Anzeige
ANZEIGE

Roland Fantom G6 V1.30 Test

Mit der Neuauflage ihres Workstation-Klassikers Fantom sorgte Roland auf der NAMM-Show 2008 für Furore und bonedo ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, das Flaggschiff ausgiebig zu testen. Nun hat man der Fantom G-Serie ein Update spendiert und wir bleiben am Ball. Die Änderungen der neuen Version 1.30 bringen allerdings keine grundlegenden Erweiterungen, sondern dienen eher dem Ausbau des Vorhandenen. Wir gehen sie der Reihe nach durch.

Arpeggiator
Der Arpeggiator hat die umfassendste Revision erfahren, denn ab sofort können eigene Arpeggio-Styles in den Fantom geladen und gespeichert werden. Dazu muss man auf seinem Rechner einen Standard MIDI-File (.smf) erstellen, den man dann in einem der 128 neuen Benutzerspeicherplätze ablegen kann. Außerdem gibt es jetzt erheblich mehr Arpeggio-Style Presets, ihre Anzahl steigt von 88 auf 128.

RPS: Realtime Phrase Sequence
Eine RPS ist eine MIDI-Sequenz, die zum Beispiel über ein Pad „abgefeuert“ wird. Bislang ging das auch bei der Fantom G-Serie nur über die Pads, ab der neuen Version 1.30 auch über die Tastatur. Außerdem wurde die Anzahl der Sets auf 64 verdoppelt, von denen jetzt neun statt bisher nur eines direkt nach dem Einschalten verfügbar sind.

Rhythm Pattern Set
Etwas verwirrend ist es ja schon, dass ein Rhythm-Pattern-Set mit RPS genau die gleiche Abkürzung hat, wie eine Realtime Phrase Sequence, aber das war auch in den Vorgängerversionen schon so. Aber letztendlich ist ein RPM ja nichts anderes als ein RPM, denn beides sind MIDI-Dateien. Die des Rhythm Pattern Sets bezeichnet allerdings einen Drum-Loop. Auch diese sind von zwei auf 64 erweitert worden und nach dem Einschalten steht jetzt statt 32 mit 64 Sets die doppelte Anzahl direkt zur Verfügung.

Piano Patches
Mit den vier neuen Akustikpiano-Sounds steigt die Anzahl der akustischen Pianos auf knapp 100. Die neuen Klaviere haben allesamt Konzertflügel-Charakter und sind im Rahmen ihrer PCM-Möglichkeiten auch schön anzuhören.

Weitere Änderungen

FanG6_Top_03


Die weiteren Änderungen betreffen Kleinigkeiten im „Betriebsablauf“. So können jetzt das Tempo und die RPS/Rhythm Pattern Set-Nummern auch im Live-/Studio Set gespeichert, die Taktart einer Phrase bestimmt, Projekte nicht mehr nur auf einem USB-Stick, sondern auch im internen Speicher erzeugt werden, sowie mehrere Spielhilfen auf alle Parts Einfluss nehmen.
Wer überlegt, sich einen neuen Fantom der G-Serie zu kaufen, kommt jetzt übrigens in den Genuss, die bei Fantom-Nutzern beliebte Software YASE zusammen mit dem neuen Programm “Resampler” zum vergünstigten Preis von 50,- Euro zu erwerben.
www.nexoe.de

Hot or Not
?
FanG6_Top_01 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Berweck

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Roland Fantom Model Expansion - Neue Synthesizer-Klassiker via Firmware Update 2.1
Keyboard / News

Roland spendiert der Fantom-Serie ein kostenloses Set an Vintage-Synths per Firmware 2.1 und Model-Expansion, darunter JX-8P, Jupiter-8, Juno-106 und SH-101.

Roland Fantom Model Expansion - Neue Synthesizer-Klassiker via Firmware Update 2.1 Artikelbild

Roland spendiert der Fantom-Serie ein Set an Vintage-Synths per Model-Expansion, darunter JX-8P, Jupiter-8, Juno-106 und SH-101. Durch den Model Expansion-Support erweitert Roland per Firmware 2.1 die Workstations der Fantom-Serie um ein komplettes Pack an Synthesizer-Klassikern, die das Potenzial sowie das Klangspektrum der Fantoms nochmal vergrößern.

Roland Fantom v2.5 - Update bringt Virtual ToneWheel Organ und Ableton Live Integration
Keyboard / News

Roland spendiert der Fantom-Workstation per OS-Update v2.5 eine virtuelle Tone Wheel Orgel und Ableton Live Integration.

Roland Fantom v2.5 - Update bringt Virtual ToneWheel Organ und Ableton Live Integration Artikelbild

Roland spendiert der Fantom-Workstation-Serie per OS-Update v2.5 eine virtuelle Tone Wheel Orgel und Ableton Live Integration. Rolands kostenloses Update auf Version 2.5 richtet sich an Besitzer der FANTOM 6, 7 und 8 Synthesizer und erweitert die Workstation um den Sound einer elektromagnetischen Drawbar-Orgel sowie um eine erweiterte DAW-Steuerung mit integrierter Ableton Live Unterstützung. Die Engine für die virtuelle Reproduktion der Tone-Wheel Orgel stammt dabei aus der Roland VK-Orgel-Serie, die laut Roland mehrere Tone-Wheel Orgeltypen nebst einstellbarer Percussion, Key Click, Leakage und mehr bietet und durch einen Rotary-Effekt

Roland n/zyme Model Expansion bringt Wavetable-Synthes und mehr in den Fantom
Keyboard / News

Roland n/zyme Model Expansion verwandelt den Fantom 3.0 in einen Wavetable-Synthesizer.

Roland n/zyme Model Expansion bringt Wavetable-Synthes und mehr in den Fantom Artikelbild

Roland n/zyme Model-Expansion n/zyme ist eine neue Model Expansion, welche Wavetable-Synthese mit einzigartiger Phasen- und Shape-Modulation in die Fantom-Serie bringt, wodurch Fantom zu einem Hardware-Multi-Layer-Wavetable-Synthesizer wird. Der Wavetable-Oszillator bietet zwei Layer mit 64 verschiedenen Tables und einer Vielzahl von Parametern, die u. a. Position & Mix pro Layer und mehr versprechen. Alternativ lässt sich der Draw-Oszillator aktivieren, um eigene Wellenformen auf dem Touchscreen mit den Zeichenwerkzeugen zu zeichnen.  Weiterhin lässt sich der Wavetable-Core mit erweiterter Phasenmodulation und Shaping-Modulation formen, entweder mit den verfügbaren X/Y-Pads über den Touchscreen oder mit voller Automatisierung, mit 30 integrierten Shapes, die sich stetig verändernde Klangfärbungen realisieren, ideal z. B. für Pads und Ambient-Musik. Im Filterbereich finden sich die acht integrierten Filtertypen von Fantom, darunter viele Nachbildungen legendärer Synthesizer. Um Sounds den letzten Schliff zu geben, steht die gesamte Palette der 90 ZEN Core-basierten Effekte zur Verfügung. Die meisten Parameter des Engines können mit Hüllkurven, LFOs, Randomizern und mehr moduliert werden. Die n/zyme-Model Expansion bietet außerdem zwei integrierte Step-LFOs mit jeweils 16 temposynchronen Steps und 37 verschiedenen Shapes pro Step. Es gibt auch einen Step-Kick-Schalter, mit dem man perkussive Attacks erstellen kann, was für komplexe rhythmische Patches eine gute Ausgangsbasis ist.  Neben der Möglichkeit, den Fantom in einen vollständigen Multi-Layer-Wavetable-Synthesizer zu verwandeln, wurden in Firmware 3.0

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)