Anzeige

Sound-Workshop: Der Basssound aus “Do What You Want” von Lady Gaga feat. R. Kelly

Diesmal geht es um einen Basssound aus „Do What You Want“, dem aktuellem Hit von Lady Gaga und R. Kelly. Genauer gesagt um die Sechzehntel-Elektro-Sequenz, die weite Teile des Songs trägt. Ich habe den analogen Hardware-Synthesizer Novation Bass Station II verwendet, um den Sound nachzubauen. Für Besitzer des Synths gibt es das fertige Preset unten zum Download. Aber auch wer keine Bass Station hat, bleibt nicht außen vor: Mit jedem Synth (Hardware oder Software), der zwei synchronisierbare Oszillatoren und einen Suboszillator hat, könnt Ihr den Klang im Prinzip nachbauen! Deshalb habe ich auch wieder ein Tyrell-Preset beigelegt, das natürlich etwas anders klingt als die Bass Station II.

(Foto: © Universal Music / Inez & Vinoodh Photo, Montage bonedo.de)
(Foto: © Universal Music / Inez & Vinoodh Photo, Montage bonedo.de)


Ausgangspunkt für unsere Schraubsession ist ein “Init”-Preset, wie es werksseitig auf den Speicherplätzen 70 und aufwärts liegt. Es besteht aus einer einzelnen Sägezahnschwingung von Oszillator 1 und klingt so:

Audio Samples
0:00
Schritt 1: Init-Preset

Als erstes stellt ihr OSC1 auf eine Pulswelle um, selektiert mit dem Schalter unter Pulse Width LFO2 als Modulationsquelle für die Pulsbreite und regelt die Pulsbreitenmodulation Pulse Width auf einen Wert von ca. 20. Für den LFO2 ist standardmäßig der Key Sync aktiviert, den ihr in diesem Fall ausschalten solltet. Dazu drückt man die Tastenkombination Function / Key Sync LFO2, wählt dann mit den Pfeiltasten „Off“ und drückt noch einmal Function. Nun läuft der LFO unabhängig von den gespielten Noten weiter und wird nicht neu getriggert. Die Frequenz von LFO2 regelt Ihr mit dem Regler LFO2 Speed ebenfalls auf ca. 20.

Audio Samples
0:00
Schritt 2: Oszillator 1 mit PWM
Diesmal benutzen wir Hardware: Novation Bass Station II
Diesmal benutzen wir Hardware: Novation Bass Station II

Nun kommt der zweite Oszillator ins Spiel, den ihr mit dem entsprechenden Regler in der Mixersektion auf etwa 100 aufdreht. Seine Oktavlage wird auf 4′ eingestellt und die Schwingungsform auf Pulswelle. Auch hier selektiert ihr LFO2 als Modulationsquelle für die Pulsbreite und regelt die Intensität auf etwa 10. Für interessante Schwebungen soll OSC2 zu OSC1 synchronisiert und per LFO frequenzmoduliert werden. Also aktiviert ihr die Oszillatorsynchronisation mit der Tastenkombination Function / OSC1-2 Sync, dann mit den Pfeiltasten auf „On“ und bestätigen mit Function. Dann regelt ihr Pitch LFO1 Depth auf etwa 30 und stellt die Frequenz von LFO1 auf ca. 5 ein.

Audio Samples
0:00
Schritt 3: Zwei synchronisierte Oszillatoren

Für ein solideres Bassfundament braucht ihr nun noch den Suboszillator. Er wird per Wahlschalter auf eine Rechteckschwingung gestellt und im Mixer auf etwa 3 Uhr aufgedreht.

Audio Samples
0:00
Schritt 4: Zwei Oszillatoren plus Suboszillator

Amp- und Filterhüllkurve können bei diesem Sound identisch sein. Also selektiert bitte beide zur gleichzeitigen Bearbeitung (Schalter auf Amp+Mod Env) und stellt die folgenden Werte ein: Attack = 0, Decay = 35, Sustain = 0, Release = 3.

Audio Samples
0:00
Schritt 5: Amp-Hüllkurve

Nun fehlt noch das Filter. Die Voreinstellung auf das Classic-Tiefpassfilter mit 24dB/Okt. Flankensteilheit passt hier gut und kann unverändert bleiben. Cutoff stellt ihr auf etwa 100, Resonance auf ca. 40 und Overdrive auf 50. LFO2 Depth wird ganz leicht auf etwa 5 aufgedreht, wodurch der Cutoff leicht vom LFO2 moduliert wird. Umso stärker darf die Modulation per Hüllkurve ausfallen, weshalb der Regler Mod Env Depth auf etwa 45 aufgedreht werden muss. Die Hüllkurve selbst habt ihr ja eben schon gemeinsam mit der Amp-Envelope eingestellt. Und jetzt klingt das Ganze so:

Audio Samples
0:00
Schritt 6: Filterhüllkurve

Um dem Sound einen Stereo-Eindruck zu verleihen, habe ich ihn anschließend noch durch das analoge Gitarren-Bodeneffektgerät Electro Harmonix Stereo Polychorus geschickt. In der Softwarewelt tut es natürlich auch ein Chorus-Plugin, aber ich mag den Polychorus gerade für Synthesizer sehr gern. Und wenn schon Hardware, dann richtig! Der Chorus war dabei ungefähr so eingestellt: Mode = Chorus, Sweep Filter = On, Width 8 Uhr, Rate 8 Uhr, Tune/Delay 8 Uhr, Feedback 9 Uhr. (Ein empfehlenswerter Software-Chorus ist z.B. der kostenlose TAL-Chorus, der dem Chorus des Roland Juno-60 nachempfunden ist.)
Mit Chorus klingt der fertige Sound jetzt so:

Audio Samples
0:00
Schritt 7: Fertiger Sound mit analogem Chorus
Fotostrecke: 2 Bilder Auch für Keyboarder geeignet: Electro Harmonix Stereo Polychorus
Fotostrecke

Das fertige Preset für die Novation Bass Station II könnt ihr euch hier als SysEx-Datei (.SYX) herunterladen. Um diese Datei auf den Synth zu übertragen, benutzt man am besten eines der zahlreichen, oft kostenlosen SysEx-Utility-Programme (auf dem Mac z.B. SysEx Librarian, auf Windows z.B. MIDI-OX). 

Wer keine Bass Station II besitzt, kann sich hier ein Patch für den u-he Tyrell N6 herunterladen, das ähnlich aufgebaut ist. Natürlich klingt der Sound damit etwas anders. Tipps zur Installation von Tyrell-Presets findet ihr hier.

Audio Samples
0:00
Ein ähnlich aufgebauter Sound auf dem u-he Tyrell N6
Ein ähnlich aufgebauter Sound auf dem u-he Tyrell N6
Ein ähnlich aufgebauter Sound auf dem u-he Tyrell N6
Hot or Not
?
(Foto: © Universal Music / Inez & Vinoodh Photo, Montage bonedo.de)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Profilbild von Lando2

Lando2 sagt:

#1 - 21.02.2014 um 01:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Tolle Idee mit dem Sound der Woche!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten

Keyboard / News

Sound Objects und Modular Moon zeigen mit GEK.KON einen kleinen Hybridsynthesizer, der seine Klänge aus digitalen Artefakten schöpft.

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten Artikelbild

Der monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON ist eine Kooperation der russischen Entwickler von Sound Objects mit Modular Moon. GEK.KON sieht aus wie ein kleiner Analogsynth, schöpft seine Sounds aber aus den Artefakten zweier digitaler „Lo-fi-Oszillatoren”. Das klingt doch spannend!

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop

Workshop

Der ASM Hydrasynth bietet fast endlose Möglichkeiten für kreatives Sounddesign. In unserem Video-Workshop zeigen wir einige davon!

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop Artikelbild

Mit dem Hydrasynth präsentierte der neue Hersteller Ashun Sound Machines (ASM) im letzten Jahr einen Wavetable-Synthesizer, dessen weitreichende Möglichkeiten zum kreativen Sounddesign geradezu einladen. Ausführlich getestet haben wir den Hydrasynth natürlich bereits. In diesem Workshop werden wir nun die kreativen Möglichkeiten der Klangerzeugung erforschen und drei Beispielsounds programmieren, die davon reichlich Gebrauch machen.

Syntaxis μModular - Open Source System von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen

Keyboard / News

Syntaxis μModular (Micromodular) führt ein neues System zum Bau von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen ein, die in Form von Mikromodulen erhältlich sind.

Syntaxis μModular - Open Source System von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen Artikelbild

Syntaxis μModular (Micromodular) hat ein neues System zum Bau von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen eingeführt, die in Mikromodulen erhältlich sind und einheitliche Signal- und Steuerspannungsstandards teilen.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein

Keyboard / News

Erica Synths veröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein Artikelbild

Erica Synthsveröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein. Neben vielen regulären Produkten hat Erica Synths in der letzten Zeit auch an einer neuen Reihe von DIY-Eurorack-Modulen zusammen mit Moritz Klein gearbeitet. Das erste Modul aus dieser Kooperation, der mki x es.EDU VCO ist jetzt bestellbar. Der mki x es.EDU VCO ist das erste educational DIY-Kit dieser Serie, ein analoger Sägezahn-Core-Oszillator mit einer einigermaßen genauen Volt/Oktave-Nachführung, der aus nur einer Handvoll Grundkomponenten besteht. Es verfügt über Sägezahn- und Puls-Ausgänge sowie 1 V/Oct-, FM- und PWM-Eingänge. Erica Synths und Moritz Klein haben unter dem Markennamen mki x es.EDU eine Reihe von educational DIY-Kits mit einem bestimmten Ziel entwickelt, um Menschen mit wenig bis keiner Vorerfahrung beizubringen, wie man analoge Synthesizer-Schaltungen von Grund auf lernt. Was man in der Box findet, ist nicht dazu gedacht, einfach zusammengelötet zu werden und im Eurorack verschwinden zu lassen. Stattdessen will Erica Synths den Interessierten Schritt für Schritt durch den Schaltungsdesignprozess führen und jede getroffene Funktion erklären, so erklären, wie sich diese auf das fertige Modul auswirkt. Insgesamt wurden neun Kits entwickelt, um einen voll ausgestatteten modularen Monosynth zu bauen: Einen Sequenzer, einen VCO, einen Wavefolder, ein Noise/S&H-Modul, einen Mixer, einen VCF, einen Hüllkurvengenerator, einen dualen VCA und einen Ausgangsstereo Mixer mit Kopfhörerverstärker. Außerdem wird ein günstiges Eurorack-Gehäuse mit einem DIY-Netzteil erhältlich sein. Obwohl diese Kits einfach zu bauen sind, wurden bei Design und Funktionalität keine Kompromisse eingegangen. So wird in regelmäßigen Abständen ein neues Kit veröffentlicht, jedes Kit wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung (40+ Seiten) geliefert, die nicht nur tief in die Elektronik hinter jeder Schaltung eintaucht, sondern auch in die grundlegenden Prinzipien der Klangsynthese. Erica Synths hofft, dass das Projekt mki x es.EDU zukünftige Ingenieure inspiriert und zur ständig wachsenden Vielfalt der elektronischen Musiktechnologie beiträgt. Hinweis:

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)