Blog_Folge
Feature
5
26.08.2019

Über 30 Tracks in 3 Minuten, ist das noch zu toppen?

Der tr/min-Index (Tracks pro Minute)

Es gibt DJs, die zelebrieren minutenlange Übergänge zwischen einzelnen Musikstücken und man kann mitunter kaum nachhalten, ob in der letzten halben Stunde fünf, sechs oder gar weniger Scheiben gelaufen sind, weil einem  Sound einfach wie aus einem Guss vorkommt. Ganz anders sieht es bei den DJs in unsren Videoclips aus, die mehr als 10 Tracks pro Minute verwursten. Eine Disziplin, die man auch erst einmal beherrschen muss…

Unser erster Protagonist Andrea „Coppoluto“Coppola  hat dazu auch gleich mal ein schräges After-Hour-Video dazu inszeniert …



Dass es auch mit vier Playern "locker von der Hand" geht, zeigt uns Gabriele „Gabry“ Ponte. Ponte ist ein italienischer DJ und Musikproduzent, geboren 1973 in der Nähe von Turin. Er legt seitdem er 17 ist auf und produziert seit über 15 Jahren. Einigen Lesern ist er vielleicht auch bekannt aus seiner Bandzeit mit Eifel65.



Ganz anders Sleeper, der vor einigen Jahren mit Timecode Vinyl die nachfolgende Performance hingelegt hat.



Wer bietet mehr? Vielleicht Anthony Vincent. Okay, nicht an den Decks sondern im Studio, nachstehend seine Eminem-Nummer. Besonders schräg von ihm ist sicherlich die Christmas Performance. Passt zwar nicht zur Jahreszeit, aber schaut ruhig mal rein ...

Verwandte Artikel

User Kommentare