Anzeige

Tyrell Usertipps

Mac:

Ein gut klingendes kostenloses Synth-Plugin!
Ein gut klingendes kostenloses Synth-Plugin!

Falls ihr noch eine alte Version des Tyrell auf dem Rechner habt, solltet ihr für diesen Workshop unbedingt auf die aktuelle Version updaten. In jeder Folge gibt es die Beispielsounds auch als Download. Um die Sounds in den Tyrell zu laden, entpackt ihr das ZIP-File und legt die h2p-Dateien je nach Betriebssystem an den folgenden Stellen ab:
 Öffnet den Library-Ordner auf eurer Systemplatte und navigiert zum Ordner Audio/Presets. Dort legt ihr den Ordner u-he und darin den Ordner TyrellN6 an, falls es diese nicht schon gibt. Dort legt ihr den Ordner bonedo mit den Preset-Dateien hinein.
Windows: Öffnet das Verzeichnis TyrellN6.data. (Wenn ihr den Tyrell N6 nach den Anweisungen in der Liesmich-Datei installiert habt, sollte es sich unter Dokumente befinden.) Darin navigiert ihr zu PresetsTyrellN6 und legt den Ordner bonedo mit den Preset-Dateien hinein. 

Fotostrecke: 2 Bilder Unter Windows legt ihr den Ordner mit den Presets in TyrellN6.data\Presets\TyrellN6
Fotostrecke

Nachdem ihr die Files hierher verschoben habt, könnt ihr sie im Tyrell laden, indem ihr auf “Load” klickt und das gewünschte Preset aus der Liste unter bonedo auswählt. Eventuell müsst ihr den Tyrell einmal schließen und wieder öffnen, damit er die neuen Presets findet.
Beim Tyrell handelt es sich um einen logisch aufgebauten Synthesizer, der sich gut dafür eignet, die Basics der Synthese zu erforschen. Außerdem ist er polyphon, das heißt, er kann mehrere Töne gleichzeitig erzeugen. Aus heutiger Sicht mag es fast lächerlich klingen, aber das ist für Synthesizer längst nicht selbstverständlich. Einen polyphonen Synthesizer komplett mit analoger Technik zu bauen, ist sehr aufwändig, daher sind viele der analogen Klassiker nur monophon (z.B. Minimoog, Korg MS10/20, Arp 2600). Auch unter den kürzlich erschienenen Synths des Analog-Revivals gibt es etliche Monophone – der Dave Smith Mopho und der Moog Little Phatty sind wahrscheinlich die bekanntesten. Für unsere Zwecke ist es aber sehr sinnvoll, mehrere Stimmen zur Verfügung zu haben, denn so können wir nicht nur Bass- und Leadsounds, sondern z.B. auch Flächen programmieren.

Hot or Not
?
SynthBasics1_01_TyrellN6 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von L

L sagt:

#1 - 10.02.2013 um 20:26 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hej, ich habe Die Datein auf mein macbook kopiert, wie es in der Anleitung steht. Aber wie öffne ich das Programm? Hab sowas noch nie gemacht, wäre cool wenns jmd für dumme erklären könnte ;-)

Profilbild von Lasse Eilers (bonedo)

Lasse Eilers (bonedo) sagt:

#2 - 10.02.2013 um 23:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo L, hast du denn den Tyrell schon installiert? Den Link zum Download findest du im Intro zur Serie. Wie du den Synth installierst, steht in der Liesmich-Datei zum Tyrell. Danach kannst du die Preset-Dateien hinzufügen, wie in diesem Artikel beschrieben. Dann öffnest du den Tyrell als Instrumenten-Plugin in einer DAW-Software wie z.B. Cubase oder Logic. Viele Grüße, Lasse

Profilbild von L

L sagt:

#3 - 11.02.2013 um 03:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von Herbert

Herbert sagt:

#4 - 14.11.2017 um 07:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie kann ich das Programm mit Windows 8 öffnen? Habe alles Installiert aber es Funktioniert nicht

Profilbild von Marcos Prokop

Marcos Prokop sagt:

#5 - 04.09.2021 um 20:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

TENHO SELEÇÕES DE TODOS VST U-HE, PORTIPO.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Synthesizer und Sounddesign #4 - LFO

Keyboard / Workshop

Der LFO oder „Low Frequency Oscillator“ ist das Thema der Folge 4 des Crashkurses Synthesizer und Sounddesign. Dazu gibt es zwei Beispiel-Sounds: Retro Strings und Sync Lead!

Synthesizer und Sounddesign #4 - LFO Artikelbild

Willkommen zu einer neuen Folge unseres Crashkurses Synthesizer und Sounddesign. In Folge 4 befassen wir uns mit dem LFO, oder Low Frequency Oscillator. Wir zeigen, wie ein LFO funktioniert und was man beim Sounddesign damit machen kann.

Synthesizer und Sounddesign #1 - Oszillatoren

Keyboard / Workshop

Die erste Folge des Crashkurses Synthesizer befasst sich mit der Quelle des Sounds – dem Oszillator. Welche Oszillatoren gibt es und welche Schwingungsformen erzeugen sie?

Synthesizer und Sounddesign #1 - Oszillatoren Artikelbild

Bevor wir mit dem Programmieren von Sounds beginnen, geht es in den ersten drei Folgen des Crashkurses zum Thema Synthesizer und Sounddesign um die Grundlagen. Diese sind für das weitere Vorgehen enorm wichtig und eine hilfreiche Basis für das darauf folgende Gestalten von eigenen Sounds. Deshalb schauen wir uns die wichtigsten Bausteine eines Synthesizers kurz an, bevor wir mit dem eigentlichen Programmieren beginnen. Heute geht es um die Keimzelle jedes Synthesizer-Sounds – den Oszillator.

Behringer Model D Modding Workshop

Workshop

Wie man den Behringer Model D Synth mit Sync, PWM und einem Overdrive ausstattet, erklären wir in unserem Workshop, das Ganze garniert mit Quellen, Tipps und Hinweisen zum Nachbauen.

Behringer Model D Modding Workshop Artikelbild

Der Moog Minimoog ist bei aller Klangfülle ein eher schlichtes Gerät, auch im Vergleich zu zeitgenössischen Synthesizern wie zum Beispiel dem Arp Odyssey. Deshalb war es von jeher der Wunsch, durch beherztes Hand anlegen dem Model D noch ein paar weitere Funktionen zu spendieren, als da wären Sync, Pulswellenmodulation (PWM), Einzelausgänge der Oszillatoren, einzelnes Ansprechen der Oszillatoren und viele weitere Dinge. Dazu schwang man dann entweder selber Bohrer und Lötkolben oder man ließ es sich quasi professionell von erfahrenen DIY'lern erledigen. Angesichts der hohen Preise der heutigen Minimoogs, egal ob Vintage oder Reissue, ist die Bereitschaft das teure Schätzchen eventuell mit Kratzern oder weiteren Schaltern zu bestücken doch ein bisschen gesunken. Zumal die meisten DIY'ler ja auch eher einen handfesten Charakter aufzeigen und Design nicht unbedingt im Vordergrund steht – gemoddete Synthesizer ähneln daher meist eher Frankenstein und weniger James Bond. Aber es gibt da ja auch noch eine Alternative, und das ist der Behringer Model D

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb