Two Notes Revolt Bass Test

Verwendetes Test-Setup

Für die Audiobeispiele im Praxistest habe ich einen passiven Fender Precision Bass und einen passiven Fodera Emperor J-Classic verwendet. Das Signal ging direkt vom symmetrischen Ausgang in mein Audio-Interface. Ihr hört also den unverfälschten Sound, den der Preamp beispielsweise bei der Verwendung in einer Studioumgebung produziert.

Auch beim Thema Boxensimulation entschied ich mich für den puristischen Weg und nahm lediglich für einige Beispiele die integrierte, analoge Ampeg SVT-810E Simulation hinzu.

Two Notes ReVolt Bass
Die Soundbeispiele unseres Tests wurden direkt und ohne Umwege in das Audiointerface eingespielt!

Arbeiten mit dem Classic Clean Channel des Two Notes Revolt Bass

Auch interessant: Achtung, tu das niemals mit einem Röhrenamp!
Auch interessant: Achtung, tu das niemals mit einem Röhrenamp!
Was du niemals mit einem Röhrenverstärker machen solltest

Direkt zu Anfang wollen wir hören, was der sogenannte Classic-Clean-Kanal zu bieten hat. Two Notes hat sich nach eigenen Angaben vom legendären Röhrenboliden Ampeg SVT ’76 inspiriren lassen. In der Tat liefert der cleane Kanal bereits mit neutraler EQ-Einstellung einen warmen und fetten Röhrensound mit deutlich ausgedünnten Mitten, der an Ampeg-Amps erinnert.

Eine exakte Nachbildung sollte man hier allerdings nicht erwarten. Etwas schade finde ich, dass sich der Obertongehalt bei höheren Gain-Pegeln nicht wirklich verändert, wie es ja schließlich bei einem echten Röhren-Boliden der Fall wäre – der Kanal bleibt tatsächlich immer clean.

Audio Samples
0:00
Clean Channel, flat EQ

Arbeiten mit der Onboard-Cabsim des Two Notes Revolt Bass

Der Effekt der analogen Boxensimulation auf den cleanen Sound ist eher subtil. Ich denke, es handelt sich hier um eine Art Low-Pass-Filter zur Abmilderung der Höhen und einem dezenten Tiefmitten-Push, der für etwas mehr Fülle sorgt. Mal sehen, wie sich die Cabsim bei den verzerrten Sounds macht.

Prinzipiell finde ich es schade, dass der Two Notes Revolt Bass lediglich eine Boxensimulation an Bord hat, die zudem nicht ausgewechselt werden kann. Wer die 8x10er nicht einsetzen möchte, ist im Livebetrieb leider auf eine zusätzliche externe Lösung angewiesen.

Für die Anwendung in der DAW liefert Two Notes immerhin zehn Simulationen und die passende Software gratis mit. Viel schöner wären allerdings drei oder vier Speicherplätze für Impulsantworten auf dem Gerät, die nach Belieben bestückt werden könne. Damit wäre man auch für den Livebetrieb deutlich flexibler aufgestellt.

Audio Samples
0:00
Clean Channel, flat EQ, Cabsim

Arbeiten mit dem Zweiband-EQ des Clean Channels

Auch interessant: Welcher Basssound für welchen Style?
Auch interessant: Welcher Basssound für welchen Style?
E-Bass Soundeinstellungen – und was sie bewirken

Zur Anpassung des Basssounds hält das Two Notes Revolt Bass beim Clean-Kanal einen zweibandigen Equalizer bereit, der ohne Frage tolle klangliche Resultate zu liefern vermag. Dreht man beide Regler deutlich auf, so erntet man beispielsweise einen knackigen Slapsound. Darüber hinaus geht es mit einer ordentlichen Höhenabsenkung im Handumdrehen in die Vintage-Sound-Richtung, wie ihr in den beiden als nächstes folgenden Klangbeispielen hören könnt.

Viel mehr ist dann allerdings auch nicht drin, denn Two Notes hat sich an dieser Stelle leider gegen einen flexibleren Equalizer entschieden – etwa mit einem zusätzlichen Mittenregler oder gar einem halbparametrischen Filter. Ich bedauere diesen Umstand sehr, denn der cleane Kanal klingt prinzipiell wirklich klasse und wäre mit einem aufwändigeren Equalizer noch deutlich vielseitiger einsetzbar!

Audio Samples
0:00
Clean Channel, Bass-Boost, Treble-Boost, Slapping Clean Channel, Bass-Boost, Treble-Cut
Two Notes ReVolt Bass
Der Vintage Dirt Channel präsentiert sich deutlich vielseitiger als sein linker Nachbar, der Clean-Kanal!

Arbeiten mit dem Vintage Dirt Channel des Two Notes Revolt Bass

Der Vintage-Dirt-Kanal präsentiert sich hier auf Anhieb deutlich flexibler und stellt für mich das Highlight des Two Notes Revolt Bass dar. Insbesondere die leicht angezerrten Sounds mit niedrigem Gain-Pegel finde ich absolut überzeugend. Mit dem Gain-Regler auf 10h wird der Fender Precision Bass leicht angeknuspert und klingt wie durch einen echten Röhren-Amp gespielt – herrlich!

Für die stärker verzerrten Beispiele habe ich die Boxensimulation aktiviert – der Filter glättet hier wunderbar den oberen Bereich und sorgt für etwas mehr Räumlichkeit. Mit dem Mittenregler lässt sich dann noch sehr schön der Klangcharakter beeinflussen.

Komplett aufgedreht treten die Obertöne stärker in den Vordergrund und der Sound wird deutlich ungehobelter. Ich habe zugegebenermaßen keine Ahnung, wie ein Marshall 1992 JMP Super Bass Mark klingt, aber der Vintage-Dirt-Kanal liefert definitiv coole Overdrive-Drive-Sounds im Stil der 70er-Jahre und ist dank des 3-Band-Equalizers flexibler einsetzbar als der Classic-Clean-Kanal – hier kommt wirklich Freude auf!

Audio Samples
0:00
Vintage Drive Channel, Drive: 10, Bass-Boost, Treble-Cut Vintage Drive Channel, Drive: 2, Bass-Boost, Mid-Boost, Cabsim on Vintage Drive Channel, Drive: full, Cabsim on

Arbeiten mit dem Modern Drive Channel des Two Notes Revolt Bass

Bei der Bezeichnung „Modern-Drive“ denken die meisten vermutlich an brutale Sägesounds im Stile der finnischen Effektschmiede Darkglass. Der moderne Kanal des Two Notes Revolt Bass verfügt allerdings weder über die Vehemenz, noch über die ungeheure Transparenz der Darkglass-Zerren.

Auch interessant: Alles zum legendären Darkglass B3K!
Auch interessant: Alles zum legendären Darkglass B3K!
Eine Liebeserklärung an das Darkglass B3K

Die Verzerrung findet hier eher im oberen Bereich statt und klingt dadurch in meinen Ohren eher harmlos im Vergleich zu dem, was man heutzutage mit dem Begriff verbindet. Für andere User:innen passt der Sound aber möglicherweise wie die Faust aufs Auge … das ist natürlich wie immer Geschmacksache!

Aber immerhin: Mithilfe des gut abgestimmten 3-Band-Equalizers und mit etwas geduldigem Experimentieren mit dem Blend-Regler konnte ich dem Two Notes Revolt Bass durchaus auf die Sprünge helfen. Das Ergebnis sind durchsetzungsstark-aggressive Zerrsounds, die sich sicherlich gut bei moderneren Rock oder Metal-Songs machen!

Audio Samples
0:00
Modern Drive Channel, Drive: full, Bass-Boost, Mid-Boost, Blend: 12, Cabsim on Modern Drive Channel, Drive: 10, Bass-Boost, Mid-Cut, Treble-Boost, Blend: 10, Cabsim on

Two Notes Revolt Bass – das sind die Alternativen

FeaturesTwo Notes Revolt BassEBS Microbass 3Darkglass Alpha Omega Ultra V2
RöhreJaneinnein
EffektwegJaJanein
Symmetrischer AusgangJaJanein
KompressorneinJanein
Preis399,- Euro369,- Euro459,- Euro
Bewertung im Test4 Punkte5 Punkte4,5 Punkte
Produkt bei ThomannTwo Notes Revolt Bass kaufen (Affiliate)EBS Microbass 3 kaufen (Affiliate)Darkglass Alpha Omega Ultra V2 kaufen (Affiliate)
Two Notes Revolt Bass – Alternativen
Two Notes ReVolt Bass
Die drei Kanäle sorgen beim Two Notes Revolt Bass für erstaunliche Vielseitigkeit.
Kommentieren
Profilbild von SVT

SVT sagt:

#1 - 05.07.2023 um 18:52 Uhr

0

Wie immer ein toller, ausführlicher Test aber nachdem ich über ein halbes Jahr auf das Pedal gewartet hatte, hat mich der Klang dann doch eher enttäuscht. Der Clean Channel ist ganz ordentlich aber beide Drivekanäle klingen für mich einfach nur Grütze. Und wie die bei dem Ding keine IR cabsim einbauen konnten ist mir auch schleierhaft, genau dafür ist die Firma doch bekannt geworden! Für mich ein Kardinalsfehler. Klar wollen die ihren Torpedo Kram auch noch verkaufen aber zumindest eine abgespeckte Version hätte klanglich ganz andere Dimensionen möglich gemacht. So ist es leider mal wieder nur eine weitere "Furzkiste" die in der Praxis hinter ihrem eigenen Hypetrain zurückfällt. Im Vergleich dazu klingt z.B. das Effectrode Blackbird Pedal mit seinen drei(!) 12AX7 Röhren wie ein richtig fetter Röhrenamp und hat zwei MEGA gute Drives an board (symmetrisch und unsymmetrisch verzerrt aka. vintage und modern). Das kostet auch nur die Hälfte mehr, für 1000% Zugewinn an Klangqualität. Hier wurden vielleicht zwischen Prototyp und Produktionsmuster zu viele Kompromisse gemacht, das Pedal wirkt so einfach noch nicht ausgereift und käme für mich nichtmal im Privatbetrieb zum Einsatz. Dabei las es sich auf dem Papier sooooo gut :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.