Anzeige

Moog IIIp Neuauflage angekündigt

Schon damals begehrt, war der modulare Moog Synthesizer IIIp Basis für besondere Kompositionen namhafter Künstler. 1973 wurde die Produktion des teuren Modularsystems eingestellt. Heute, fast 50 Jahre später, kündigt Moog eine limitierte Neuauflage des klassischen “IIIp” an.

Der Moog IIIp, ein modularer Synthesizer-Klassiker. (Foto: Moog)
Der Moog IIIp, ein modularer Synthesizer-Klassiker. (Foto: Moog)


In den späten 1960er Jahren begannen Bob Moog und ein Team von zehn erfahrenen Technikern mit der Herstellung von hochmodernen Musikinstrumenten, die sie als “Synthesizer” bezeichneten – Instrumente, die die Landschaft der Musik radikal verändern würden. Die Welt des Synthesizers – und der elektronischen Musik – wurde durch die visionären Werke experimenteller Musiker der späten 60er und frühen 70er Jahre beeinflusst. Wendy Carlos komponierte ihr akustisches Meisterwerk “Switched On Bach” mit der Elektronik eines maßgeschneiderten Moog Synthesizers III – Raum für Künstler wie George Harrison, um seinen Moog Synthesizer IIIp bei den Abbey Road Sessions der Beatles einzusetzen, und für Isao Tomita, um die Klänge von “Classitronica” mit dem ersten Synthesizer IIIp in Japan auf “Snowflakes Are Dancing” zu verewigen.

Moog IIIp Modular-Synthesizer. (Foto: Moog)
Moog IIIp Modular-Synthesizer. (Foto: Moog)
Die ersten Modelle wurden sinnvollerweise als Synthesizer I, II und III bezeichnet. Mit der Einführung des Moog Synthesizers IIIc – dem “c”, das sich auf den Walnuss-“Konsolen”-Schrank bezieht – konnten Musiker ein komplettes Instrument kaufen, das für den logischen Zugang zu einer Reihe von Einrichtungen, die normalerweise mit den größten klassischen Studios verbunden sind, vorkonfiguriert ist. Dem folgte der Moog Synthesizer IIIp – eine voll portable 3-Boxen-Iteration des Vorgängers IIIc.
Obwohl die Produktion des Synthesizers IIIp im Jahr 1973 eingestellt wurde, sind die von Bob Moog entworfenen modularen Systeme unnachahmlich in ihrem Klangcharakter und bleiben wegen ihrer universellen Rekonfigurierbarkeit und Musikalität begehrt.
Der "neue" Moog IIIp wird in Handarbeit zusammengebaut. (Foto: Moog)
Der “neue” Moog IIIp wird in Handarbeit zusammengebaut. (Foto: Moog)
Fast 50 Jahre später kündigt Moog die Neuauflage des IIIp für eine begrenzte Zeit und Stückzahl an. Der veranschlagte Preis soll bei ca 35.000 USD liegen und man zielt auf eine Produktionseinheit von etwa 40 Stück weltweit. Jeder Synthesizer IIIp soll unter Verwendung von Original-Dokumentations- und Leiterplatten-Dateien, unter Einbehaltung des originalen Artworks produziert werden. Das klingt schon sehr spannend.
Das folgende Video zeigt Anthony Gonzalez und Joe Berry von M83 am Moog Synthesizer IIIp mit optionalem Sequencer Compliment B und MF-104 Analog Delay.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Infos zu diesem Thema gibt es auf dieser Webseite.

Hot or Not
?
Der Moog IIIp, ein modularer Synthesizer-Klassiker. (Foto: Moog)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bob Moog Foundation - Virtuelle Hörparty des historischen Abominatron-Bandes angekündigt

Keyboard / News

Die Bob Moog Foundation veranstaltet am 14. Februar 2021 / 20:00 Uhr eine virtuelle Hörparty um Bob Moogs historisches Abominatron-Band der Welt zugänglich zu machen.

Bob Moog Foundation - Virtuelle Hörparty des historischen Abominatron-Bandes angekündigt Artikelbild

Die Bob Moog Foundation kündigt eine virtuelle Hörparty des historischen Abominatron-Bandes angekündigt. Das Band, das Bob Moog ursprünglich 1964 an Herb Deutsch geschickt hatte, erklärt alle Parameter des Moog-Synthesizer-Prototyps in einem großartigen Audiobrief. Die Hörparty, die am Sonntag, den 14. Februar 2021 um 20:00 Uhr (unsere Zeit) stattfindet, wird von Seva David Ball geleitet, dem Audioingenieur, der das Band für das Archiv der Bob Moog Foundation restauriert und digital übertragen hat. Abschnitte des 84-minütigen Bandes, das Herb Deutsch der Stiftung gespendet hat, werden untersucht, während Ball im Moogseum neben dem Prototyp sitzt, der derzeit vom Henry Ford Museum in Dearborn, Michigan, ausgeliehen wird. Viele Abschnitte des Audio-Relikts wurden nie veröffentlicht. In dem Band stellt Moog das brandneue Instrument, das den Auslöser für eine Revolution in der Welt der Musik darstellte, als "Abominatron" vor. Anschließend lenkt er seine Aufmerksamkeit darauf, den Hörer durch die Innovationsfähigkeit dieser äußerst wichtigen Entwicklung in die Welt der Synthese zu führen. Michelle Moog-Koussa

Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog

Keyboard / News

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum einen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde.

Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog Artikelbild

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum meinen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde. Das verloste Vintage Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572 wurde Mitte der 1970er Jahre in der Fabrik von Moog Music in Williamsville hergestellt und hat mittlerweile einen geschätzten Wert von über 9.500 USD. Der Synthesizer wurde von dem Synthesizer-Techniker Wes Taggart von Analogics sorgfältig restauriert und befindet sich in einem hervorragenden technischen und physischen Zustand mit kleineren Mängeln, die dem Alter des Instruments entsprechen. Die Einnahmen aus der Verlosung werden verwendet, um das Bildungsprojekt der Stiftung, die Dr. Bob's SoundSchool, weiter auszubauen, welche derzeit über 3.000 Schüler pro Jahr inspiriert und weiter wächst. Die Verlosung wird auch dazu beitragen das Moogseum in Asheville zu unterstützen, das Ende Mai 2019 eröffnet wurde. Tickets für die Verlosung starten ab 20 USD mit vergünstigten Staffelpreisen für 6, 14 oder 40 Tickets. Um an der Verlosung teilzunehmen bitte hier klicken!

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus

Keyboard / News

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet.

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus Artikelbild

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet. Der 1980 von Moog Music, Inc. (Buffalo) herausgebrachte Liberation Synthesizer ist wenig bekannt, weshalb August Worley, zum Zeitpunkt der Produktion des Liberation Ingenieur bei Moog Music, die historischen, technischen und musikalischen Aspekte dieses weniger bekannten Instruments in den Fokus stellt. Exploring the Liberation ist die erste einer geplanten Veranstaltungsreihe, bei der Vintage-Synthesizer und Komponenten aus den Archiven der Bob Moog Foundation untersucht werden. Der Liberation, der während der Veranstaltung zur Verfügung steht, wurde kürzlich von Brad Kaenel an das Archiv gespendet. Gastgeber August Worley führte die formale technische Bewertung dieses historischen Synthesizers durch und gab Empfehlungen für seine zukünftige Restaurierung. Worley arbeitete von 1980 bis 1985 für Moog Music und trug zur Produktion vieler Moog-Synthesizer bei, darunter Minimoog, Prodigy, Liberation, Source, Taurus I und Taurus II, Rogue, Concermate MG-1, Opus-3 und Memorymoog, und diente als Design Engineer für Big Briar/Moog Music auf dem MiniMoog Voyager

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)