Anzeige
ANZEIGE

Sequential Pro 3 Test

Fazit

Laut Sequential wurde der Pro 3 mit dem Ziel entwickelt, den weltbesten Monosynth zu bauen. Und nach einiger Zeit mit dem Synthesizer muss ich sagen, dass der Pro 3 diesem Ziel wirklich ziemlich nahekommt. Geht man danach, welche Möglichkeiten der Synthesizer bietet, so wird man derzeit wohl kaum einen besser ausgestatteten Monosynth finden. Mit analogen VCOs, digitalen Wavetables, dreistimmig paraphoner Spielbarkeit, drei Filtern, unglaublich flexiblen Modulationsmöglichkeiten, guten Effekten und einem bärenstarken Sequenzer, der so manches Stand-alone-Gerät alt aussehen lässt, bietet der Pro 3 Möglichkeiten, die ihresgleichen suchen. Zudem ist er klanglich ausgesprochen vielseitig und dabei charakterstark und eigenständig. Ob man ihn als den besten Monosynth unserer Zeit betrachtet, entscheidet sich deshalb einzig und allein an der Frage, ob man sich persönlich von seinem Sound angesprochen fühlt – und das muss wie immer jeder für sich selbst entscheiden. Echte Kritikpunkte, die einen Punktabzug rechtfertigen würden, habe ich nicht.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Sehr umfassende Ausstattung
  • Sehr vielseitiger, charakterstarker Sound
  • Kombination aus analogen VCOs und Wavetables
  • Gute Tastatur
  • CV/Gate-Anschlüsse
  • Hervorragender Sequenzer mit vielen Möglichkeiten
  • Gute Effektsektion
  • Sehr umfangreiche MIDI-Implementation
  • Intuitive Bedienung trotz hoher Komplexität
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Sequential Pro 3 Test
Für 1.999,00€ bei
Der Sequential Pro 3 überzeugt mit seinem Sound und seinen Möglichkeiten.
Der Sequential Pro 3 überzeugt mit seinem Sound und seinen Möglichkeiten.
Technische Spezifikationen
  • Monophoner oder bis zu 3-stimmig paraphoner Hybridsynthesizer
  • Oszillatoren: 2 analoge VCOs, 1 DSP-basierter digitaler Oszillator mit Standard-Schwingungsformen und 32 Wavetables
  • Rauschgenerator
  • Hard Sync, Glide pro Oszillator, Slop
  • 3 analoge Filter (24 dB OTA-Tiefpassfilter, 24 dB Ladder-Tiefpassfilter, 12 dB State-variable-Filter
  • 3 LFOs
  • 4 Hüllkurven mit Loop-Funktion
  • Effekte: 2 digitale Effektblöcke, analoge Distortion, Tuned Feedback
  • Modulationsmatrix mit 32 Slots
  • Sequenzer: 16 Tracks, 4 Patterns à 16 Steps pro Programm, Ratcheting, Velocity, Duration, 4 Abspielmodi, Aufzeichnung beliebiger Parameter
  • Arpeggiator: Up, Down, Up+Down, Random, Assign
  • Tastatur: 37 anschlagdynamische Tasten mit Aftertouch
  • Pitch Bend, Modulation
  • Touch-Slider
  • Speicher: 512 User-Programme, 512 Presets
  • Anschlüsse: Stereo-Ausgang (L/R), Kopfhörer, External Audio In, Fußtaster (Sustain), Expression-Pedal, MIDI In/Out/Thru/Out2, USB-MIDI, 4x CV In, 4x CV Out, Gate Out
  • Stromversorgung: Kaltgeräteanschluss, 100–240 V, 50/60 Hz
  • Abmessungen (Pro 3 Standard): 67,7 x 33,8 x 12,5 cm
  • Gewicht (Pro 3 Standard): 7,25 kg
  • Abmessungen (Pro 3 SE): 68,8 x 37 x 12,8 cm
  • Gewicht (Pro 3 SE): 12,25 kg
PREIS
  • Sequential Pro 3: Ca. 1.655 € (Straßenpreis am 27.07.2020)
  • Sequential Pro 3 SE: Ca. 2.134 € (Straßenpreis am 27.07.2020)
Hot or Not
?
Sequential Pro 3

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test
Keyboard / Test

Sequential lässt deren fünfstimmige Synthesizer-Legende Prophet-5 wieder auferstehen und bringt mit dem Prophet-10 gleich eine zehnstimmige Alternative. Wie gut sind die neuen ‚Klassiker‘ der Gegenwart?

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test Artikelbild

Mit dem Sequential Prophet-5 und dem Sequential Prophet-10 erleben zwei weitere Synthesizer-Legenden ihre Wiedergeburt. Dieses Mal nicht als Nachbauten aus dem Hause Behringer, diese Instrumente stammen von Sequential und Dave Smith selbst, der vor über 40 Jahren den ersten Prophet entwickelte. Und so geht man auch bei der Preisfindung einen ganz anderen Weg. Während Behringer versucht, eine Replika in einer für alle erschwinglichen Preisregion anzusiedeln, bleibt der Prophet mit über 3.500 Euro preislich doch eher im Luxus-Segment. Zur Erinnerung, in den 1980er Jahren lag der Preis des Instruments bei über 13.000 DM!

Sequential Take 5 Test
Keyboard / Test

Der Sequential Take 5 liefert den beliebten Prophet-Sound im kompakten Format. Müssen dafür woanders Abstriche gemacht werden?

Sequential Take 5 Test Artikelbild

Braucht die Welt noch einen analogen Poly-Synth? Das war zugegebenermaßen mein erster Gedanke, als mich der neue Take 5 aus dem Hause Sequential erreichte, deren Chef-Designer immer noch die Synthesizer-Legende Dave Smith ist. In dem fünfstimmigen Analog-Synthesizer kommen optische und technische Aspekte verschiedener Dave Smith-Flaggschiffe zusammen: Der moderne Look des Pro-3, die Polyphonie und der Filter des Prophet-5 REV4, sowie einige Bedienelemente des Sequential OB-6. Der Take 5 ist also eine vielversprechende Analog-Synth-Mixtur, die vergleichsweise günstig und kompakt im Vergleich zu seinen Geschwistern ist. Jedoch wurde in den vergangenen Jahren die Welt der kompakten und erschwinglichen Poly-Synths immer dichter besiedelt - nicht zuletzt durch Geräte wie den Korg Minilogue XD, den Behringer DeepMind, oder den Sequential Prophet REV2-08. Kann sich der Take 5 hier absetzen? Was macht ihn besonders? Wir haben uns den Synthesizer einmal genau angesehen.

Sequential Pro 3 Workshop: Erste Schritte beim Soundprogramming
Keyboard / Workshop

Der Sequential Pro 3 ist ein monofoner Synthesizer, mit enormer Funktionalität. In unserem Workshop zeigen wir, wie man mit diesem Instrument schnell kreativ werden kann.

Sequential Pro 3 Workshop: Erste Schritte beim Soundprogramming Artikelbild

Der Sequential Pro 3 ist ein monofon und 3-stimmig parafon einsetzbarer Hybrid-Synthesizer, der vieles anders macht als sein Vorgänger DSI Pro 2 oder sein historischer Vorläufer SCI Pro One. Im Bonedo-Test mit der vollen Punktzahl bewertet, verspricht der Synthesizer vielseitige klangliche Stärken, die aus den flexiblen Modulationsmöglichkeiten, dem Einsatz der internen Effekten und einem wirklich tollen Sequenzer resultieren. Auch wenn warme und breite Flächenklänge nicht so sein Ding sind, sein Potenzial liegt klar bei modulativen Klangphrasen mit hybridem Charakter. Der Pro 3 reiht sich mit seinem durchaus aktuellen Sound klanglich zwischen „Analog“ und „Digital“ ein. Sein interner luxuriöser Sequenzer ermöglicht ziemlich spielerisch das Erstellen individueller Phrasen. Die Effektsektion zeigt sich vielseitiger als die Delay-Einheit des DSI Pro 2 und seine Modulationsmatrix ist offen für unzählige Experimente. Ein Kosmos, der musikalische und klangliche Ideen vereint.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)