Anzeige
ANZEIGE

Hexloops XSub 808 Edition Test

Wer elektronische Musik produziert, braucht 808-Sounds. Der Ruhm der berühmtesten Drum-Maschine der Welt und deren Erfolgsgeschichte sind ausreichend dokumentiert. Dementsprechend hoch sind auch die Preise für die heute noch erhältlichen Originale.

Hexloops_XSub_808_Edition_Test_1


Wer sich auch keinen Nachbau, wie zum Beispiel den von Behringer, leisten kann oder will, braucht eine Softwarelösung, wie sie Hexloops jetzt mit der XSub 808 Edition anbietet. Beim Freeware-VST liegt der Fokus auf den Basssounds des Originals.
Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Auf der Seite des Herstellers findet sich ein MediaFire-Link, über den sich XSub 808 Edition herunterladen lässt. Man erhält daraufhin eine gepackte Datei mit 426 MB. Darin befinden sich sowohl die PC- als auch die Mac-Version. Bei beiden Betriebssystemen muss aber nichts installiert werden: Man packt die Dateien lediglich in den entsprechenden VST-Ordner.   
Für Windows (32- und 64-Bit) wie auch für MacOS (nur 64-Bit) gibt es XSub 808 Edition nur im VST-Format.

GUI und Konzept

Die Optik von XSub 808 Edition ist modern und sieht wirklich ansprechend aus. Ganz oben in einer Art Display wählt man den Sound aus. Das geschieht entweder über die Pfeiltasten oder über das Content-Menü, das sich öffnet, indem man auf den Namen des Presets klickt. Dort finden wir auch die ADSR-Controls, die gerade für Basssounds besonders wichtig sind, um sie perfekt an die Drums anzupassen. Rechts davon gibt es LFO-Controls für Rate und Depth.

Hexloops_XSub_808_Edition_Test_2

Sound

In Beispiel 1 habe ich zu einem Drum-Groove einen klassischen Sub-Bass eingespielt. Dieser verzerrt leicht und bietet runde und wirklich satte Tiefen. Alles unter 20 Hz habe ich mit einem EQ leicht abgedämpft.

Audio Samples
0:00
01 Beat 1 02 Beat 2 03 Beat 3

Beispiel 2 ist wieder ein echt fetter Basssound. Bei diesem Preset schwingt zusätzlich aber noch ein sehr hohes Klirren mit. Das macht den Sound nicht nur interessant, es lässt ihn sich durch die hohen Frequenzen auch besser in einem Mix durchsetzen.  
Das Preset aus Beispiel 3 ist dann eher aus der Kategorie Experimentelles. Man hört sehr viel Distortion und durch die vielen Obertöne ist der Sound auch im mittleren Bereich sehr klar. Außerdem gibt es eine Art Delay-Effekt am Ende jedes Tones.

Fazit

XSub 808 Edition von Hexloops ist ein super 808-Tool, das in Form und Inhalt an X-Eightvon Thenatanerinnert. Das gibt es nämlich ebenfalls in einer Freeware-Version. XSub ist besonders für härtere Musikstile geeignet und bietet 36 teils sehr charakterstarke Sounds. Die ADSR-Controls ermöglichen die volle Kontrolle über jeden Sound – das ist bei moderner elektronischer Musik sehr wichtig. XSub spart mit seinen Presets außerdem viel Zeit im Produktionsprozess.

Pro
  • coole Presets mit viel Charakter
  • spart Zeit bei der Musikproduktion
  • übersichtliches GUI
Contra
  • kein Contra
Features
  • 36 Presets
  • ADSR-Controls
  • Regler für Gain, Balance und Reverb
  • ein LFO
Preis
  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • coole Presets mit viel Charakter
  • spart Zeit bei der Musikproduktion
  • übersichtliches GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Hexloops XSub 808 Edition Test
Hot or Not
?
Hexloops_XSub_808_Edition_Test_1 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ableton Live 11 Lite Test
Software / Test

Du hast Bock Musik zu produzieren, aber nicht genug Kohle für eine DAW-Vollversion übrig? Ableton Live Lite bietet die Lösung dafür.

Ableton Live 11 Lite Test Artikelbild

Lite 11 ist die kleinste Version der nonlinearen DAW und hat nun versionstechnisch zu den im April erschienen Intro-, Standard- und Suite-Ausgaben von Live 11 aufgeschlossen. Was drin ist in der Mini-Version und was damit alles möglich ist, haben wir getestet.

u-he Zebralette Test
Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

Callybeat Hum808X Test
Bass / Test

Hum808X erweckt den Eindruck, auf Basssounds spezialisiert zu sein, das Plugin kann aber mehr.

Callybeat Hum808X Test Artikelbild

Die KVR Audio Developer Challenge hat schon so manch interessantes Audio-Tool hervorgebracht, und auch im Jahre 2021 sind wieder vielversprechende Einreichungen dabei – Hum808X von Callybeat zum Beispiel.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)