Anzeige

FKFX Obvious Filter Test 

FKFX ist uns kürzlich bereits mit dem Effekt Influx positiv aufgefallen – Grund genug, uns auch das allererste Plugin des Herstellers, das ebenfalls kostenlos ist, anzuschauen: Obvious Filter.    

Obvious Filter Review

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

FKFX besteht aus zwei Programmierern, die beide viel Erfahrung aus der Plugin-Branche mitbringen. Ihr Ziel ist es, kostenlose Plugins zu erschaffen. Deshalb bieten sie ihre Tools über Patreon an: Hier könnt ihr freiwillig etwas spenden, müsst aber nicht. Nach der Angabe eurer Mail-Adresse bekommt ihr dort auch die Downloadlinks. Das Plugin gibt es in den Formaten VST3 und AU, ab Windows 10 oder OSX 10.11.

Konzept und GUI

Signal wird etwas völlig anderes generiert. So entstehen rhythmische Sequenzen oder gar komplette Melodien. Das Plugin bietet für ein Freeware-Tool zudem sehr viele Möglichkeiten, auf den Sound Einfluss zu nehmen.

Fotostrecke: 2 Bilder Obvious Filter zaubert aus dem Nichts Melodien und rhythmische Sequenzen.
Fotostrecke

Die Basis des Plugins stellen zehn emulierte Filtertypen dar, die am unteren Rand des GUIs ausgewählt werden können. Über den Morph-Regler lassen sich diese dann verändern – und so entstehen auch die rhythmischen Effekte. Der Morph-Sequencer bietet außerdem die Möglichkeit, individuelle Formen selbst einzuzeichnen oder dafür alternativ gleich vier unterschiedliche Zufallsgeneratoren zu nutzen. Die drei Morphing-Modes immediate, morph und linear bestimmen über die Komplexität der jeweiligen Kurve. 

Die Modulationsmatrix auf der rechten Seite des GUIs nutzt 33 unterschiedliche Ziele plus sogenannte Modulationsoszillatoren, die dann für die Entstehung tonaler Effekte verantwortlich sind. Es sind insgesamt 39 mit an Bord und diese wurden analogen Synthesizern wie zum Beispiel dem Prophet 5 nachempfunden. Alternativ lässt sich Obvious Filter auch über unterschiedliche Tonhöhen steuern. Wer unter den 128 Presets nicht das Richtige findet, kann im Preset-Menü einen weiteren Zufallsgenerator nutzen, der alle Parameter mit zufälligen Werten ausstattet.

Sound

Herkömmliche Filterfahrten gibt es unter den Hörbeispielen keine, aber dafür braucht man schließlich auch keinen Obvious Filter. Hört euch einfach an, was für verrückte Effekte das Plugin aus den Quellen generiert, teilweise ist das Original noch zu hören, teilweise verschwindet es total in der Klangkreation des Plugins. Natürlich lässt sich Obvious Filter im Notfall auch dezenter einsetzen.  

Audio Samples
0:00
01 Guitar Clean 02 Guitar mit Obvious Filter 03 Strings Clean 04 Strings mit Obvious Filter 05 Drums Clean 06 Drums mit Obvious Filter

Fazit

Obvious Filter von FKFX ist ein Top-Audio-Tool und das Gegenteil von langweilig. Die üppige Ausstattung geht weit über Freeware-Niveau hinaus und die Effekte, die damit erzielt werden können, sind einzigartig und quasi unbegrenzt. Die sehr reaktionsschnelle OpenGL-GUI hat einen erfrischenden Look und ist zudem skalierbar. Mit Influx also schon der zweite Volltreffer des Programmierteams von FKFX – immer weiter so!

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Top-Morphing- und -Sequencing-Effekte
  • üppig ausgestattet
  • Random-Funktion
  • 128 Presets
  • skalierbares GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
FKFX Obvious Filter Test 

Features

  • zehn Filtertypen
  • Morph-Sequencer und-Editor
  • Modulationsmatrix mit 33 Zielen
  • 39 Wellenformen
  • drei Morphing-Modi
  • Random-Funktion
  • skalierbares OpenGL-GUI
  • 128 Presets
  • Preis
  • : FKFX Obvious Filter: kostenlos
Hot or Not
?
FKFX_Obvious_Filter_B01_Test-15729 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fellusive Nettle Test 
Test

Nettle von Fellusive nutzt Synthese-Scan für komplexe Klänge. Mit Gewichtenund Federn zum neuen Sound? Hier geht’s zum Test.

Fellusive Nettle Test  Artikelbild

Es gibt unzählige Software-Synthesizer, von denen die meisten sehr ähnliche Synthese-Formen nutzen. Umso spannender sind da Exoten wie zum Beispiel Nettle von Fellusive. Dieser Freeware-Synth verwendet nämlich eine besondere Art der Klangerzeugung. 

Avid Pro Tools 2022.9 Test  
Test

Pro Tools 2022.09 kommt mit zwei starken neuen Features: einer tiefen Melodyne-ARA-Integration und Aux I/O über virtuelle Audio-Interface namens Pro Tools Audio Bridge für Mac OS.

Avid Pro Tools 2022.9 Test   Artikelbild

Knapp zwei ist es Jahre her, dass ich AVID Pro Tools getestet habe. Im folgenden Avid Pro Tools 2022.9 Test schauen wir deshalb noch kurz die wesentlichen Neuerungen zusammengefasst in der Übersicht an, bevor wir uns den neuen Funktionen in AVID Pro Tools 2022.09 Test widmen.

Moog Moogerfooger Effects Plug-ins Test
Test

You sexy Moogerfooger! Moog goes Software und packt alle Pedale ins Plugin-Format: MF-101 Filter, MF-102 Ring Modulator, MF-103 Phaser, MF-104M Analog Delay, MF-105 MIDI MUrf & MF-107 FreqBox.

Moog Moogerfooger Effects Plug-ins Test Artikelbild

Mit den „Moog Moogerfooger Effects Plug-ins“ präsentiert der amerikanischer Traditionshersteller ein Plugin-Bundle seiner beliebten „Youngtimer“-Bodentreter. Alle sieben Moogerfooger-Pedale gibt es somit jetzt in optimierter Form für die DAW – inklusive vielschichtiger, modularer Verknüpfungsmöglichkeiten.

Polyverse Supermodal Test
Test

Polyverse Supermodal ist eine tolle Kombination aus Multi-Filter und Resonator, der den Bogen von dezenten Veredelungen zu interessanten Bewegungen bis zu drastischen Verbiegungen spannt. Dabei klingt der Plugin-Effekt sehr musikalisch!

Polyverse Supermodal Test Artikelbild

Polyverse konnten mich schon bei meinem letzten Test mit einem besonders kreativen Ansatz ihrer performance-orientierten Reverb Comet überzeugen. Polyverse Supermodal ist nun der neuste Effekt der „Infected Mushrooms“, ein Filter/Resonator-Plugin, das bereits aus einfachsten Grundsounds komplexe Strukturen schafft – und mit seinem modularen Modulationssystem noch viel mehr Bewegung generiert. Selbstverständlich kann man das Ganze auch wieder mit MIDI-Noten spielen. Klingt nach einem spannenden Test, oder?

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)