Anzeige

Sound-Workshop: Der perkussive Synth-Sound aus “Animals” von Martin Garrix

In dieser Folge nehmen wir uns den charakteristischen, perkussiven Synthesizer-Sound aus dem Dance-Kracher „Animals“ von Martin Garrix zum Nachbauen vor. Damit ihr den Sound nachbasteln könnt, habe ich wieder den Freeware-Softsynth u-he Tyrell N6 verwendet, den es für fast alle Plugin-Formate gibt. Am Ende der Folge gibt es den fertigen Sound wieder als Download für Ungeduldige.

(Foto: William Rutten / zur Verfügung gestellt von MusicAllStars Management / Montage: bonedo.de)
(Foto: William Rutten / zur Verfügung gestellt von MusicAllStars Management / Montage: bonedo.de)


Für diesen Sound machen wir uns ein Phänomen zunutze, das bei vielen Filterschaltungen auftritt: Viele gute Filter beginnen bei viel Resonanz selbst zu schwingen, sodass man durch Verändern der Cutoff-Frequenz unterschiedliche Töne erzeugen kann. Das wird als Eigenschwingung oder auch Selbstoszillation bezeichnet. Auch das virtuelle Filter des Tyrell lässt sich in die Selbstoszillation treiben.
Wir beginnen mit dem Default-Sound, der nach dem Öffnen des Plugins geladen ist. Er besteht aus einem Sägezahn- und einem Rechteckoszillator und klingt so:

Audio Samples
0:00
Schritt 1: Init-Preset

Für diesen Sound benötigt ihr die „normalen“ Oszillatoren zunächst nicht, weil er hauptsächlich auf Rauschen basiert. Regelt also beide VCOs im Mixer ganz nach unten und dreht stattdessen den Rauschgenerator (NOISE) auf. Und ihr stellt am besten schon einmal die Amp-Hüllkurve (ENV 1) ein, um den perkussiven Charakter zu erhalten: ATTACK = 0, DECAY = 18, SUSTAIN = 0, RELEASE = 18.

Audio Samples
0:00
Schritt 2: Rauschen mit perkussiver VCA-Hüllkurve

Als nächstes stellen wir in der Filtersektion bei VCF MODE den Filtertyp auf Bandpass (BP) und bei VCF POLES die Flankensteilheit auf (unerhörte) 36dB/Okt. Dann regeln wir den CUTOFF herunter auf 84. 

Audio Samples
0:00
Schritt 3: Filter in der Selbstoszillation

Wie ihr hört, bekommt der auf Rauschen basierende Sound durch die hohe Resonanz nun wieder eine tonale Komponente. Um das selbstoszillierende Filter musikalisch spielen zu können, müssen wir jetzt noch bei KEYFOLLOW das Filter-Keytracking ganz aufdrehen, sodass die Cutoff-Frequenz von den auf der Tastatur gespielten Noten beeinflusst wird. Et voilà: Der Sound lässt sich melodisch spielen. Indem man am Cutoff-Regler dreht, kann man ihn „stimmen“, damit beim Spielen der Taste „F“ auch wirklich ein „F“ erklingt. Beim eben eingestellten Cutoff-Wert von 84 passt es ganz gut.

Audio Samples
0:00
Schritt 4: Filter mit Keytracking
Für den perkussiven Synth-Sound nutzen wir die Selbstoszillation des Filters
Für den perkussiven Synth-Sound nutzen wir die Selbstoszillation des Filters

Um die tonale Komponente noch etwas hervorzuheben, dreht ihr nun OSC2 im Mixer wieder ein bisschen auf (etwa auf -80). In der Oszillatorsektion wird SHAPE 2 ganz nach links gedreht, wodurch der zweite Oszillator eine Sägezahnschwingung liefert. Leider ist auch bei der aktuellen Version 3 des Tyrell hier nach wie vor fälschlicherweise ein Dreieck „aufgedruckt“ – ein kleiner Lapsus in der Bedienoberfläche des Freeware-Plugins. Und jetzt der Grund, weshalb ich hier nicht OSC1, sondern OSC2 verwendet habe: Mit dem Regler TUNE 2 lässt er sich um eine Oktave nach oben stimmen (+12), sodass seine Tonlage mit dem Filtersound übereinstimmt.

Audio Samples
0:00
Schritt 5: OSC 2 kommt hinzu

Mit der Filterhüllkurve machen wir den Sound jetzt noch etwas perkussiver. Stellt zunächst ENV2 so ein: ATTACK = 1, DECAY = 5, SUSTAIN = 0, RELEASE = 0. Dann dreht ihr in der Filterabteilung MOD 1 auf etwa +30 auf. Hierfür ist standardmäßig ENV2 (ADSR2) als Modulationsquelle definiert. So bekommt der Sound noch einen kleinen perkussiven „Knack“.

Audio Samples
0:00
Schritt 6: Filterhüllkurve

Um den Sound aggressiver zu machen, habe ich ihn anschließend noch durch einen Bitcrusher-Effekt geschickt und etwas angezerrt. Außerdem darf natürlich der große Hall nicht fehlen, der dem Sound Körper gibt. Und dann sind wir auch schon fertig!

Audio Samples
0:00
Schritt 7: Mit Bitcrusher und Hall
In der DAW wird der Sound leicht angezerrt und mit Hall versehen
In der DAW wird der Sound leicht angezerrt und mit Hall versehen

Das fertige Preset für den u-he Tyrell N6 könnt ihr euch hier herunterladen. Wo das Preset gespeichert werden muss, damit es vom Tyrell gefunden wird, erfahrt ihr hier

Hot or Not
?
(Foto: William Rutten / zur Verfügung gestellt von MusicAllStars Management / Montage: bonedo.de)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest

Keyboard / Feature

Ein Video zeigt die eindrucksvolle, 150-minütige Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest.

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest Artikelbild

Ein Video zeigt die eindrucksvolle Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest. Ursprünglich war Steve Roach

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective

Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

IK Multimedia Uno Synth Pro ist #1 Synth of 2021

Keyboard / News

Der IK Multimedia UNO Synth Pro ist der Synth mit den meisten Auszeichnungen und damit #1 Synth of 2021. Lob gibt es von internationalen Influencern, Publikationen und Rezensenten für seine einzigartigen Klangfähigkeiten.

IK Multimedia Uno Synth Pro ist #1 Synth of 2021 Artikelbild

Der IK Multimedia Uno Synth Pro hat im laufenden Jahr 2021 die meisten Auszeichnungen von Influencern, Fachzeitschriften und Online-Magazinen und Testern erhalten und ist damit #1 Synth of the year.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)