Feature
5
01.02.2017

They Call it Acid: Dieser Film dokumentiert eine der wichtigsten Jugendbewegungen der 90er

1985 entstand in Chicago, quasi parallel zum Detroit Techno, ein neuer Musikstil, der zwei Jahre später auch nach Europa herüber schwappte und dort für große Aufregung sorgte. Schon bald sollte dieser Sound zur größten britischen Jugendkultur seit Punk führen und als der "Second Summer of Love" (nach der Flower-Power Hippiebewegung der Vereinigten Staaten von 1967) in die Geschichte eingehen. Zu dieser Zeit war der britische „Part Time DJ“ und „Fulltime Film Editor“ Gordon Mason gerade 21 Jahre und ein Teil der Acid-House-Bewegung, die er mit seiner Kamera dokumentierte.

Mehr als 14 Jahre hat es gedauert, dieses einzigartige Filmmaterial der späten 1980er zu sichten und für einen Dokumentarfilm zusammenzustellen. Seit 1999 wurde der Film mit eigenen finanziellen Mitteln produziert. Dazu hat Gordon Mason noch über 60 Interviews aufgenommen und nochmal 30 weitere Stunden gefilmt. Das Ergebnis: eine unglaubliche, zweistündige Dokumentation über die Wurzeln der Rave-Bewegung: They Call It Acid.

"They Call It Acid - Ein Film von Gordon Mason"

Für alle, die nicht dabei waren oder sich auch noch nie mit dieser Art von Musik beschäftigt habe, hier zunächst eine kurze Definition: Acid House ist eine reduzierte minimalistische Form der House-Musik, basierend auf den Sounds der Roland TR-808 oder der Roland TR-909 und dem legendären Bass Synthesizer Roland TB-303. Der erste Acid House Pioneer war der 1939 in Mumbai geborene indische Musiker Charanjit Singh. Obwohl erst viel später entdeckt, hat er 1982 das erste Acid House Album aufgenommen: "Synthesizing- Ten Ragas To A Disco Beat".

Der erste Club in England

Am 5. Dezember 1987 eröffnete Danny Rampling, eine der Gallionsfiguren der Rave-Bewegung in England, in einem ehemaligen Fitness-Center unter der London Bridge mit höhlenartigen Tunneln seinen legendären Club "The Shoom: ein wichtiger Ausgangspunkt für die Acid-House-Bewegung und Inspiration für andere Clubbetreiber, in die nähere Umgebung zu ziehen und sich dem Trend anzuschließen. Der Smiley als Party-Maskottchen wurde zum weltweiten Symbol der Acid-Bewegung

Parties und Exzesse

Viele Acid House Partys fanden illegal und selbstorganisiert in alten Fabrikhallen oder irgendwo draußen auf dem Land statt. Ecstasy und Drogenexzesse waren ein wesentlicher Teil der Parties und Politiker sahen sich gezwungen, zu handeln. Letztendlich ließ die britische Regierung illegale Parties verbieten und Millionen Pfund wurden für die Finanzierung einer speziellen Polizeieinheit ausgegeben, um die Acid House Bewegung in England zu zerschlagen, was ihr 1990 auch gelang. Wer mehr Hintergrundinformationen benötigt, findet diese und recht ausführlich auf Wikipedia unter Acid House. Sehr empfehlenswert ist auch das Buch "Class 88 - The True Acid House Experience".

Der Film

They Call it Acid ist ein Dokumentarfilm, erzählt von Robert Owens, einer der bedeutendsten Stimmen der House Music und handelt von der Entstehung dieser Kultur, angefangen bei ihren musikalischen Wurzeln in Chicago und Detroit bis zu den Schmelztiegeln von Ibiza, London und Nord-England, wo eine kleine Anzahl von DJs, Musikern und Promotern maßgeblich zum Erfolg von Acid House beitrugen.

Den Soundtrack dazu lieferte DJ 'Evil' Eddie Richards, "Britain's Godfather of House", einer der führenden House-Pioniere Großbritanniens. Seine Auswahl veranschaulicht die Entwicklung von Acid House von den Anfängen in Chicago bis hin zu den großen Outdoor - Rave Hymnen im Jahr 1989.

Die Hippies hatten 'Woodstock', die Mods 'Quadrophenia' und die Punks 'The Great Rock' n 'Roll Swindle -' They Call It Acid 'ist die Geschichte von Acid House, die Geburt von Rave, der Kultur die trotz aller Mittel, nicht von der Regierung vernichtet werden konnte.

Über 60 Interviews mit den Anfängern und Anhängern der Acid House Szene u.a. Derrick May, Paul Oakenfold, Danny Rampling, Robert Owens u.v.m. sowie Polizei und Politikern, die diese Bewegung ablehnten. Mit einzigartigen Filmmaterial aus vielen der ersten illegalen Clubs und von den ersten Warehouse-Partys, sowie nie zuvor gesehenen Aufnahmen von Polizei-Razzien. Ein tolles Zeitdokument und absolut sehenswert! Nachstehend der Trailer und hier geht´s zur Website.

Verwandte Artikel

User Kommentare