Anzeige
ANZEIGE

Stagepiano kaufen ᐅ die besten Stagepianos 2022

Wer die Suche nach dem besten Stagepiano startet, der öffnet quasi die „Büchse der Pandora“. In kaum einem Bereich tummeln sich so viele Hersteller und so viele Modelle. Alle für den Bühneneinsatz konzipiert, sind sie bestrebt, die schwergewichtigen Pendants der Vergangenheit zu ersetzen. In unserer Übersicht konzentrieren wir uns auf die digitalen Pianos, die nicht speziell für den Heimgebrauch entwickelt wurden. Wir nehmen die in den Fokus, welche den Faktoren gerecht werden, die im Bühnenbetrieb zählen.

Die besten Stagepianos in 2022 (Foto: Shutterstock/Von Gino Santa Maria)
Die besten Stagepianos in 2022 (Foto: Shutterstock/Von Gino Santa Maria)

Ein Stagepiano sollte man nicht mit einem Stagekeyboard verwechseln. Stagekeyboards legen ihr klangliches Hauptgewicht auf Orgelsounds und deren authentische Spielweise. Diese erreichen sie durch die Verwendung einer leichtgängigen Waterfall-Tastatur und Zugriegel, die man von der Hammond-Orgel kennt. Allerdings sind moderne Stagekeyboards oft auch mit zusätzlichen Sounds aus vielen Instrumentenfamilien ausgestattet.

Unser Ratgeber Stagepiano kaufen präsentiert die besten Stagepianos aus 2022 von 500 Euro bis 3.500 Euro in einer detaillierten Übersicht.

Inhalte
  1. Was versteht man unter dem Begriff Stagepiano?
  2. Berühmte Vorbilder moderner Stagepianos
  3. Das Konzept des modernen Stagepianos
  4. Stagepianos von 400 € – 1.000 €
  5. Stagepianos von 1.000 € – 1.500 €
  6. Stagepianos von 1.500 € – 2.200 €
  7. Stagepianos von 2.200 € – 3.000 €
  8. Stagepianos über 3.000 €

Was versteht man unter dem Begriff Stagepiano?

Ein Stagepiano ist ein digitales Tasteninstrument, dessen Aufbau speziell für die Nutzung von Pianisten konzipiert wurde. So sind Stagepianos in der Regel mit einer gewichteten Hammermechanik-Tastatur ausgerüstet. Ihr Klangvorrat setzt sich aus akustischen Pianos, klassischen E-Pianos, Orgeln und weiteren alternativen Klängen zusammen. Klänge, die sich im Bühnenalltag etabliert haben.

Als digitaler Ersatz von akustischen, klassisch elektromechanischen sowie elektronischen Instrumenten, sind moderne Stagepianos robust, kompakt und Gewicht sparend konstruiert. Dabei bieten sie die für den Bühnenbetrieb notwendigen Anschlüsse. Einige Hersteller bedienen sich eines Kompromisses. Sie bieten optionale Ständer im passenden Design. So kann man die verwendeten Piano-Oberteile auch zu Hause auf einen zur Einrichtung passenden optionalen Ständer stellen.

Berühmte Vorbilder moderner Stagepianos

Fotostrecke: 3 Bilder Yamaha CP-Serie Bühnenflügel: Die Yamaha CPs sind portable E-Flügel, die Mitte der 1970er Jahre bis Mitte der 1980er Jahre hergestellt wurden und durch ihren besonderen Sound berühmt wurden. Die Abb. zeigt den Yamaha CP-70. (Foto: Wikipedia)
Fotostrecke

Das Konzept des modernen Stagepianos

Moderne Stagepianos sind digitale Pianos, die für den professionellen Einsatz konstruiert sind. Sie finden ihren Einsatz auf der Bühne und sind bereits deshalb besonders stabil und transportabel konstruiert. Viele Instrumente dieser Kategorie bieten je nach Preisklasse eine Reihe besonderer Ausstattungsmerkmale. Dazu gehören Masterkeyboard-Funktionen, lange, ungeloopte Samples, Funktionen, die das Abreißen des Sounds beim Klangwechsel verhindern, Sampler, und einiges mehr. Stagepianos verzichten oft auf integrierte Lautsprecher. In diesen Punkten unterscheiden sie sich wesentlich von Digitalpianos, ihren digitalen Pendants, die man im heimischen Wohnzimmer aufstellt.

Anschlüsse Stagepiano
Bühnengerechte Anschlüsse eines modernen und hochwertigen Stagepianos. (Foto: Michael Geisel)

Stagepianos sind zudem mit professionellen Anschlussmöglichkeiten wie symmetrischen XLR- und Klinkenausgängen für die Audioverbindung zu Mischpult und PA ausgestattet. Sie bieten außerdem einen einfachen, direkten Zugriff auf Klang verändernde und speicherbare Parameter. Weiterhin spielt die Ausführung der Tastatur eine wichtige Rolle, die in der Regel eine gewichtete Hammermechanik-Klaviatur ist. Obendrein zählen eine hohe Soundqualität, das optische Erscheinungsbild und ein akzeptables Transportgewicht.

Ähnliche Strukturen bei Stagepianos

Beim Blick in den Markt erkennt man, dass Stagepianos nach ähnlichen Mustern aufgebaut sind. Muster, die sich in der Kombination verschiedener Klangbereiche und einer einfachen und komfortablen Bedienung zeigen. Preislich betrachtet bietet unsere Auswahl für jeden etwas.

Die folgende Übersicht präsentiert die meistgekauften Stagepianos in 2022 im Preisbereich von 400 € bis 3.500 €.

Diese Liste ist keine Rangliste, sondern sortiert die genannten Produkte alphabetisch in folgende Kategorien.

Stagepianos von 400 € – 1.000 €Einsteigerbereich
Stagepianos von 1.000 € – 1.500 €Untere Mittelklasse
Stagepianos von 1.500 € – 2.200 €Mittelklasse
Stagepianos von 2.200 € – 3.000 €Gehobene Mittelklasse
Stagepianos über 3.000 €Profibereich

Stagepianos von 400 € – 1.000 €

Alesis Prestige | Alesis Prestige Artist

Alesis bietet mit den Modellen ‘Prestige‘ und ‘Prestige Artist‘ zwei Digitalpianos, die man aufgrund ihres portablen Aufbaus auch als Stagepianos verwenden kann. Diese liegen preislich noch unterhalb der 500 € Grenze (Alesis Prestige). Nur unwesentlich teurer (Alesis Prestige Artist) ist das 128-stimmige Alesis Prestige mit 16 Sounds.

Fotostrecke: 2 Bilder Alesis Prestige Stagepiano (Foto: Thomann)
Fotostrecke

Das Alesis Prestige Artist bietet 256 Stimmen und 30 Sounds sowie ein OLED-Display. Beide Modelle bieten Layer und Split-Kombinationen. Ausgestattet mit einer 88-tastigen Klaviatur inkl. Hammermechanik erfüllen die beiden günstigen Pianos auch pianistische Anforderungen. Ein integriertes Lautsprechersystem mit 2x 25 Watt Leistung liefert genug Power zum Üben. Gleichzeitig dient es in kleineren Locations auch als praktisches Monitorsystem. Zum Anschließen an eine externe Verstärkeranlage bieten beide Pianos zwei Line-Ausgänge (L/Mono, R) im 6,3 mm Klinkenformat. Dadurch sind sie für den Bühnenbetrieb tauglich. Beide Alesis Pianos sind einsteigerfreundliche Stagepianos, die mit einem passenden Keyboardständer auch problemlos zu Hause ihren Zweck erfüllen.

Alesis Prestige

Alesis Prestige

Kundenbewertung:
(6)
Alesis Prestige Artist

Alesis Prestige Artist

Kundenbewertung:
(8)

Casio PX-S1100

Casio folgt mit dem PX-S1100 dem Prinzip „weniger ist mehr“ und präsentiert ein portables Digitalpiano in einem Gehäuse, das kaum größer ist, als die verbaute Tastatur. Auch in puncto Bedienelemente zeigt sich das PX-S1100 sehr aufgeräumt. Neben dem Einschalt-Taster und dem Volume-Regler nimmt man alle weiteren Funktionen über Touch-Sensoren vor.

Casio PX-S1100 Stagepiano
Casio PX-S1100 Stagepiano. (Foto: Bonedo)

Die im PX-S1100 verbaute Tastatur spielt sich angenehm und ist gut auf die angenehm klingenden akustischen Piano-Sounds abgestimmt. Neben dem kraftvollen integrierten Lautsprechersystem verfügt das kompakte Stagepiano über ein weiteres Highlight. Mithilfe der kostenlosen Chordana-Play-App kann man das Piano komfortabel bedienen. Zusätzlich kann man kabellos MIDI-Noten via Bluetooth senden, wozu ein im Lieferumfang befindlicher Wireless-Adapter sorgt. Für den verlangten Preis ist das in den Farben Schwarz, Weiß und Rot erhältliche PX-S1100 ein wirklich gelungenes Stagepiano für Anfänger. Für den mobilen Einsatz kann man es auch mit Batterien betreiben.

Casio PX-S1100WE

Casio PX-S1100WE

Kundenbewertung:
(4)
Casio PX-S1100RD

Casio PX-S1100RD

Kundenbewertung:
(8)
Casio PX-S1100BK

Casio PX-S1100BK

Kundenbewertung:
(11)

Casio PX-S3100

Das Casio PX-S3100 zeigt sich, wie schon das kleinere PX-S1100 in sehr kompaktem und modernem Design. Das Piano ist jedoch im Vergleich zum kleineren Bruder noch vielseitiger ausgestattet. Es bietet insgesamt 700 Sounds mit Layer- und Split-Funktion und zusätzlich eine Arrangerfunktion mit 200 Rhythmen.

Casio PX-S3100 Stagepiano. (Foto: Bonedo)
Casio PX-S3100 Stagepiano. (Foto: Bonedo)

Die verbaute „Smart Scaled Hammer Action“ Tastatur ist mit einer besonders kompakten Mechanik ausgestattet und sehr gut auf die internen Klänge abgestimmt. Zahlreiche Touch-Taster auf der Oberfläche dienen der Handhabung des Pianos. Dank kraftvoller integrierter Lautsprecher kann man es auch zu Hause einsetzen. Wie schon beim PS-X1100 gehört ein Wireless-Adapter mit zum Lieferumfang. Dieser gestattet eine erweiterte Bedienung über die kostenlos erhältliche Chordana-App sowie auch eine kabellose MIDI-Noten-Übertragung. Das gut klingende PS-X3100 ist ein vielseitiges Stagepiano, das auch unterwegs mit Batterien gespielt werden kann.

Casio PX-S3100 BK Privia

Casio PX-S3100 BK Privia

Kundenbewertung:
(10)

Kawai ES120

Ein anderer etablierter Hersteller auf dem Digitalpiano-Sektor ist Kawai. Und so findet auch das Kawai ES120 seinen Platz unter den besten Stagepianos auf dem Markt. Neben den großen Flaggschiffen zählt das ES120 noch zu den Einsteigermodellen. Dennoch ist es mizt der besonders gut abgestimmten „Responsive Hammer Compact Action“ Tastatur ausgestattet.

Kawai ES120 Stagepiano.
Kawai ES120 Stagepiano. (Quelle: Thomann)

Die akustischen Piano-Sounds des ES120 kann man zudem über weitere Menüpunkte noch gezielter anpassen. Der Spieler kann so beispielsweise Nebengeräusche anheben und die Intonation des Flügels justieren. Besonders komfortabel wird die Bedienung über die „Virtual Technician App“. Insgesamt befinden sich 25 Klänge und 100 Drum-Rhythmen im ES120. Bluetooth MIDI und AUDIO sowie ein integriertes Lautsprechersystem runden die Ausstattung ab. Zum geforderten Preis zählt das Kawai ES120 zu den besten Stagepianos im unteren Preisbereich.

Kawai ES-120 B

Kawai ES-120 B

Kundenbewertung:
(6)
Kawai ES-120 W

Kawai ES-120 W

Kundenbewertung:
(1)

Korg D1

Das Korg D1 gehört zu den echten und günstigen Stagepianos auf dem Markt und zählt zur Kategorie der Einsteigermodelle. Das etwa 16 kg schwere Stagepiano verfügt über ein solides Gehäuse, in welchem auch die RH3-Tastatur des Korg SV-1 bzw. dem Korg Kronos verbaut ist.

Korg D1 Stagepiano (Foto: Thomann)
Korg D1 Stagepiano (Foto: Thomann)

Unter den 30 Klängen befinden sich mehrere akustische Pianos, die auch mit Saitenresonanzen und Dämpfergeräuschen daherkommen. Für ein Piano in dieser Preisklasse ist das jedenfalls nicht selbstverständlich. Auch die weiteren Klänge, zu denen zahlreiche E-Pianos, Clavinets und Pad-Sounds gehören, können sich hören lassen. Natürlich lassen sich diese Sounds auch im Layermodus verwenden. Wer noch kein passendes Stativ für das D1 gefunden hat, der kann aufatmen. Das Korg D1 lässt sich auf den optional erhältlichen Ständer des SV-1 schrauben. Insgesamt bietet das Korg D1 mit seinen Features ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Korg D1

Korg D1

Kundenbewertung:
(51)

Roland FP-30X

Das Roland FP-30X ist ein wahrer Allrounder im Bereich der portablen Digitalpianos, denn es lässt sich auf der Bühne wie auch im Wohnzimmer einsetzen. Für den Hausgebrauch wird es dazu einfach auf den optional erhältlichen Unterbau gestellt. Die wenigen Bedienelemente beschränken sich auf das Nötigste, wobei Detaileinstellungen mittels zweier APPs über iPad oder iPhone vorgenommen werden können.

Roland FP-30X Stagepiano: Aufsicht
Roland FP-30X Stagepiano (Quelle: Thomann)

Klanglich zeigt sich das kompakte Stage-/Digitalpiano von seiner besten Seite. Ein Punkt, den zusätzlich noch die gut auf das Instrument abgestimmte Hammermechanik-Klaviatur unterstützt. Stabil konstruiert ist das Piano mit einem Gewicht von 14,8 kg auch noch gut transportabel. Das Soundangebot erstreckt sich auf insgesamt 12 Supernatural Piano Klänge, 20 E-Pianos und 24 weitere Klänge. Mit denen kann man bereits eine Menge anfangen. Darüber hinaus erlauben verschiedene Keyboard-Modi auch das Splitten der Klaviatur und das Übereinanderlegen von Sounds. Die eingebauten Lautsprecher des Roland FP-30X bieten beim Spielen und Üben zu Hause und unterwegs ein gutes Monitoring.

Roland FP-30X BK

Roland FP-30X BK

Kundenbewertung:
(49)
Roland FP-30X WH

Roland FP-30X WH

Kundenbewertung:
(28)

Yamaha P-125A

Das Yamaha P-125A erinnert ein wenig an den „Urvater“ Yamaha P80. Das P80 gehörte in den frühen 2000er Jahren zu den meistverkauften Stagepianos. Dabei zählt das hier vorgestellte P-125A zu den Einsteigermodellen. Es bietet eine gelungene Kombination aus hochwertiger Tastatur, tollem Piano-Sound und kompakten Abmessungen.

Yamaha P125A Stagepiano. (Foto: Thomann)
Yamaha P125A Stagepiano. (Foto: Thomann)

Was sich optisch als eher unscheinbar präsentiert, das hat seine Stärken vor allem in den Kernpunkten. Das 11,8 kg schwere Piano lässt sich einfach transportieren, verfügt über eine Graded Hammer Standard Tastatur und 24 Klänge. Der typische Yamaha-Sound des P-125A ist unverkennbar: Durchsetzungsfähige Bässe, gute Mitten und ein klarer Diskant sind das Aushängeschild des Stagepianos. Angenehmer Nebeneffekt sind die eingebauten Lautsprecher und die aufsteckbare Notenablage. Mit denen kann man das P-125A auch unkompliziert zum Üben verwenden. Zum geforderten Preis ist das Yamaha P-125A ein tolles Piano mit einer gelungenen Ausstattung.

Yamaha P-125A BK

Yamaha P-125A BK

Kundenbewertung:
(3)
Yamaha P-125A WH

Yamaha P-125A WH

Kundenbewertung:
(4)

Stagepianos von 1.000 € – 1.500 €

Roland FP-60X

Das Roland FP-60X gehört zu den Stagepianos der preislichen Mittelklasse. Das Piano bietet nicht nur eine gut spielbare Tastatur mit Druckpunkt, sondern auch über tolle Piano-Sounds und eingebaute Lautsprechern.

Roland FP-60X (Foto: Thomann)
Roland FP-60X (Foto: Thomann)

Mittels integrierter Bluetooth-Schnittstelle und der kostenlosen „Piano Partner 2“ App wird der Funktionsumfang noch erweitert. Die App bereichert das Piano um eine recht einfache, aber effektive Begleitautomatik. Mit maximalen 256 Stimmen gehört das FP-60X zu den Stagepianos mit einer sehr hohen Polyphonie. Gegenüber dem Vorgängermodell FP-60 erhält das FP-60X zusätzliche 16 Pianos, 18 E-Pianos und 324 weitere Sounds. Diese unterstreichen das gelungene Facelift der neuen ‘X’-Generation noch deutlich..

Roland FP-60X BK

Roland FP-60X BK

Kundenbewertung:
(2)
Roland FP-60X WH

Roland FP-60X WH

Kundenbewertung:
(3)

Roland RD-88

Das Roland RD-88 Stagepiano ist einfach aufgebaut und in der Bedienung auf das Notwendigste reduziert. Auch in puncto Gewicht zählt das RD-88 mit 13 kg Lebendgewicht zu den rückenfreundlichen Pendants seines Genres. Die integrierten Stereo-Lautsprecher (2x 6 Watt) machen ein Spielen auch ohne Kopfhörer möglich. Dadurch kann es auch als Home-Piano eingesetzt werden.

Roland RD-88 (Foto: Roland)
Roland RD-88 (Foto: Roland)

Ausgestattet mit der 88-tastigen und gewichteten Ivory Feel Tastatur fühlt man sich beim Spielen auf dem kompakten Stagepiano wohl. Durch die ZEN-Core Sound Engine stehen SuperNATURAL Piano und SuperNATURAL E-Piano Klänge nebst vielen anderen Sounds zur Wahl. So hat man zum Spielen mehr als 3.000 Preset Sounds, mit denen man 400 eigene User-Szenen belegen kann. Das bietet beim Einsatz auf der Bühne großen Spielraum. Zusätzlich hat das RD-88 Rhythmus-Patterns, einen Songplayer und die Möglichkeit Audio-Playbacks mit eigenen WAV-Dateien abzuspielen. Praktisch ist die Nutzung des Pianos als USB-Audio-Interface (24 Bit /48 kHz).

Roland RD-88

Roland RD-88

Kundenbewertung:
(19)

Studiologic Numa X Piano 73 | Numa X Piano 88

Studiologic bietet in der Numa X Piano-Serie ausgereifte Stagepiano-Technologie, die in zwei Tastaturgrößen und einer Tastatur-Spezialvariante zu haben ist. Während die Numa X Piano 73 und Numa X Piano 88 auf eine Fatar TP/110 Hammeraction-Tastatur mit 73 und 88 Tasten zugreifen, ist das Numa X Piano GT mit einer aufwendigeren Fatar TP/400 Wood 88 Tasten Holz-Hammeraction-Tastatur ausgestattet.

Fotostrecke: 2 Bilder Studiologic Numa X Piano 73 (Foto: Thomann)
Fotostrecke

Alle Tastaturen erzeugen Aftertouch. Ansonsten sind alle drei Modelle technisch identisch. Eine neue Tonerzeugung mit vier Parts, ein Digital-Mixer und ein USB Audio-Interface bilden die technische Basis. Die Tonerzeugung bietet neben gesampelten Instrumenten auch Acoustic- und Electric-Modeling sowie ein neues Effekt-Prozessing. Über 200 Sounds kann man in vier Zonen oder per MIDI aufteilen. Effektseitig stehen acht Insert-Effekte (zwei pro Zone) und zwei Master-Effekte (Delay und Reverb) zur Verfügung. Über vier Line-Eingänge und mithilfe des integrierten Digital-Mixers kann man externe Signale einschleifen und über das verbaute USB Audio Interface direkt zur DAW schicken.

Studiologic Numa X Piano 88

Studiologic Numa X Piano 88

Kundenbewertung:
(2)
Studiologic Numa X Piano 73

Studiologic Numa X Piano 73

Kundenbewertung:
(5)

Stagepianos von 1.500 € – 2.200 €

Dexibell VIVO S7 Pro | Dexibell VIVO S7 Pro M

Das Dexibell VIVO S-7 Pro kommt in einem optisch ansprechenden Gehäuse daher und präsentiert sich in weiß- bzw. türkisblauer Farbe. Absolute Highlights sind die vielen hervorragenden Piano-Sounds, die mit langen Samples und diversen Nebengeräuschen aufwarten. Die hochwertige Fatar-Tastatur verfügt über eine angeraute Oberfläche und vermittelt ein realistisches Spielgefühl.

Fotostrecke: 2 Bilder Dexibell VIVO S7 Pro (Foto: Thomann)
Fotostrecke

Daneben ist das VIVO S-7 Pro – genau wie alle Modelle aus der VIVO-Serie – mit der „True To Life“ Sound-Engine ausgestattet. Diese bietet einen 1,5 GB Speicher voller hochwertiger Sounds und eine Polyphonie mit 320 Stimmen. Dank vieler Controller und einer intuitiven Bedienung ist das VIVO S-7 Pro besonders bühnentauglich. Technisch baugleich mit dem VIVO S-7 Pro ist das Dexibell VIVO S7 Pro M. Letzteres verfügt zusätzlich über ein integriertes Lautsprechersystem mit 2x 35 Watt (ähnlich dem Korg SV-2S). Damit kann man es autark, ohne zusätzliche Verstärkeranlage auch zu Hause oder in Räumlichkeiten mittlerer Größe einsetzen.

Dexibell Vivo S7 ProWebseite des Herstellers
Dexibell Vivo Stage S-7 Pro M

Dexibell Vivo Stage S-7 Pro M

Kundenbewertung:
(3)

Korg SV-2 | SV-2S

Die Modelle Korg SV-2 und SV-2S sind zwei von Grund auf renovierte Nachfolger das ursprünglichen SV-1 Stagepianos mit deutlich erweiterten. Davon profitieren besonders die akustischen Pianosounds. Im Bereich der akustischen Klaviere gibt es eine Auswahl renommierter Konzertflügel nebst zwei Upright-Pianos. Gleiches gilt auch für alle weiteren Klangfarben des SV-2.

Fotostrecke: 2 Bilder Korg SV-2 88 (Foto: Korg)
Fotostrecke

Darunter befinden sich zahlreiche legendäre E-Piano-Modelle (Reed, Tine, FM, elektromechanisch usw.) inklusive authentischer Reproduktionen der typischen Nebengeräusche sowie der passenden Vintage-Effekte und Amp-Simulationen. Auch Orgelsounds sind mit den Typen Tonewheel-, Röhren-, Transistor- und Pfeifen-Orgeln vertreten. Zusätzlich punktet das SV-2 mit Clavinet-Sounds, zahlreichen Streicher- und Ensemble-Sounds, Chören, Bläsern sowie klassischen Synthesizer-Pads, -Leads und Bass-Klängen. Die kostenlos erhältliche Editor-Software für Mac und PC gestattet das Erstellen von Layer- und Split-Sounds mit bis zu drei verschiedenen Timbres. Zum Spielen greift man auf 64 Favoriten-Sounds zurück. Die „S“-Variante des SV-2 kommt im Metallic Weiß Finish und ist mit einem eigenen Lautsprechersystem (2x 15 Watt) ausgestattet.

Korg SV-2S 88

Korg SV-2S 88

Kundenbewertung:
(14)

Nord Electro 6 HP

Mit dem Nord Electro 6 HP hat Clavia auch eine Nord Electro-Variante mit Hammermechanik im Programm. Diese bietet einen Kompromiss aus Transportmobilität und echtem Klavierfeeling.

Nord Electro 6 HP (Foto: Thomann)
Nord Electro 6 HP (Foto: Thomann)

Daneben ist das Nord Electro 6 schon ein ausgewachsenes Stagepiano. Es beherbergt neben der 1 GB umfassenden Piano-Sektion auch noch 512 MB Speicher für Samples sowie die Nord C2D-Orgel. Dank der aufgeräumten Bedienoberfläche mit direktem Zugriff auf alle Parameter eignet sich das Nord Electro 6 HP ideal für den Bühnenbetrieb. Klanglich gesehen geht man hier keine Kompromisse ein. Die zahlreichen akustischen und elektrischen Pianos klingen so, wie sie sollen. Daneben kann man mit dem Nord Electro 6 auch Splitten und Layern, was das kompakte Stagepiano sehr vielseitig macht.

Clavia Nord Electro 6 HP

Clavia Nord Electro 6 HP

Kundenbewertung:
(16)

Roland FP-90X

Das Roland FP-90X gehört zu den Stagepianos der Oberklasse und ist der Nachfolger des bewährten FP-90. Die verbaute PHA-50 Tastatur ist eine gelungene Kombination aus Holztastatur mit Kunststoffoberfläche in sehr guter Haptik. Das klangliche Angebot zeigt sich vielfältig. Neben 20 akustischen Pianos und 18 E-Pianos befinden sich auch Streicher, Orgel und Synth-Klänge im Flaggschiff der FP-Serie.

Roland FP-90X (Foto: Roland)
Roland FP-90X (Foto: Roland)

Die größte Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell ist, dass das Modell FP-90X nun mit „PureAcoustic Piano Modeling“ anstatt der bisherigen SuperNATURAL Piano Modeling-Technologie arbeitet. Mit „PureAcoustic Ambience“ bietet es einen Effekt, mit dem sich realistische Umgebungen simulieren lassen. In puncto Vielstimmigkeit hat das FP-90X einiges zu bieten. Eine unbegrenzte Polyphonie für Pianoklänge und 256 Stimmen für alle weiteren Sounds. Auch für den Heimbetrieb ist das FP-90 bestens ausgestattet. Es verfügt über ein leistungsstarkes Lautsprechersystem. Zudem kann man es auch mit einem passenden Unterbau für den Hausgebrauch erweitern.

Roland FP-90X BK

Roland FP-90X BK

Kundenbewertung:
(3)
Roland FP-90X WH

Roland FP-90X WH

Kundenbewertung:
(3)

Studiologic Numa X Piano GT

Die Spezialvariante der Studiologic Numa X Piano-Reihe ist das Numa X Piano GT. Diese Ausführung verwendet eine Fatar TP/400 Wood Hammeraction-Tastatur anstatt der regulären Fatar TP/110 Hammeraction-Tastatur.

Studiologic Numa X Piano GT (Foto: Thomann)
Studiologic Numa X Piano GT (Foto: Thomann)

Diese ist mit echten Holztasten aufgebaut. Auch befinden sich die Seitenteile in einer ansprechenden Holzausführung. Technisch entspricht das ‘GT’-Piano ansonsten den beiden Modellen Numa X Piano 73 und Numa X Piano 88. Das Studiologic Numa X Piano GT ist ein Stagepiano mit einer besonderen Tastatur für den anspruchsvollen Pianisten.

Studiologic Numa X Piano GT

Studiologic Numa X Piano GT

Kundenbewertung:
(4)

Viscount Legend ’70s

Die Viscount Legend ’70s-Line von Viscount ist ein einzigartiges Konzept digitaler Stagepianos mit Vintage-Ästhetik. Die digitalen Pianos sind so konzipiert, dass sie eine individuelle Anpassung erlauben. Der Hersteller bietet einzelne Module (17x 8 cm), die in das Gehäuse eingesetzt werden, um den Vorlieben des Anwenders nahezukommen.

Fotostrecke: 3 Bilder Viscount Legend 70s Piano (Foto: Viscount)
Fotostrecke

Die Legend ’70s-Linie bietet zwei Größen: die 73-Tasten-Legend’ 70s Compact mit einem Gewicht von 16 kg und die 88-Tasten-Legend ’70s Artist mit von 19 kg. Es gibt auch eine 88-Tasten-Edition mit Holztastatur, die Legend ’70s Artist W. Alle Modelle sind mit einem kostenlosen Editor ausgestattet, mit dem Parameter und Einstellungen einfach geändert werden können. Interessant ist der modulare Aufbau der Viscount Legend 70s Serie und die Möglichkeit, das Instrument mit mehreren Sound-Modulen zu individualisieren. Diese kommen mit besonderen Sound-Schwerpunkten ausgestattet, inkl. Physical Modeling. Die Module können je nach Bedarf einfach auf der Frontplatte positioniert und ausgetauscht werden, so wie man es gerade braucht.

Viscount Legend `70s Compact

Viscount Legend `70s Compact

Kundenbewertung:
(2)
Viscount Legend `70s Compact EX

Viscount Legend `70s Compact EX

Kundenbewertung:
(1)
Viscount Legend `70s Artist

Viscount Legend `70s Artist

Kundenbewertung:
(2)
Viscount Legend `70s Artist W

Viscount Legend `70s Artist W

Kundenbewertung:
(4)
Viscount Legend `70s Artist EX

Viscount Legend `70s Artist EX

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Viscount Legend `70s Artist W EX

Viscount Legend `70s Artist W EX

Kundenbewertung:
(5)
Viscount Legend `70s Acoustic Piano Mod

Viscount Legend `70s Acoustic Piano Mod

Kundenbewertung:
(5)
Viscount Legend `70s Clavinet Module

Viscount Legend `70s Clavinet Module

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Viscount Legend `70s Expanded Master

Viscount Legend `70s Expanded Master

Kundenbewertung:
(1)

Yamaha CP73 | CP88

Mit den beiden Modellen Yamaha CP73 u