ANZEIGE

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Mötley Crüe – Dr. Feelgood – Workshop

1989 veröffentlichte die amerikanische Glam-Rock-Band Mötley Crüe mit “Dr. Feelgood” ihr erfolgreichstes Album. Satte 6,5 Millionen Mal verkaufte sich die Scheibe, wurde für einen Grammy nominiert und ergatterte Nummer-Eins-Platzierungen in den amerikanischen Charts. Der Millionenseller markiert aber nicht nur das meistverkaufte Werk der Band, sondern auch die Abkehr von vergangenen Drogeneskapaden, die auch thematisch in einigen Songtexten verarbeitet werden.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Mötley Crüe – Dr. Feelgood – Workshop
Credits: Shutterstock 147280472 / landmarkmedia

Mötley Crüe ist auch heute noch live unterwegs

Die vier “Hair-Metaller” konnten später nicht mehr an den Erfolg dieses Albums anknüpfen. Aber aufgrund des Biopics “The Dirt” aus dem Jahre 2019 erlebten sie eine Art Renaissance und sind immer noch live unterwegs. Hatten wir in einem vergangenen Workshop bereits “Kickstart my heart” behandelt, so soll es nun um den Titelsong „Dr. Feelgood“ gehen.

Gitarrist Mick Mars ist bei der Gitarrenwahl sehr flexibel

Die Gitarren stammten bei Mötley Crüe bis vor Kurzem von Mick Mars, der sich nun in den Ruhestand verabschiedet hat. Häufig kamen Modelle von B.C. Rich, Kramer oder Gibson Les Pauls zum Einsatz. Aber auch Stratocaster waren am Start, meistens mit Humbuckern in der Stegposition und Floyd-Rose-Tremolos ausstaffiert. Amptechnisch ist Mars ein klassischer Marshall-Player, der gerne 100W JCM800 Topteile mit entsprechender 4×12″ Box einsetzt. Nach den Achtzigern wurde er jedoch auch mit Soldano- und Rivera-Topteilen gesichtet.

Zwei Gitarren bestimmen den Intropart von Dr. Feelgood

Den Anfang macht ein durchgehendes Ostinato auf der tiefen, leeren E-Saite, das von dem Intro- und Refrainriff abgelöst wird. Dieses steht ebenfalls in E und beinhaltet eine tolle chromatische Basslinie, sowie einen E7#9 Akkord. Im Strophenteil geht es dann auf die Subdominante A. Der Intropart wird von einer zweiten Gitarre geschmückt. Diese spielt primär natürliche Obertöne auf der g- und d-Saite über dem 5., 7. und 12. Bund und „dippt” diese im Achtelrhythmus mithilfe des Vibratohebels an. Im Original werden die Gitarren einen Halbton tiefer, also auf Eb gestimmt. Der Einfachheit halber verwende ich jedoch hier das Standard-Tuning.

Audio Samples
0:00
Mötley Crüe – Dr. Feelgood – Original Mötley Crüe – Dr. Feelgood – Playback

Der Gitarrensound von Dr. Feelgood gelingt auch mit kleinem Besteck

Micks Sound ist relativ “straight forward” und kommt ohne großen Schnickschnack aus. Eine Humbuckergitarre sowie ein Amp mit britischer Zerre sind dafür bestens geeignet. Euren Verstärker könnt ihr gerne mit einem Zerrpedal wie dem Ibanez Tubescreamer, dem Boss SD-1, einer ProCo Rat o.ä. etwas anblasen. Eine Prise Hall sorgt für einen natürlichen Raumklang. Hier ein Vorschlag mit einem Marshall 2203 und einem Tubescreamer Plug-In, beide aus dem Hause Universal Audio:

Soundvorschlag mit UAD Plug-In
Soundvorschlag

Und nun gutes Gelingen mit “Dr. Feelgood”!

Hot or Not
?
Moetley Cruee Dr Feelgood Workshop Gitarre Noten Tabs Playback Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop
Workshop

Der Titel Overkill von Motörhead führt unseren Gitarrenworkshop mit einer Mischung aus Blues, Punk und Metal über 40 Jahre zurück in die Hardrock-Vergangenheit.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop Artikelbild

Mit "Overkill" veröffentlichte die britische Rockband Motörhead 1979 ihr zweites Album, das zwei Jahre später sogar den Silberstatus für 60.000 verkaufte Einheiten einheimsen konnte. Nach dem selbstbetitelten Debüt von 1977 stellt dieses Werk auch gleichzeitig den kommerziellen Durchbruch der Mannen um Bandleader Ian Fraser "Lemmy" Kilmister dar und etablierte die Band als internationale Größe im Hardrock.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop
Workshop

Mit Runaway schaffte Bon Jovi 1984 den ersten großen Hit, bei dem Tim Pierce an der Gitarre ein nahezu schulbuchmäßig durchkomponiertes Solo abliefert.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop Artikelbild

Bon Jovi darf mit Fug und Recht zu den größten Bands des AOR-Genres gezählt werden. Überraschenderweise verlief die Anfangszeit jedoch nicht ganz so reibungslos, wie man das von einem Act dieses Kalibers erwarten würde. Zwar lieferte das selbstbetitelte Debütalbum mit "Runaway" einen großen Hit, aber abgesehen davon hielt sich der Erfolg des Longplayers in Grenzen und auch das Nachfolgewerk "7800 (degrees) Fahrenheit" sollte daran noch wenig ändern.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Metallica – Nothing Else Matters (Intro) – Workshop
Workshop

„Nothing Else Matters“ von Metallica steht für einen der erfolgreichsten Titel der Band und wir zeigen euch, wie ihr Strophe und Intro originalgetreu nachspielen könnt.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Metallica – Nothing Else Matters (Intro) – Workshop Artikelbild

Als Metallica 1991 das “Black Album” veröffentlichte, war die Resonanz unter den Fans gemischt. Die Formation, die eine Art Gegenpol zu den radiofreundlichen „Hairmetal“-Bands der 80er bildete, würde MTV-tauglich, lautete ein verbreiteter Vorwurf. Dennoch zählt der Longplayer mit über 30 Millionen verkauften Einheiten weltweit zu den erfolgreichsten Metal-Alben aller Zeiten. Neben einer Grammy-Auszeichnung für die “Best Metal Performance” erreichte es in zehn Ländern Platz 1 der Albumcharts.

Bonedo YouTube
  • A rock song recorded with the Palmer Supreme Soaker #shorts
  • Palmer Supreme Soaker - Sound Demo
  • How To Use A Looper (Boss RC-500 Tutorial)