Anzeige

Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times – 8Bit Noise Synthesizer & Sequencer

Soma Laboratory veröffentlicht ‘Rumble Of Ancient Times’ einen 8-Bit-Noise-Synthesizer und -Sequenzer, der auf einem einfachen 8-Bit-Mikrocontroller basiert und nachhaltig aufgebaut ist.

Rumble of Ancient Times (RoAT) ist ein 8-Bit-Noise-Synthesizer und -Sequenzer
Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times (Foto: Soma Laboratory)
Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times (Foto: Soma Laboratory)
, inspiriert von der Programmierung früher PCs, als Programme noch auf den Speicherinhalt einer Diskette passten. RoAT ist in der Lage, eine Vielzahl von Klängen zu erzeugen, die von dichten Geräuschkulissen bis hin zu verschiedenen rhythmischen Störungen reichen. Das kompakte und portable Instrument bietet viele Elemente, die zu überraschenden musikalischen Ergebnissen kombiniert werden können.
Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times (Foto: Soma Laboratory)
Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times (Foto: Soma Laboratory)
Der Synthesizer bietet vier Oszillatoren mit jeweils einer abstimmbaren Wellenform und einem individuellen LFO, der den Ton oder die Lautstärke des Oszillators modulieren kann. Das modulierte Signal jedes Oszillators wird mit anderen Signalen unter Verwendung von 1.536 Variationen komplexer Summieralgorithmen gemischt, die FM, Ringmodulation, bitweise logische Operationen und mehr enthalten. Zur Klangformung dient ein 8-Bit-Resonanz-Tiefpassfilter mit einem ausgeprägten Lo-Fi-Charakter. Der integrierte Sequenzer lässt sich mit externen Geräten synchronisieren und kann auch Clock-Outs senden. RoAT ist batteriebetrieben und kann bis zu 130 Stunden mit einem Satz AAA-Batterien betrieben werden.
Rumble of Ancient Times basiert auf einem sehr einfachen 8-Bit-Mikrocontroller, der denen ähnelt, die in den „Gehirnen“ alter Kühlschränke und anderer einfacher elektronischer Geräte verwendet werden. Dank seiner Programmierung ist RoAT auch in der Lage, einen sehr fähigen Synthesizer mit vielen Funktionen anzusteuern! Ein wichtiger Grundgedanke, der hinter der Entwicklung von Rumble of Ancient Times steht, ist ein ökologischer, denn Chips, die vor Jahrzehnten entwickelt und produziert wurden und heute als veraltet gelten, werden innovativ weiterverwendet.

Preis und Verfügbarkeit
Wer den Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times kaufen möchte, kann sich derzeit auf eine Warteliste eintragen lassen, um zu den Ersten zu gehören, die ihn erhalten. Der Preis (ohne Steuer, Shipment …etc.) beträgt 130 €, der Verkauf beginnt im JanuarFebruar 2022.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Herstellers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Soma Laboratory Rumble Of Ancient Times (Foto: Soma Laboratory)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung

Keyboard / News

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung Artikelbild

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will. Soma Laboratory aka Vlad Kreimer sind bekannt für außergewöhnliche Synthesizer wie z.B. den Lyra-8, die Pulsar-23 Drum Machine oder den Multieffektprozessor/Looper Cosmos Drivting Memory Station, welche sich mit etwas anderen Konzepten von den Mitbewerbern unterscheiden. So auch mit dem in der Entwicklung befindlichen Reflex-Synthesizer, der zwar über eine Tastatur gespielt wird, dessen Hauptziel jedoch darin besteht, Musikern direkten Zugriff auf den Synthesekern zu geben und Dutzende von Syntheseparametern sofort so künstlerisch und intuitiv zu spielen, wie man es in der vergleichsweisen Umsetzung beim Spielen auf akustischen Instrumenten realisiert. Zu diesem Zweck steht in Reflex ein multidimensionaler Sensor-Controller parat, dessen Hauptteil aus 16 kleinen Halbkugeln besteht, die ergonomisch so angeordnet sind, dass sie bequem und gleichzeitig für die Finger der Hand zugänglich sind. Jede Halbkugel enthält eine winzige Version einer Hochfrequenz-Sender/Empfänger-Kette, bei der der menschliche Finger und die Position der Handfläche aus 16 unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die so gesammelten Sensordaten werden auf intelligente Weise mit einem oder mehreren Syntheseparametern verknüpft. Kombinationen mehrerer Sensoren können separat verarbeitet und mit einem einzigartigen Set von Syntheseparametern verknüpft werden. Die Sensorausgabe wird mit einer Geschwindigkeit von 23 kHz verarbeitet, die höher ist als der Audiobereich, und erreicht den Synthesekern mit einer Latenz von nicht mehr als 50 Mikrosekunden. Winzige Bewegungen Ihrer Finger können den Synthesekern aktivieren, sodass ein Spielen direkt mit dem Syntheseprozess verbunden ist. Im Bereich der Effekte sollen sechs separate FX-Einheiten zur Verfügung stehen, die in jede Stimme eingebaut sind, von denen jede entsprechend dem aktuellen Zustand ihrer Stimme und der gespielten Note gesteuert werden können. Jede FX-Einheit beteiligt sich auch an der Synthese der verbundenen Stimme einschließlich komplexer Feedbacks. Ein analoger Mischer am Ende der Signalkette soll Analog-Feeling bringen, da jede Note tatsächlich von ihrem eigenen vollständigen monophonen Synthesizer erzeugt wird. Auf der Seite der Benutzeroberfläche möchte Reflex mit nur 17 analogen Bedienelementen, denen feste Funktionen zugeordnet sind, die perfekte Balance zwischen erstaunlichen Möglichkeiten und Einfachheit bieten und trotz der zugrunde liegenden Komplexität eine einfache Handhabung ermöglichen. Auch die Firmware wird aktualisierbar sein, um weitere Synthesealgorithmen im Zugriff zu haben. Die Entwicklung des Soma Laboratory Reflex soll zwischen 2022 und 2023 abgeschlossen sein, sodass wir darauf hoffen können, auch zwischendurch immer mal wieder etwas über den Status des interessanten Synthesizers zu hören.

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung

Keyboard / News

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluß durch den Körper gestaltet werden können.

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung Artikelbild

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluss durch den Körper gestaltet werden können. Soma Laboratory Enner ist ein analoger Synthesizer, dessen Sound nicht durch Drücken von Tasten -wie schon bei Lyra-8 - erzeugt wird. Bei Enner berührt man mit den Fingerspitzen oder der Handfläche besondere Kontakt-Pads, welche die erzeugten Signale durch den Körper wandern lassen, womit eine Vielzahl von Parametern gesteuert werden. Ein weiterer Kernpunkt der Idee sind die aus Metall gefertigten Potis, die auch als Ein- oder Ausgänge arbeiten. Mit einem Fingerdruck lassen sich nicht nur Parameter beeinflussen, sondern auch Audiosignale patchen, womit der Patching-Workflow humanisiert wird. Die Enner Sound Engine selbst besteht aus sieben Teilen, die wie ein modularer Synthesizer arbeiten so lassen sich Ein- und Ausgänge intern mit den Händen patchen, was eine neue Art der Handhabung

Keys & Frequencies: Soma Laboratory Cosmos Drivting Memory Station & Looper

Keyboard / News

Keys & Frequencies: Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Cosmos Drivting Memory Station einen Desktop/Boden-Multieffekt-Prozessor/Looper vor, der mit Synthesizern und anderen Musikinstrumenten eingesetzt werden kann.

Keys & Frequencies: Soma Laboratory Cosmos Drivting Memory Station & Looper Artikelbild

Vlad Kreimer von Soma Laboratorystellt mit Cosmos Drivting Memory Station einen Desktop/Boden-Multieffekt-Prozessor/Looper vor, der mit Synthesizern und anderen Musikinstrumenten eingesetzt werden kann. In seinem Aufbau entspricht Cosmos einem Multieffekt-Prozessor und Looper, der mit vier Haupt-Algorithmen für die Basisklanggestaltung und verschiedenen Echtzeitreglern und Tastern für die Klanggestaltung während der Performance ausgestattet ist. Neben vielschichtigen und impressiven Klangmöglichkeiten durch die Verwendung unterschiedlicher Delay-lines, Granularsynthese und Reverb, dienen per Poti einstellbare Parameter für Blur, Drift, Drive, Supressor & Compressor, Feedback und Mix

Infernal Noise Machine: Höllischer Noise-Synthesizer fürs Eurorack

Keyboard / News

Die Infernal Noise Machine von Flight of Harmony ist eine Synthesizerstimme im Eurorack-Format, die ganz auf infernalischen Lärm, Drones und kaputte Klangwelten eingestellt ist. Jetzt auf Kickstarter!

Infernal Noise Machine: Höllischer Noise-Synthesizer fürs Eurorack Artikelbild

Die Infernal Noise Machine von Flight of Harmony ist eine Synthesizerstimme im Eurorack-Format, die ganz auf infernalischen Lärm, Drones und kaputte Klangwelten eingestellt ist. Wer in seinem Rack ein Höllenfeuer aus moduliertem Krach entfachen möchte, kann die Infernal Noise Machine jetzt auf Kickstarter vorbestellen.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)