Anzeige
ANZEIGE

Workshop Korg Pa4X-Serie OS 2.0 #10: Media-Bereich

Die voran gegangenen Workshops haben die musikalischen Teile des Keyboards beschrieben. In diesem Workshop möchte ich erläutern, wie du deine Registrierungen und individuellen Arbeiten am Keyboard speichern und verwalten kannst.

Teilkompatibel kann dieser Workshop auch für die folgenden Korg Pa-Serien Keyboards verwendet werden: 
Workshop Korg Pa4X-Serie OS 2.0 #10: Media-Bereich. (Foto: Bonedo)
Workshop Korg Pa4X-Serie OS 2.0 #10: Media-Bereich. (Foto: Bonedo)
 

Details

Als ich das erste Mal mit Korg-Instrumenten der Pa-Serie in Berührung kam – das Modell war der seinerzeit aktuelle Pa1X – musste ich mich zunächst ein wenig eingewöhnen, denn die Verwaltung der Keyboard-Daten war anders, als bei den Keyboards, die ich zuvor gespielt habe. „Korg-Neueinsteigern“ mag es zu Beginn vielleicht ähnlich gehen, darum zunächst Grundlegendes, näm-lich …

1) Die SET-Struktur

Bevor ich die einzelnen Menüs erläutere, möchte ich die Speicherstruktur erklären. Wohingegen Midifiles herkömmlich als einzelne Dateien irgendwo auf der Festplatte / SD-Karte / USB-Sick zu laden und zu speichern sind, werden die Daten aller USER-Bereiche in einem Ordner gespeichert, dem sogenannten SET-Ordner.
In einem SET-Ordner können sich folgende USER-Daten befinden:
Global-Bereich: Midi-Presets, MAXX-Audio-Presets, eigene Vierteltonskalen, Setup (globale Daten) 
  • Eigene Keyboard-Sets
  • Selbst erstellte Pads
  • PCM-Daten (Sample-Sounds)
  • SongBook-Registrierungen (einzelne Einträge und Set-Listen, ehem. „Custom“-Listen)
  • Sounds (vier User-Bänke und eine Drumkit-Bank)
  • Styles (zehn Favorite-Bänke und drei User-Bänke)
  • Eigene Vocalist-Presets
Jeder dieser Bereiche besitzt im SET-Ordner wiederum einen eigenen Ordner.
Der Inhalt eines SET-Ordners im Korg Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)
Der Inhalt eines SET-Ordners im Korg Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)

Der SET-Ordner muss nicht zwingend alle Daten enthalten. Je nachdem, was man hinein speichert, kann auch nur mal der Sound- und Style-Ordner enthalten sein oder auch nur der Song-Book-Ordner. Aber ein SET-Ordner wird bei der Speicherung im Keyboard immer erstellt!

Fotostrecke: 2 Bilder Der SET-Ordner kann auch nur … (Foto: Jürgen Sartorius)
Fotostrecke

Anmerkung:  Midifiles können / sollten nicht in einem SET-Ordner gespeichert werden. Speichere diese in einem extra Ordner auf HD / SD / USB-Stick.

2) MEDIA

Der Weg zum MEDIA-Bereich des Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)
Der Weg zum MEDIA-Bereich des Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)
Drücke einmal die Taste MEDIA. Von hier gelangst du zu den Speicherbereichen und angeschlossenen Medien. Links unten im Display über „Load“ sollte zunächst „DISK“ erscheinen. Tippst du dort auf das kleine Menü (Dreiecktaste), werden dir die verschiedenen Speicherbereiche angezeigt:
  • DISK [Korg DISK]: der interne 1GB große Speicher. Dieser Speicher ist groß genug für viele U-SER-Daten, diesen nehme ich persönlich aber nur für temporäre Speicherungen, Auslagerungen o.ä.
  • HD [Korg HD]: die eingebaute Festplatte mit 500 GB Speicherplatz.
Die erste Seite des MEDIA-Menüs (Foto: Jürgen Sartorius)
Die erste Seite des MEDIA-Menüs (Foto: Jürgen Sartorius)
Falls im Instrument noch eine SD verbaut ist und/oder du einen USB-Stick angeschlossen hast, erscheint weiterhin
  • SD [Korg SD]
  • USB-F [evtl. Name]: Der am Frontanschluss eingesteckte Stick
  • URB-R [evtl. Name]: Der an der Rückseite eingesteckte Stick 
So wählst du aus, worauf die am unteren Bildschirmrand aufgezeigten Funktionen wirken sollen.
Die Daten, die du evtl. nun schon im Display-(Browser) siehst, werden in der ersten Spalte mit einem Symbol dargestellt, dann folgt der Datei- / Ordnername, danach die Größe und dann das Datum mit Uhrzeit. Durch Druck auf die entsprechende Kopfzeile werden alle Daten sortiert, nach Typ, Alphabet, Größe oder Datum. Schaue daher unter ‚GLOBAL – MENU – General Controls – Clock & Power‘, ob Datum und Uhrzeit richtig eingestellt sind. 
Datum und Uhrzeit einstellen als Information für Speicherungen (Foto: Jürgen Sartorius)
Datum und Uhrzeit einstellen als Information für Speicherungen (Foto: Jürgen Sartorius)

2.1) LOAD

Dies ist der Bereich, um die oben genannten USER-Daten in das Keyboard zu laden (keine Midifiles). 
Hast du schon Speicherungen gemacht, wirst du nun im Display Ordnersymbole und/oder SET-Ordner sehen. Normale Ordner (vergleichen kannst du das mit Ordnern am Computer) sind schlicht weiß dargestellt, SET-Ordner sind farbig sowie mit ‚Pa SET‘ gekennzeichnet und haben neben dem Namen die Endung *.SET.
Wählst du einen SET-Ordner aus und bestätigst mit LOAD und YES, werden alle Daten dieses Ordners in dein Keyboard hinein geladen und die bestehenden Daten überschrieben!
Möchtest du nicht alle Daten laden, sondern nur einen bestimmten Bereich, öffnest du den SET-Ordner mit ‚Open‘. Nun wird dir der Inhalt angezeigt und du kannst z. B. nur die Pads laden (PAD tippen, dann LOAD und YES).
Möchtest Du nur ein einzelnes PAD aus dieser Speicherung laden, so geht auch das: 
öffne den PAD-Ordner mit ‚Open‘, dann siehst du die darin enthaltenen USER-Bänke. Auch hier wieder „weiter hangeln“ mit ‚Open‘, dann liegen alle USER-Pads einzeln vor dir. Tippe eines an, dann drücke LOAD. Im Display wirst du nun gefragt, wohin du das Pad speichern möchtest. Wähle mit ‚Select‘ einen Speicherplatz aus, mit EXIT gelangst du zum Load-Fenster zurück. Bestätige mit OK und YES.
Die Struktur innerhalb eines Set-Ordners (Foto: Jürgen Sartorius)
Die Struktur innerhalb eines Set-Ordners (Foto: Jürgen Sartorius)
Mit ‚Close‘ schließt du die entsprechenden Ordner und bewegst dich in dem „Ordner-Baum“ zurück zur obersten Ansicht.
Tipp:  Ich habe für bestimmte Arten der Speicherungen zunächst Ordner auf der Festplatte angelegt (siehe Punkt 3.1) und dann darin die Set Ordner gespeichert, bspw. Ordner für komplette Datensicherungen, Ordner für Sound-Basteleien, Ordner für neue Styles, Ordner für Midifiles usw.
So können Set-Ordner auf der Festplatte (HD) angeordnet sein (Foto: Jürgen Sartorius)
So können Set-Ordner auf der Festplatte (HD) angeordnet sein (Foto: Jürgen Sartorius)
Anmerkung:  Es ist nicht möglich, einen „normalen“ Ordner zu laden. Die Taste LOAD bleibt in dem Fall grau. Öffne dann den Ordner mit ‚Open‘ und schaue dort nach zu ladenden Daten.

2.2) SAVE

Aus diesem Menü heraus speicherst du all deine USER-Daten auf HD/SD/USB. Links unten wird dir SYS [Korg SYSTEM] angezeigt: das bedeutet die zu speichernden Daten deines Keyboards, hier kannst und musst du nichts Weiteres einstellen. Im Display erscheint der Ordner ‚ALL‘, der alle aktuellen USER-Daten beinhaltet. Dieser Ordner wird nach der Speicherung zum o.g. SET-Ordner!
Die Seite zum Speichern im Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)
Die Seite zum Speichern im Pa4X (Foto: Jürgen Sartorius)
Tippe jetzt ‚ALL‘ und dann ‚Save to‘. Danach kannst du links unten das Ziel auswählen, auf dem du speichern willst. Öffne dann bei Bedarf einen bereits existierenden Ordner für deine Speicherung. Tippst du ‚NewSET‘, so erscheint ein Fenster betitelt mit ‚Create New SET Folder‘, übersetzt: „Erstelle einen neuen SET-Ordner“.
Mit [T] NEWNAME gibst du einen logischen Namen für deine Speicherung ein. Bewährt hat sich bei mir eine Speicherung mit der Schreibweise „2018-03-20 (plus einen Namen)“. Bestätige mit OK.
Bei den aktuellen Pa-Serienmodellen erscheint nun ein Auswahlfenster, in welchem du auswählen kannst, welche Userdaten gesichert werden sollen. 
Tipp:  In der Regel sind die Userdaten sehr klein im Gegensatz zur 500 GB-Festplatte. Speichere daher einfach immer alles, du wirst nicht in Speicherplatz-Not kommen, ich bin sicher. Zum Abschluss nun OK und YES und du hast eine gute Datensicherung gemacht.

2.3) COPY

Mit dieser praktischen Kopierfunktion transferierst du sämtliche Daten (Ordner, Sets, Midifiles, MP3s …) von A nach B. Wähle dazu im Display das Objekt aus, das du kopieren möchtest, danach tippe ‚Copy To‘. Wähle dann links unten das Ziel aus (HD/SD/USB…), öffne bei Bedarf einen existierenden Ordner und bestätige dann mit ‚Copy‘ und YES.
Daten und Ordner kopieren im COPY-Menü (Foto: Jürgen Sartorius)
Daten und Ordner kopieren im COPY-Menü (Foto: Jürgen Sartorius)
Willst du mehrere Dateien kopieren, tippst du auf die erste Datei, danach hältst du SHIFT und tippst auf die letzte Datei, alle dazwischenliegenden Dateien werden nun zum Kopieren markiert. 
Achte vorher darauf, dass das Symbol rechts unten neben ‚Copy To‘ vier weiße Linien zeigt. Tippe einmal darauf: Zeigt es zwei weiße und zwei graue Linien, kannst du mit Halten der SHIFT-Taste nun gezielt mehrere einzelne Dateien auswählen.

2.4) DELETE

Hier kannst du schnell und einfach Dateien und Ordner löschen: Datei im Display antippen, ‚Delete‘ und YES, weg ist die Datei. Die Mehrfachanwahl oder gezielte Einzelauswahl ist mit dem kleinen Symbol rechts neben ‚Delete‘ ebenfalls möglich (siehe Punkt 2.3).
Daten und Ordner löschen auf angeschlossenen und eingebauten Medien (Foto: Jürgen Sartorius)
Daten und Ordner löschen auf angeschlossenen und eingebauten Medien (Foto: Jürgen Sartorius)

2.5) FORMAT

Mit diesem Befehl formatierst du angeschlossene Medien oder auch die eingebaute Festplatte. Die gespeicherten Daten sind nach einer Formatierung unwiderruflich gelöscht und das Medium gibt seinen ganzen Speicherplatz frei. Wähle links unten das Ziel, z. B. [USB-F], dann drücke ‚Execute‘. Ein Warnhinweis erscheint. Bist du dir sicher, bestätige mit YES. Am Ende der Formatierung wird dir eine Information über die aktuelle Speichergröße angezeigt, die du final mit OK bestätigst.
Angeschlossene oder eingebaute Medien werden hier formatiert (Foto: Jürgen Sartorius)
Angeschlossene oder eingebaute Medien werden hier formatiert (Foto: Jürgen Sartorius)
Du kannst dem Medium (z. B. USB-Stick) mit ‚Volume Label [T]‘ einen Namen geben. Das ist für eine bessere Übersicht sinnvoll, wenn du z. B. mehrere USB-Stick am Computer angeschlossen hast.

2.6) UTILITY

2.6.1)  Nimmt man den Übersetzer zu Hilfe, kommt „Nutzen, Nützlichkeit, Werkzeug“ als Bedeutung für Utility heraus. Wie auch immer, hier findest du ein nützliches Werkzeug zur Datensicherung. 
Anmerkung:  Nimm diese Art der Datensicherung nicht als Ersatz für die Datensicherung unter Punkt 2.2, weil es hier nicht möglich ist, einzelne Elemente (USER-Sounds, Styles, Pads usw.) oder einzelne Speicherbänke wieder zurück zu laden.
Komplette Backups des ganzen Keyboards werden hier erstellt (Foto: Jürgen Sartorius)
Komplette Backups des ganzen Keyboards werden hier erstellt (Foto: Jürgen Sartorius)
Auf dieser Seite erstellst du ein so genanntes Backup (Komplettsicherung), welches den ganzen Inhalt des Keyboards-Systems abbildet, auch die internen Daten, also die Werksstyles, Sounds usw. 
Daten auf angeschlossenen Medien wie z. B. Midifiles auf der Festplatte werden jedoch nicht gespeichert. Diese große und vollständige Datensicherung ist nicht ständig nötig, beispielsweise aber vor einem neuen Update, das du gern installieren möchtest.
Wähle ‚Full Resource Backup‘ und tippe ‚Execute‘, danach wählst du einen Speicherplatz, z. B. in einem von dir erstellten Ordner mit Namen „Backup“ (siehe Punkt 3.1).
Tippe ‚Backup‘ und gib der Datei mit [T] einen logischen Namen, danach wieder OK und YES. 
2.6.2)  Mit ‚Resource Restore’ holst du die Daten der Backup-Datei zurück ins Keyboard. Denke immer daran, dass nun alle aktuellen internen- und auch die Userdaten überschrieben werden. Backup-Dateien erkennst du am grauen Symbol (mit .BKP-Kennzeichnung) und an der Endung „.BKP“.
Ein Tipp auf ‚Execute‘ leitet dich zum Browser, in welchen du deine Backup-Datei finden und anwählen kannst. Danach tippe auf ‚Restore‘ und ein Auswahlfenster öffnet sich. Nun kannst du entweder alles zurück laden ‚All‘ oder – wenn du auf ‚All‘ tippst – auch nur Teilbereiche. OK und YES vervollständigen den Vorgang.
2.6.3)  Um das Keyboard in den Werkszustand des zuletzt installierten Betriebssystems zu bringen, wähle die Option ‚Factory Restore‘. Diese Funktion wählst du, z. B. wenn das Keyboard verkauft werden soll und du das Keyboard „jungfräulich“ übergeben möchtest.
Die aktuelle Betriebsversion wird dir unten im Bildschirm angezeigt. Informiere dich, welches die neueste Version ist. Ich empfehle, immer die aktuellste Version im Keyboard installiert zu haben. Du kannst die letzte Version (OS = Operating System) auf der Webseite des Herstellers kostenlos herunter laden. Das Operating System oder Betriebssystem findest du auf der entsprechenden Seite zu deinem Instrument.

2.7) USB

In diesem Menü stellst du eine USB-Verbindung der Festplatte, der SD-Karte oder der DISK (1 GB Speicher, siehe oben) zum Computer her, um die gespeicherten Dateien / Midifiles / Ordner komfortabel zu verwalten.
Schließe ein Standard-USB-Kabel an der Rückseite an (Device) und das andere Ende am Computer. Wähle mit ‚Device‘, welchen Bereich des Keyboards du am Computer darstellen möchtest. Wähle einmal ‚HD‘ und tippe ‚Enable‘ (Aktivieren). Nach ein paar Sekunden – je nachdem wie voll die Festplatte ist – wird dir die eingebaute Festplatte am Computer als externes Laufwerk angezeigt. Das ist sehr praktisch, denn so kannst du in deinem gewohnten Dateibrowser (Explorer, Finder …) alle Daten sehen, sortieren, löschen, kopieren und natürlich sichern!
Kopiere hier mit deinen Computerprogrammen den kompletten Inhalt der Festplatte auf deinen Rechner, so hast du schnell deine Daten gesichert.
Fotostrecke: 2 Bilder Die Computerverbindung zur Datensicherung … (Foto: Jürgen Sartorius)
Fotostrecke
Sind die Arbeiten am Computer abgeschlossen, entferne erst am Computer das USB-Medium (Windows: ‚Hardware sicher entfernen‘, Mac: Auswerfen-Symbol), danach tippe am Keyboard ‚Disable‘. Es kann sonst zu Fehlermeldungen oder gar Datenverlust kommen.
Anmerkung 1:  Denke daran, dass Songbook-Einträge nicht ein Midifile speichern, sondern nur den Pfad dorthin. Sortierst du ein Midifile woanders hin, wird das Songbook anschließend ins Leere greifen und es nicht mehr finden.
Anmerkung 2:  Du kannst nun auch die SET-Ordner am Computer betrachten und verwalten. Du darfst jedoch die Struktur innerhalb des SET-Ordners nicht verändern, anderenfalls kann dieser Ordner nicht mehr gelesen werden!
Anmerkung 3:  Es ist nicht möglich, verschiedene Bereiche des Keyboards gleichzeitig darzustellen, um z. B. von SD zu HD hin und her zu kopieren. Ein angeschlossener USB-Stick kann nicht via USB dargestellt werden, dieser kann zur Verwaltung direkt an den Rechner gesteckt werden.

3) DIVERSES

3.1 DREIECK-TASTE
Rechts oben im Display siehst du ein Dreieck mit der Spitze nach unten. (Bis heute ist mir für dieses darunter verborgenen Pull-down-Menü kein besserer Name eingefallen als „Dreiecktaste“.)
Tippe darauf: Je nach Menü, in dem du dich gerade befindest oder je nach Datei, die du angewählt hast, sind entsprechend passende Befehle entweder schwarz (aktiv) oder grau (inaktiv) zu lesen.
Das Pulldown-Menü im Media-Bereich (Foto: Jürgen Sartorius)
Das Pulldown-Menü im Media-Bereich (Foto: Jürgen Sartorius)
  • Create New Folder: Hiermit kannst du einen neuen leeren Ordner auf dem Ziel deiner Wahl (HD/SD/USB/DISK) erstellen. Gib in dem folgenden Display einen Ordnernamen ein
  • Rename: Hier kannst du Ordner, Dateien, Midifiles usw. umbenennen
  • Object(s) Info: Wähle eine oder mehrere Dateien (SHIFT halten) und dann Object’s Info. In dem folgenden Fenster erhältst du Informationen über Name, Größe, Unterverzeichnisse und Anzahl der Dateien
  • Device Info: Zeigt dir den Namen, die totale Größe und den freien Speicherplatz des ausgewählten Mediums. Sind beschädigte Sektoren enthalten, liest du diese Info neben ‚damaged size‘
  • Protect: Schütze einzelne Verzeichnisse oder Daten gegen versehentliches Löschen oder Verwal-ten mit ‚Protect‘. Als Symbol für den aktiven Schutz erscheint neben dem Namen ein kleines rotes Schloss
  • Unprotect: Entfernt den zuvor aktivierten Schreibschutz
3.2) MEDIA im GLOBAL-MENÜ
Im GLOBAL-Menü unter ‚Mode Preferences’ findest du den Reiter MEDIA. In diesem Fenster kannst du links oben unter ‚Protect’ die Option ‚Media‘ anwählen. Sodann sind alle Daten auf HD /SD / USB / DISK mit einem Schreibschutz versehen. Du kannst nun diese Daten nicht mehr kopieren oder löschen (jemand Anderes übrigens auch nicht). Nimmst du die Option wieder raus, kannst du die Daten wieder verwalten.
Schreibschutz aktivieren für angeschlossene Medien (Foto: Jürgen Sartorius)
Schreibschutz aktivieren für angeschlossene Medien (Foto: Jürgen Sartorius)

Fazit

Ich habe alle meine Daten, die ich für den live-Spielbetrieb oder auch für Präsentationen nutze, auf einem USB-Stick gespeichert. SongBook-Einträge (z. B. mit Midifiles verknüpft) greifen dann auch nur auf diesen USB-Stick zu. Das hat den Vorteil, dass ich – nur mit einem USB-Stick bewaffnet – zu einem Event gehen kann, wo sich bereits ein Pa4X befindet. Auch ist die Datensicherung simpel: Ich stecke einfach den Stick in den Rechner und mache eine Kopie. Eine weitere Sicherheitskopie habe ich auf der eingebauten Festplatte und SD-Karte. Einen zweiten identischen USB-Stick habe ich ebenfalls im Gepäck. So bin ich auf alle Eventualitäten vorbereitet. Auch wenn das Key-board mal in die Werkstatt muss, kann ich so mit einem Leihgerät problemlos weiterarbeiten.
Letzte Tipps: 
  • Mache regelmäßig Sicherheits-Speicherungen deiner USER-Daten. Wähle ‚SAVE – All’ wie unter Punkt 2.2 beschrieben. Einmal im Monat sollte genügen, wenn du regelmäßig auf der Bühne bist.
  • Erstelle sofort einmal ein Backup (siehe Punkt 2.6.1) und dann immer vor einem neuen OS-Update oder ein- bis zweimal im Jahr
  • Sichere dann einmal pro Monat (oder je nachdem wie viele neue Software auf deine HD gelangt) den Inhalt deiner Festplatte auf einem Computer.
Viel Erfolg!
Hot or Not
?
Workshop Korg Pa4X-Serie OS 2.0 #10: Media-Bereich. (Foto: Bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jürgen Sartorius

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sense Music & Media mit eigenem YouTube-Kanal am Start
Keyboard / News

Sense Music & Media, bekannt durch die Produktion der Electronic Beats TV-Inhalte, ist nun mit einem eigenen YouTube-Kanal am Start, um eigenen Music und Tech basierten Content zu präsentieren.

Sense Music & Media mit eigenem YouTube-Kanal am Start Artikelbild

Sense Music & Media, bekannt durch die Produktion der Electronic Beats TV-Inhalte, ist nun mit einem eigenen YouTube-Kanal am Start, um eigenen Music und Tech basierten Content zu präsentieren. Dabei werden neben den Reviews von Stimming auch Tech Talks und Features von und mit Künstlern der elektronischen Musikszene veröffentlicht. Bereits heute kann man Stimmings Reviews der beiden 1010Music-Tools 'Bluebox' und Blackbox sehen. In der kommenden Woche wird Stimmings Review zur Novation Circuit Tracks veröffentlich. In den Startlöchern steht auch eine 'Ask the Producer' Episode mit der Detroit Electro legende Keith Tucker aka DJ K-1 (Aux 88, Optic Nerve). Den YouTube Kanal von Sense Music & Media gibt es unter diesem Link

Ergomood Creator Bundle und Creative Media Suite: Setups für Medienschaffende
Keyboard / News

Ergomood stellt mit Creator Bundle und Creative Media Suite zwei Setups für Medienschaffende vor, mit denen man seinen Arbeitsalltag so optimal wie möglich gestalten soll.

Ergomood Creator Bundle und Creative Media Suite: Setups für Medienschaffende Artikelbild

Ergomood stellt mit Creator Bundle und Creative Media Suite zwei Setups für Medienschaffende vor, mit denen man seinen Arbeitsalltag so optimal wie möglich gestalten soll. Das Creator Bundle besteht aus dem Zaor Vision O, einem stabilen Arbeitstisch aus Holz mit großer, durchgängiger Arbeitsfläche und durchdachtem Kabelmanagement sowie dem Humanscale World Chair, der das Bundle durch angenehmem Sitzkomfort ergänzt. Die Creative Media Suite

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik
Keyboard / News

Mit dem Buch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind.

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik Artikelbild

Mit dem Fachbuch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker aus den Bereichen der elektronischen Musik mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind. Mithilfe von Motion-Tracking-Technologie können Performer heutzutage physische Aktionen in Klangprozesse umsetzen und neuartige Gestensysteme enwickeln und anpassen, welche die Strukturen und Einschränkungen herkömmlicher Musikinstrumente überschreiten. Interviews mit einflussreichen Künstlern auf diesem Gebiet, wie  Laetitia Sonami, Atau Tanaka, Pamela Z, Julie Wilson-Bokowiec, Lauren Sarah Hayes, Mark Coniglio, Garth Paine und The Bent Leather Band, zeigen die transformierende Wirkung von Bewegungssensoren auf das Körperbewusstsein und die Fähigkeiten von Musikern. In Verbindung mit der Reflexion über von Autoren komponierte Werke analysiert das Buch, wie die Metapher des Körpers als Instrument die Beziehungen zwischen Performern, ihren Körpern und selbst entworfenen Instrumenten

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth