Anzeige

Sound-Workshop: Der Organ Pluck Sound aus „Show Me“ von Kid Ink feat. Chris Brown

Dieses Mal geht es um einen einen Orgel-ähnlichen Pluck-Sound aus dem aktuellen Hit “Show Me” von Kid Ink. Man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass dieser Sound – neben dem Titel, in dem nur ein Wort fehlt – eine Hommage an den House-Klassiker “Show Me Love“ von Robin S. ist: Dessen Basssound klingt ganz ähnlich und spielt fast dasselbe Pattern.

(Foto: © Sony Music / Montage: bonedo)
(Foto: © Sony Music / Montage: bonedo)


Bei Kid Ink wird der Sound aber nicht als Bass eingesetzt, sondern eher als Begleitpattern. Orgel-ähnlich deshalb, weil sich ein solcher Sound auch mit dem Perkussionsregister einer Hammond-Orgel erzeugen lässt. Tatsächlich gehören Orgel-Presets früher Synthesizer-Workstations wie der Korg M1 neben dem klassischen House-Piano (das auch oft von der M1 stammte) zu den stilbildenden Sounds einer ganzen Epoche der House-Musik. Hier die M1-Orgel, aufgenommen von einem Originalexemplar:

Audio Samples
0:00
Korg M1 Organ

Und zum Vergleich ein ähnlicher Sound, auf einem aktuellen Hammond-Klon (Nord Stage 2) zurecht geschraubt. Man braucht dafür nur den dritten (und evtl. den ersten) Zugriegel sowie das Perkussionsregister (3rd, Fast Decay, Volume nach Geschmack):

Audio Samples
0:00
Organ Bass Nord Stage 2

Bei Kid Ink klingt der Sound aber synthetischer. Also habe ich mir einmal mehr die Novation Bass Station II geschnappt, um das Patch nachzubauen. Wer keine Bass Station hat, nimmt einen beliebigen Synthesizer mit zwei Oszillatoren, von denen einer eine Sinusschwingung liefern kann. Ein vergleichbar aufgebautes Preset für den Freeware-Softwaresynth u-he Tyrell N6 gibt es ebenfalls unten zum Download.
Wir beginnen wieder mit einem Init-Patch, wie es werksseitig auf den Speicherplätzen 70 und aufwärts liegt. Es besteht aus einer einzelnen Sägezahnschwingung von Oszillator 1 und klingt so:

Audio Samples
0:00
Schritt 1: Init-Sound
Novation Bass Station II
Novation Bass Station II

OSC 1 wird auf eine Sinusschwingung umgestellt – eine Hammond basiert ja auf Sinustönen – und die Fußlage (Oktave) auf 16′. Die Lautstärke von Oszillator 1 regelt ihr im Mixer auf 200.

Audio Samples
0:00
Schritt 2: Oszillator 1

Der zweite Oszillator (OSC Select auf 2 stellen!) bekommt eine Pulswelle. Seine Oktavlage wird auf 8′ gesetzt und die Tonhöhe mit dem Regler Coarse auf +7 eingestellt, sodass der Oszillator eine Oktave plus eine Quinte höher als OSC 1 klingt. Das entspricht dem Perkussionsregister einer Hammond, das in der Stellung 3rd ebenfalls dieses Intervall über dem Grundton (Zugriegel Nr. 3 bzw. 8′) liefert. Die Lautstärke von OSC 2 dreht ihr voll auf. Zusätzlich kann man den Rauschgenerator auf ca. 100 aufdrehen – das klingt erstmal komisch, gibt dem fertigen Sound nachher aber etwas Biss.

Audio Samples
0:00
Schritt 3: OSC 2

Die VCA-Hüllkurve (Amp Env) wird auf die folgenden Werte eingestellt: Attack = 0, Decay = 12, Sustain = 90, Release = 30.

Audio Samples
0:00
Schritt 4: Amp-Hüllkurve

Nun brauchen wir noch das Filter mitsamt Hüllkurve. Zum Einsatz kommt das Classic-Tiefpassfilter mit 24dB/Okt. Flankensteilheit. Cutoff regelt ihr auf 80, Resonance auf 20 und Mod Env Depth auf etwa +40. Zusätzlich kann man ein kleines bisschen Filter Overdrive hinzufügen, z.B. 10. Die Filterhüllkurve (Mod Env) wird so eingestellt: Attack = 0, Decay = 10, Sustain = 50, Release = 30. Damit kommen wir dem Originalsound von Kid Ink feat. Chris Brown schon recht nahe:

Audio Samples
0:00
Schritt 5: Filter mit Hüllkurve

Das fertige Preset für die Bass Station II könnt ihr euch hier als SysEx-Datei (SYX) herunterladen. Diese Datei kann man mit einem der vielen kostenlosen SysEx-Utility-Programme (z.B. SysEx Librarian für Mac, MIDI OX für PC) auf den Synth übertragen.

Wer keine Bass Station hat, kann den Sound auf einem beliebigen Synth mit zwei Oszillatoren nachbauen – vorausgesetzt, einer der Oszillatoren oder der Suboszillator verfügt über eine Sinusschwingung. Wie ein solches Preset im u-he Tyrell N6 aussehen könnte, seht ihr auf dem unteren Bild. Ein entsprechendes Patch für den Tyrell könnt ihr euch hier herunterladen. (Tipps zum Laden des Presets im Tyrell gibt es hier.)

Audio Samples
0:00
Ein ähnlicher Sound aus dem u-he Tyrell N6
Ein ähnlich aufgebauter Sound im u-he Tyrell N6
Ein ähnlich aufgebauter Sound im u-he Tyrell N6
Hot or Not
?
(Foto: © Sony Music / Montage: bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Samples der Woche: Emisynth, Victorian Pump Organ, Deep Element X

Keyboard / News

Samples der Woche: Emisynth, Victorian Pump Organ, Deep Element X und die kostenlose Orchester-Library The Alpine Project 2021 Edition.

Samples der Woche: Emisynth, Victorian Pump Organ, Deep Element X Artikelbild

Samples der Woche: Diesmal geht es um russische Spielzeug-Synthesizer, eine Steampunk-Orgel und chillige Soundscapes. Für Fans von Freeware und kostenlosen Angeboten gibt es die neuste Edition des Alpine Projects. Bis nächsten Mittwoch!

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen

Keyboard / News

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt.

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen Artikelbild

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt. PLL Organ ist Synthesizer und Orgel zugleich in einem Gehäuse mit kompaktem Formfaktor zum Selbstlöten. Die Entwickler beschreiben PLL Organ als eine Hommage an die legendären italienischen Orgeln aus den 1960er Jahren wie  Farfisa und GEM, welcher wie die Originale über eine Klangerzeugungssektion verfügt, die aus sechs parallelen Oktaven besteht und der Division-Down-Architektur folgt. Die sechs Oktaven können mit mittels Schieberegler oder einem resistiven Touchpad gemixt werden. PLL Organ bietet jedoch auch Funktionen, die bei Synthesizern Einsatz finden: Detune, Filter Cutoff und Resonance, LFO Wave Shape, Depth und Rate sowie eine Delay-Sektion. Neun Regler dienen der Gestaltung des Orgel-Klangs, womit PLL Organ zum Synthesizer wird. Zusätzlich bietet das Gehäuse noch Toggle-Schalter für Glide (On/Off)und Attack (On/Off) sowie einen zuweisbaren LFO (Vibrato/Tremolo) und einen Schalter zum Aktivieren des resistiven Touchpads. Gespielt wird PLL Organ über eine 24-Tasten Knopfklaviatur, ähnlich wie bei Sonicware ELZ_1 und Liven XFM. Ein Line-Ausgang befindet sich auf der Rückseite, auch ein Kopfhörerausgang ist im Angebot. Ein schönes Geschenk für die kommenden Weihnachtsfeiertage, das Langeweile gekonnt überbrückt, denn der Synthesizer muss selbst gelötet werden.

Freeware Sonntag: Yoin, Pipe Organ und ATK MT2

Keyboard / News

Freeware Plug-ins der Woche am Freeware Sonntag: das ungewöhnliche Reverb Yoin, eine hochwertige Kirchenorgel und eine Boss MT2 Emulation ATK MT2.

Freeware Sonntag: Yoin, Pipe Organ und ATK MT2 Artikelbild

Der heutige Freeware Sonntag hat mal wieder drei sehr interessante Goodies für eure DAW Toolbox im Gepäck. Mit dabei sind: das ungewöhnliche Reverb Yoin, eine hochwertige Kirchenorgel und eine Boss MT2 Emulation ATK MT2.

Roland Fantom v2.5 - Update bringt Virtual ToneWheel Organ und Ableton Live Integration

Keyboard / News

Roland spendiert der Fantom-Workstation per OS-Update v2.5 eine virtuelle Tone Wheel Orgel und Ableton Live Integration.

Roland Fantom v2.5 - Update bringt Virtual ToneWheel Organ und Ableton Live Integration Artikelbild

Roland spendiert der Fantom-Workstation-Serie per OS-Update v2.5 eine virtuelle Tone Wheel Orgel und Ableton Live Integration. Rolands kostenloses Update auf Version 2.5 richtet sich an Besitzer der FANTOM 6, 7 und 8 Synthesizer und erweitert die Workstation um den Sound einer elektromagnetischen Drawbar-Orgel sowie um eine erweiterte DAW-Steuerung mit integrierter Ableton Live Unterstützung. Die Engine für die virtuelle Reproduktion der Tone-Wheel Orgel stammt dabei aus der Roland VK-Orgel-Serie, die laut Roland mehrere Tone-Wheel Orgeltypen nebst einstellbarer Percussion, Key Click, Leakage und mehr bietet und durch einen Rotary-Effekt

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)