Anzeige

Dingwall D-Roc Standard Test

Fazit

Der Dingwall D-Roc ist kein Thunderbird-Klon, sondern ein Instrument mit einem absolut eigenständigen Charakter. Klanglich überzeugt der Multiscale-Viersaiter mit einer immensen Flexibilität und liefert erstklassige, extrem durchsetzungsstarke Sounds, die durchaus an bekannte Klassiker erinnern. Der Spielkomfort ist ebenso vorbildlich – der D-Roc sich lässt aufgrund seiner perfekten Balance und des leichten Gewichtes auch bei langen Gigs sehr angenehm spielen. Selbst an der Verarbeitung habe ich keinerlei Kritik, und das Setup ab Werk war einfach perfekt. Klar, der Preis von etwas über 1600,- Euro ist für einen in China gefertigten Bass nicht gerade von Pappe. Der D-Roc ist in meinen Augen allerdings wirklich jeden Cent wert, zumal zum Lieferumfang eine hochwertige und gut schützende Gigbag gehört!

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • toller Sound
  • hohe Klangflexibilität
  • perfekte Balance, hoher Spielkomfort
  • 1a Verarbeitung
  • hochwertige Gigbag

Contra

  • -/-
Artikelbild
Dingwall D-Roc Standard Test
Für 1.749,00€ bei
Dingwall_D_Roc_Standard_4_String_010_FIN

Technische Spezifikationen:

  • Hersteller: Dingwall
  • Modell: D-Rock Standard
  • Herstellungsland: China
  • Korpus: Afrikanisches Mahagoni, Vintage-Burst Finish
  • Hals: geschraubt, Ahorn dreistreifig, Pau Ferro Griffbrett, 20 Banjo-Bünde
  • Mensur: 34“-36,25“, Multiscale
  • Hardware: Hipshot licensed Tuner, Hipshot Solo Brückenelemente, smoked grey
  • Tonabnehmer: 3 x FD-3N Humbucker, passiv, Vierfach-Wahlschalter, Tonblende
  • Regler/Schalter: Lautstärke, Vierfach-Wahlschalter, Tonblende
  • Zubehör: Gigbag, Werzeug-Box mit Einstellschlüsseln, Dunlop Strap-Locks
  • Gewicht: 3450g
  • Preis: 1749,- Euro (Ladenpreis im August 2022)
Hot or Not
?
Dingwall_D_Roc_Standard_4_String_006_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test

Bass / Test

Der PB20 ist eine gelungene Adaption des legendären Precision-Basses der Thomann-Hausmarke Harley Benton. Hier stimmt nicht nur der Ton, sondern auch die Optik - und erst Recht der Preis!

Harley Benton PB-20 SBK Standard Series Test Artikelbild

Der Precision-Bass ist der Urvater der Bassgitarre und wurde von Fender 1951 als Alternative zu den großen und schwer zu verstärkenden Kontrabässen auf den Markt gebracht. Fast 70 Jahre nach dem Marktstart nimmt der Preci auf den Bestsellerlisten der Geschäfte nach wie vor die vorderen Ränge ein. Sein schlichter, aber äußerst effektiver und bandsound-kompatibler Sound ist aus der Pop- und Rockmusik einfach nicht wegzudenken. Kein Wunder also, dass viele Hersteller dieses Erfolgskonzept kopieren und ihre eigene Variation des Fender-Dauerbrenners in die Läden bringen. Den wahrscheinlich günstigsten Einstieg in Precision-Basswelt bekommt man bei Harley Benton mit dem PB-20 aus der Standard-Serie. Unser Testkandidat, der mattschwarze PB-20 SBK, ist seit 2019 erhältlich und schlägt mit gerade einmal etwas mehr als 100,- Euro zu Buche. Ich bin wirklich gespannt, wie viel "Bass" Harley Benton für diesen schier unglaublichen Kurs bieten kann und freue mich auf den Test!

Spector NS Dimension MS 5 Test

Bass / Test

Mit dem NS Dimension schlägt die US-Company Spector einen neuen Weg ein: Multi-Scale-Mensur und Fluence-Tonabnehmer und -Elektronik von Fishman bescheren dem Instrument eine unerreicht feine Auflösung.

Spector NS Dimension MS 5 Test Artikelbild

"Die neue NS Dimension Serie repräsentiert die Zukunft von Spector", sagt kein Geringerer als John Stipell, seines Zeichens Global Brand Manager der legendären US-Firma. In der Tat können die neuen Dimension-Bässe mit einigen Features aufwarten, die man bei Spector bisher noch nicht gesehen hat. Das ikonische Design wird nämlich zum ersten Mal in der Geschichte von Spector mit einer Multi-Scale-Konstruktion kombiniert. Feinste Hölzer sorgen für die nötige Stabilität und einen edlen Boutique-Bass-Look, und für die Klangübertragung kommen die hochwertigen Fluence-Produkte von Fishman zum Einsatz. Erhältlich sind die in Korea gefertigten Dimension-Bässe als Vier- und Fünfsaiter in den Finish-Varianten "Super Faded Black Gloss" und "Haunted Moss Matte". Selbstverständlich wollen wir herausfinden, wie diese viel zitierte Zukunft von Spector aussieht und haben uns zu diesem Zweck einen fünfsaitigen Dimension in unser Testlabor liefern lassen.

Ibanez EHB1005SMS Test

Bass / Test

Der Ibanez EHB1005SMS besitzt dasselbe geringe Gewicht und die schmusigen Konturen wie die älteren EHB-Familienmitglieder, kommt aber mit 30 Zoll für die G-Saite und 32 Zoll für die H-Saite daher.

Ibanez EHB1005SMS Test Artikelbild

Mit den EHB-Modellen hat Ibanez im Jahre 2020 eine Reihe von Headless-Bässen präsentiert, bei denen der Fokus auf bester Ergonomie und einem möglichst hohen Spielkomfort liegt. Erreicht werden die ambitionierten Zielsetzungen durch einen konturenreichen Korpus, der zur Gewichtsreduzierung mit Hohlkammern versehen wurde, sowie nicht zuletzt natürlich durch die Headless-Konstruktion. Knapp ein Jahr später legt Ibanez nun noch einmal nach: Die beiden Neuzugänge EHB1000S und EHB1005SMS besitzen im Wesentlichen die gleichen Features wie die älteren EHB-Familienmitglieder, die Mensuren sind aber wesentlich kürzer. Der viersaitige EHB1000S kommt mit einer extrem handlichen 30-Zoll-Mensur, während der fünfsaitige EHB1005SMS ein Multi-Scale-Design mit 30 Zoll für die G-Saite und 32 Zoll für die H-Saite bietet. Wir haben uns den neuen EHB-Fünfsaiter in der Finish-Variante "Emerald Green Metallic" geschnappt und sind gespannt, ob das EHB-Konzept auch in der Shorty-Variante überzeugen kann.

Walrus Audio Badwater Test

Test

Walrus Audio Badwater - die All-in-One-Lösung für Bassist:innen? Der Preamp kommt mit einem Vierband-EQ, Opto-Kompressor, Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen, sowie DI-Funktion.

Walrus Audio Badwater Test Artikelbild

Für unsere Freunde von der Gitarrenfraktion ist der Name „Walrus Audio“ längst ein Begriff. Die Pedal-Company aus Oklahoma-City bietet nämlich ein wahres Füllhorn an hochwertigen Effekten, mit denen man den Gitarrensound durch die Mangel drehen kann. Entsprechend erstklassig ist der Ruf, den die Firma in der Szene genießt. Wir Tieftöner wurden bei Walrus Audio bisher vergleichsweise stiefmütterlich behandelt – doch das ändert sich jetzt. Das Walrus Audio Badwater-Pedal stellt eine All-in-One-Lösung für den Einsatz im Studio und auf der Bühne dar. An Bord finden sich ein Preamp mit einem flexiblen Vierband-EQ, ein Opto-Kompressor, eine Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen sowie ein hochwertiger Di-Ausgang. Eine ähnliche Ausstattung bieten heutzutage auch zahlreiche andere Preamps am Markt. Ob sich das Walrus Audio Badwater also gegen die riesige Konkurrenz behaupten kann? Ab zum Test!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)