Anzeige

Sound-Workshop: Das Wobble-Pad von Klingande “Jubel”

So produziert man den wabernden Flächensound aus dem Dance-Hit „Jubel“ von Klingande nach.

Klingande (Foto: © von Universal zur Verfügung gestellt)
Klingande (Foto: © von Universal zur Verfügung gestellt)

Um Euch das Nachbauen zu erleichtern, nutze ich als Klangerzeuger den Freeware-Synth u-he Tyrell N6, der auch in unserer Serie Synthesizer Basics zum Einsatz kommt. Das mittlerweile bei Version 3 angekommene Synthesizer Plug-In ist für fast alle Rechner- und DAW-Plattformen sowie Plugin-Formate erhältlich, sodass ihr problemlos mitschrauben könnt. Hier geht’s zum Download. Tipps zur Installation des Tyrell gibt es hier.
Das Pad, das in „Jubel“ fast unter dem gesamten Song liegt, ist recht einfach aufgebaut, trägt aber mit seinem „Wobbeln“ in Achtelnoten entscheidend zum Charakter des Tracks bei. Als Ausgangspunkt für diesen Workshop dient die Default-Einstellung, die beim Öffnen des Tyrell automatisch aktiv ist. Wir brauchen als Basis für den Klang nur einen Oszillator, deshalb regelt zunächst den Schieberegler für die Lautstärke von OSC2 ganz nach unten bis auf den Wert -100. Jetzt ist nur noch OSC1 zu hören, der eine Sägezahnschwingung liefert. Perfekt für unsere Zwecke. 

OSC2 wird auf Null geregelt. Nun ist nur noch der Sägezahn von OSC1 zu hören.
OSC2 wird auf Null geregelt. Nun ist nur noch der Sägezahn von OSC1 zu hören.
Audio Samples
0:00
Schritt 1: Sägezahn-Oszillator

Als nächstes geben wir der VCA-Hüllkurve (ENV1) eine kurze Attack-Zeit von etwa 12, regeln den Filter-Cutoff (CUT) auf etwa 90 zurück und stellen die Resonanz (RES) auf ca. 25 ein:

Audio Samples
0:00
Schritt 2: gefiltert

Um den Klang rhythmisch pulsieren zu lassen, kommt nun ein LFO zum Einsatz, der den Filter-Cutoff steuert und damit für das „Wobbeln“ sorgt. LFO1 ist schon auf eine Dreieckschwingung eingestellt, was für unsere Anwendung genau richtig ist. Stellt bei Sync den Notenwert auf 1/8 – dadurch läuft der LFO synchron zum DAW-Tempo in Achtelnoten (das Tempo von „Jubel“ liegt bei etwa 125bpm). Depth Mod sollte zunächst ganz auf Null zurückgedreht werden, damit der LFO unabhängig von anderen Modulations-Inputs aktiv ist. Nun dreht ihr in der Filtersektion den Regler MOD 2, für den standardmäßig LFO1 als Modulationsquelle eingestellt ist, auf etwa +24 auf. Et voilà – der Filter-Cutoff beginnt in Achtelnoten zu pulsieren!

Audio Samples
0:00
Schritt 3: Filter-LFO

Um die Akkordwechsel zu betonen, soll die Filtermodulation zu Beginn eines Akkordes jeweils etwas stärker ausfallen und sich dann abschwächen. Das realisiert ihr, indem ihr die Intensität der Modulation mit der zweiten Hüllkurve steuert. Regelt bei ENV2 Attack, Sustain und Release auf Null, lediglich Decay wird auf einen Wert von etwa 45 eingestellt. Nun kommt der Regler Depth Mod bei LFO 1 wieder ins Spiel, den ihr bis auf ca. 50 aufdreht. Darunter wird bei Source ADSR2 als Modulationsquelle ausgewählt.

Per Depth Mod wird die Intensität des LFOs von ENV2 gesteuert
Per Depth Mod wird die Intensität des LFOs von ENV2 gesteuert
Audio Samples
0:00
Schritt 4: LFO Depth Mod

Der Sound muss noch breiter und wärmer werden: Dafür kommt jetzt der Chorus zum Einsatz. Schaltet die Chorus-Sektion des Tyrell ein und regelt Rate auf ca. 30, Depth auf 20 und Wet auf etwa 30.

Audio Samples
0:00
Schritt 5: Chorus

Als letztes soll das Filter mit dem Modulationsrad weiter geöffnet werden können, wie es auch im Original an einigen Stellen geschieht. Gleichzeitig zur Filteröffnung soll die LFO-Modulation etwas stärker werden, was ihr in der Modulationsmatrix des Tyrell einrichten könnt: Wählt im ersten Slot (mittlere Reihe) beim linken Regler ModWhl als Modulationsquelle aus und dreht den Regler bis auf etwa 40 auf. Bei Matrix 1 Target wird als dazu gehöriges Modulationsziel Tyrell → Cutoff ausgewählt. Nun lässt sich das Filter mit dem Modulationsrad öffnen. Beim noch freien zweiten Slot (untere Reihe) wird ebenfalls ModWhl als Quelle ausgewählt und der Regler auf etwa 10 gestellt. Als Modulationsziel wählt ihr Tyrell → FreqModDepth2, wodurch die eingestellte Filtermodulation per LFO durch das Modulationsrad leicht verstärkt wird. Und das war’s auch schon:

Audio Samples
0:00
Schritt 6: Cutoff per Modulationsrad

Das fertige Tyrell-Preset könnt ihr euch hier herunterladen. Bis zum nächsten Mal!

Das fertige Pad im u-he Tyrell N6
Das fertige Pad im u-he Tyrell N6
Hot or Not
?
Klingande (Foto: © von Universal zur Verfügung gestellt)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop

Workshop

Der ASM Hydrasynth bietet fast endlose Möglichkeiten für kreatives Sounddesign. In unserem Video-Workshop zeigen wir einige davon!

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop Artikelbild

Mit dem Hydrasynth präsentierte der neue Hersteller Ashun Sound Machines (ASM) im letzten Jahr einen Wavetable-Synthesizer, dessen weitreichende Möglichkeiten zum kreativen Sounddesign geradezu einladen. Ausführlich getestet haben wir den Hydrasynth natürlich bereits. In diesem Workshop werden wir nun die kreativen Möglichkeiten der Klangerzeugung erforschen und drei Beispielsounds programmieren, die davon reichlich Gebrauch machen.

Aida Sound Symphony: Touchscreen-Controller für das gesamte Studio

Keyboard / News

Aida Sound Symphony verwandelt Touchscreens in konfigurierbare MIDI-Controller. Für Hardware wie Synthesizer oder Effekte, Plug-ins sowie die DAW.

Aida Sound Symphony: Touchscreen-Controller für das gesamte Studio Artikelbild

Symphony von Aida Sound verwandelt Touchscreens in MIDI-Controller, die ihr frei konfigurieren könnt – vorausgesetzt ihr besitzt einen entsprechenden Bildschirm und einen Windows-Rechner. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steuert ihr mit der Software alles, was sich über MIDI ansprechen lässt. Dazu gehören nicht nur Klangerzeuger oder Effekte, sondern auch gleich die DAW.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective

Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)