Anzeige

Airwindows Pop Test

Kompressoren kennt jeder, der sich mit Audioproduktion beschäftigt. Damit lässt sich die Dynamik eines Signals einschränken. Das ist beim Mixen sehr oft von Vorteil. Deshalb ist das Angebot von Softwarekompressoren auch riesig, vom emulierten Klassiker bis hin zu neuen digitalen Ansätzen.  

Airwindows_Pop_B01_Test


Entschließt man sich dazu, ein neues Kompressor-Plugin zu entwickeln, sollte man sich also auch tatsächlich etwas Neues einfallen lassen. Das hat sich wohl auch Airwindows gedacht und deshalb seinen Over-Kompressor Pop entwickelt. Eines schon mal vorweg: Dezent ist anders.   

Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Pop kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden, und das völlig kostenlos. Eine finanzielle Unterstützung des Entwicklers über Patreon ist möglich, aber keine Bedingung.   
Das Plugin gibt es für Windows im VST-Format in 32- und 64-Bit. Für MacOS ist es im AU- und VST-Format in 64-Bit erhältlich. Und auch auf Linux-basierten Rechnern kann es verwendet werden. In allen drei Fällen muss die dll-Datei einfach im entsprechenden Plugin-Ordner abgelegt werden.

GUI und Konzept

Airwindows beschreibt seine Plugins als „auf das Wesentliche reduziert“ sowie als „graphic-less“. Das GUI beinhaltet also keine festgelegten Grafiken und sieht deshalb bei jeder DAW anders aus. Ebenfalls anders ist bei den Tools von Airwindows, dass sich fast alle Plugins gerade einmal einer Aufgabe widmen. Deshalb sind sie mit nur wenigen Controls ausgestattet. Das klingt nach Einschränkung, kann aber auch ein Vorteil sein. Man muss sich nämlich auf der Suche nach einem bestimmten Effekt nicht durch die zahlreichen Parameter eines üppig ausgestatteten Plugins wühlen, sondern kommt viel schneller beim gewünschten Endergebnis an.

Fotostrecke: 3 Bilder Das GUI von Pop enthält keine festgelegten Grafiken …
Fotostrecke

Sound

Beispiel 1 ist ein Drum-Loop. Die Aufnahme wurde schon hörbar komprimiert, aber da geht noch mehr. Mit Pop ist die Aufnahme natürlich überkomprimiert, aber genau darum geht es ja. Pop bringt dadurch noch mehr Punch, die Drum-Hits werden angezerrt und das Ride-Pattern rückt enorm in den Vordergrund. Als Einzeleffekt natürlich etwas too much – für Parallelkompression aber perfekt geeignet. Und das mit lediglich zwei Klicks.

Audio Samples
0:00
01 Drums Clean 02 Drums Comp 03 Stimme Clean 04 Stimme Comp 05 Mix Clean 06 Mix Comp

Beispiel 2 sind Vocals, bei denen ich mich auch für einen deutlicheren Effekt entschieden habe. Mit Pop wird die Stimme angezerrt und etwas knistert und kratzt in den hohen Frequenzen. Es leben die Artefakte. Das bringt die Vocals super in den Vordergrund, so setzen sie sich viel besser gegen andere Elemente in einem Mix durch. Und schließlich kann man für subtilere Effekte ja auch einen herkömmlichen Kompressor benutzen.   
Beispiel 3 ist der Beat aus unserem Boom-Bap-Workshop. Dieser Mix war schon bearbeitet, deshalb habe ich Pop hier eher wenig machen lassen. Und trotzdem gefällt mir, was dabei herauskommt. Der Beat groovt etwas besser und alles klingt insgesamt runder. Bei den Drums verlieren wir etwas Attack, dabei wird aber die Snare-Hall-Fahne lauter, wodurch der Beat organischer und weicher wirkt. Aus mixtechnischer Sicht hätte man den Effekt aber natürlich direkt von Anfang an in die Effektkette einbauen müssen.  

Fazit

Pop lässt sich aufgrund des einfachen Konzeptes hervorragend bedienen und vor allem geht durch die wenigen Controls alles rasend schnell. Sucht man für ein Signal genau so einen Effekt, wie ihn Pop ermöglicht, ist man mit diesem besonderen Plugin in Windeseile beim gewünschten Resultat angelangt. Häufig können viele Optionen eben auch verwirren oder ausbremsen. Oder anders formuliert: Manchmal ist weniger wirklich mehr.
Weitere Informationen unter: https://www.airwindows.com/pop-vst/ 

Pro

  • perfekt für Überkompression und Zerstörungseffekte
  • kinderleichte und rasend schnelle Bedienung
  • keine nennenswerte CPU-Auslastung

Contra

  • graphic-less GUI anfangs ungewohnt

Features

  • Over-Compressor für heftige Effekte
  • graphic-less GUI
  • leichte Bedienung durch gerade einmal drei Controls

Preis

  • kostenlos

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • perfekt für Überkompression und Zerstörungseffekte
  • kinderleichte und rasend schnelle Bedienung
  • keine nennenswerte CPU-Auslastung

Contra

  • graphic-less GUI anfangs ungewohnt
Artikelbild
Airwindows Pop Test
Hot or Not
?
Airwindows_Pop_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Surreal Machines Crack Test

Software / Test

Surreal Machines hat einen kostenlosen Transient-Shaper rausgehauen. Erfahre hier mehr.

Surreal Machines Crack Test Artikelbild

Bis auf wenige Ausnahmen wird man einen Transient-Shaper unter den nativen Effekten einer DAW eher selten finden, dabei ist das besonders beim Mischen von Drums ein nicht zu unterschätzendes Tool. Surreal Machines bieten mit ihrem kostenlosen Plugin namens Crack nun Hilfe zur Selbsthilfe für DAW-User. 

Chowdhury DSP ChowMatrix Test

Software / Test

Jatin Chowdhury ist wieder zurück, dieses Mal mit ChowMatrix, einem Delay-Plugin. Wir haben den Effekt getestet.

Chowdhury DSP ChowMatrix Test Artikelbild

Auch ChowMatrix ist wie der erste Effekt von Chowdhury nicht nur Freeware, sondern auch Open Source und kann ganz einfach auf der Seite des Herstellers im gewünschten Format heruntergeladen werden. Eine Installation entfällt, die Dateien müssen einfach in den Plugin-Ordner der eigenen DAW kopiert werden. Den Effekt gibt es in den Formaten VST2, VST3, AU und LV, also für Windows (32 und 64 Bit), macOS (nur 64 Bit), Linux (Source-Code) und als Standalone. Das GUI ist skalierbar und bleibt durch die JUCE-Graphics bei jeder Auflösung scharf.

Analog Obsession Loaded Test

Software / Test

Analog Obsession hat seit kurzem einen Channel-Strip nach analogem Vorbild im Angebot. Hier geht’s zum Test.

Analog Obsession Loaded Test Artikelbild

Analog Obsession sowie seinen inzwischen beachtlichen Effektfuhrpark haben wir euch bereits mit Rare, Konsol und Yala vorgestellt. Immer wieder gesellen sich aber neue Plugins hinzu, die einer separaten Vorstellung bedürfen – so wie das neueste Exemplar namens Loaded. 

Baby Audio Magic Dice Test

Software / Test

Du wünschst dir einen Multi-Effekt, der zufällige Ergebnisse per Knopfdruck ausspuckt? Dann hol dir das Freeware-Plugin Magic Dice von Baby Audio.

Baby Audio Magic Dice Test Artikelbild

Auf den Oberflächen vieler moderner Plugins findet man ein Würfelsymbol. Der Druck auf den zugehörigen Button löst eine zufällige Auswahl einzelner, mehrerer oder gar aller verfügbaren Parameter aus. Auch Magic Dice von Baby Audio hat so eine Funktion – viel mehr aber auch nicht.  

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb