Anzeige

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Bon Jovi – Runaway – Workshop

Bon Jovi darf mit Fug und Recht zu den größten Bands des AOR-Genres gezählt werden. Überraschenderweise verlief die Anfangszeit jedoch nicht ganz so reibungslos, wie man das von einem Act dieses Kalibers erwarten würde. Zwar lieferte das selbstbetitelte Debütalbum mit “Runaway” einen großen Hit, aber abgesehen davon hielt sich der Erfolg des Longplayers in Grenzen und auch das Nachfolgewerk “7800 (degrees) Fahrenheit” sollte daran noch wenig ändern.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop
© Cover: i.dsicogs.com

Mit “Runaway“ legte Bon Jovi den Grundstein für eine große Karriere

In unserem Workshop der besten Gitarrensolos widmen wir uns heute Bon Jovi und seiner Debüt-Single ”Runaway“, für die wir das Rad der Zeit auf das Jahr 1984 zurückdrehen. Genauer gesagt geht es um das Solo des Titels, der in Zusammenarbeit mit dem Songwriter George Karak entstand.

Viele wird überraschen, dass “Runaway“ noch ohne die später bekannte Bon-Jovi-Besetzung mit Richie Sambora an der Gitarre aufgenommen wurde. Aber erst 1986, als durch die produktive Songwritingkooperation mit Jon Bon Jovi, Richie Sambora und Desmond Child “Slippery when wet“ erschien, wendete sich das Blatt. Nach verhaltenen ersten Jahren entwickelte sich Bon Jovi schließlich zu einem der erfolgreichsten Rockacts der 80er- und 90er-Jahre.

Bei ”Runaway” glänzt Tim Pierce an der Gitarre – der Gear-Check

Für seinen ersten Hit setzte Jon noch auf eine Studioband mit dem Namen “The All Star Revue“, in der z.B. der aktuelle Bassist Hugh McDonald sowie der damals 24 jährige Gitarrist Tim Pierce mitwirkten. Letzterer ist in der Szene schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr, denn immerhin veredelte er Produktionen von Künstlern wie Michael Jackson, Joe Cocker, Phil Collins und vielen anderen. Als Studiomusiker besitzt Tim Pierce natürlich ein riesiges Arsenal an Equipment und es lässt sich nur schwer eruieren, was exakt für das Runaway-Solo zum Einsatz kam. Generell spricht Tim jedoch von Les Paul und Stratocaster, wenn es um die Gitarren geht, die er im Song verwendete. Da der Markt an Gitarrenamps zum Zeitpunkt der Aufnahmen 1982 noch relativ überschaubar war, würde ich hier auf einen Marshall tippen, der eventuell zusätzlich mit einem Booster oder Overdrive angeblasen wurde.

Bon Jovi “Runaway” Workshop: Zwischen aeolisch und dorisch – ein Gitarrensolo wie aus dem Lehrbuch

Das Stück bewegt sich in der Tonart Am, wobei in den Harmonien aeolisches und dorisches Moll munter vermischt werden. Tim spielt hier ein klassisches Rocksolo in 16 Takten mit einem zweitaktigen Intro. Darin markiert er einen Aufbau wie aus dem Lehrbuch, der von einem tendenziell mittleren bis tiefen Register bei Solobeginn bis zu einem schnellen Blueslick in den hohen Lagen zum Abschluss mündet. Hier ist eigentlich alles geboten, von Unisono-Bends, Slides, Double-Stops bis zu feurigen Pentatonikphrasen.

Audio Samples
0:00
Bon Jovi – Runaway – Workshop Original Bon Jovi – Runaway – Workshop Playback

Mit diesen Tipps gelingt der ”Runaway“ Solo-Gitarrensound

Den Sound erhaltet ihr am besten mit einer Gitarre, die einen Humbucker in der Stegposition aufweist. An Amps würde ich auf eine moderat hohe britische Zerre setzen, aber auch ein cleaner Amp mit einem gainreichen Overdrive dürfte euch den authentischen Ton bieten. Wie für die meisten Solosounds ist etwas Delay und Reverb für einen angenehmen Raumklang hilfreich. Hier findet ihr einen Soundvorschlag mit einem Marshall Plexi plus Ibanez Tubescreamer.

Soundvorschlag mit UAD PlugIn
Soundvorschlag

Und nun viel Spaß mit dem „Runaway“-Solo!

Hot or Not
?
Runaway Bon Jovi Gitarrensolo Lernen Noten Tabs Playback Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ratt - Lay it Down - Workshop
Workshop

Warren DeMartini gehört zu den Guitar-Heroes der Achtzigerjahre und der Titel „Lay it Down“ seiner Band Ratt ist Thema unseres aktuellen Gitarren-Workshops.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ratt - Lay it Down - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns Warren DeMartini widmen, dessen Name leider in Gesprächen über die bedeutendsten Guitar Heroes der 80er viel zu häufig unter den Tisch fällt. Selbst Frank Zappa sagte über ihn: "And this guy..., he’s pretty unbelievable too." Warren DeMartini ist Gitarrist der kalifornischen Metalband Ratt und steht für eine ganze Reihe von Hits der Band, die er mit seinem Gitarrenspiel und seinem Sound prägt.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop
Workshop

Der Titel Overkill von Motörhead führt unseren Gitarrenworkshop mit einer Mischung aus Blues, Punk und Metal über 40 Jahre zurück in die Hardrock-Vergangenheit.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop Artikelbild

Mit "Overkill" veröffentlichte die britische Rockband Motörhead 1979 ihr zweites Album, das zwei Jahre später sogar den Silberstatus für 60.000 verkaufte Einheiten einheimsen konnte. Nach dem selbstbetitelten Debüt von 1977 stellt dieses Werk auch gleichzeitig den kommerziellen Durchbruch der Mannen um Bandleader Ian Fraser "Lemmy" Kilmister dar und etablierte die Band als internationale Größe im Hardrock.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Radiohead – Creep
Workshop

Dass beim Radiohead-Titel Creep Albert Hammond als Co-Autor aufgelistet ist, hat einen unüberhörbaren Grund. Wir zeigen, warum und wie das Stück funktioniert.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Radiohead – Creep Artikelbild

Mit "Creep" veröffentlichte die britische Rockband “Radiohead” 1992 ihre erste Single, die später auch auf dem Debutalbum “Pablo Honey” zu finden war. Ursprünglich hielt sich der Erfolg des Titels noch sehr in Grenzen und der britische Radiosender BBC strich ihn aufgrund der düsteren Stimmung wieder gänzlich aus der Rotation. Erst 1993 gelang der große Durchbruch, als der Song die Singlecharts in den USA und Großbritannien stürmte.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs - 3 Doors Down - Kryptonite
Workshop

Heute auf dem bonedo-Seziertisch: Kryptonite von 3 Doors Down. Wir widmen uns dem einfachen, aber hörens- und spielenswerten Gitarrenarrangement.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs - 3 Doors Down - Kryptonite Artikelbild

Mit  "The Better Life" veröffentlichte die Band "3 Doors Down" 2000 ihr Debütalbum, das mit über 6 Mio. verkauften Einheiten zum erfolgreichsten Longplayer  der amerikanischen Alternative-Rockband zählt. Gegründet wurde die Formation bereits 1996 und war ursprünglich, wie der Bandname vermuten lässt, als Trio konzipiert, bestehend aus Bratt Arnold, Matt Roberts und Todd Harell.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)