 1987) in seinen Basssoli gerne den nicht minder genialen Jimi Hendrix zitierte, ist kein Geheimnis. Bruchstücke von Hendrix-Songs wie "Third Stone From The Sun" hatten stets einen Platz in den ausschweifenden Soli des wohl größten Innovators des elektrischen Basses. In diesem Video von 1986 seht ihr, wie Pastorius Teile des Klassikers "Purple Haze" mit seinem eigenen unverwechselbaren Stil verwebt!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass!

Bass / Feature

Back to the future: Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Mark King mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass! Artikelbild

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der unangefochtenen Slapgott der 1980er-Jahre., Mr. Mark King, mit einer Vielzahl verschiedener E-Bässe gesehen. Erlesene Instrumente von Companies wie Alembic, Status oder Fender begleiteten den Tieftöner und Sänger der Band Level 42, der den Ehrgeiz von Tausenden von Bassist*innen erweckte, sich einmal an diesem coolen Instrument mit vier Saiten zu versuchen. Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Frontmann King jedoch mal wieder mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: die Rede ist von seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)