ANZEIGE

Der Studiodrummer Roger Hawkins (Muscle Shoals Rhythm Section) ist tot

Sein Beruf war das Einspielen von Songs, die zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung Welthits wurden und heute als zeitlose Meilensteine der Musikgeschichte gelten. Roger Hawkins spielte Schlagzeug auf Aretha Franklin’s „Respect“, Percy Sledges „When a man loves a woman“ und unzähligen weiteren Hits und Alben. Sein bekanntester Beat dürfte jedoch auf Wilson Picketts „Land of 1000 dances“ zu hören sein.

Bildquelle: drummerworld.com
Bildquelle: drummerworld.com


Am 16. Oktober 1945 geboren, fiel Roger Hawkins seinen Eltern als musikalisches Kind auf, die Klavierstunden beendete er jedoch in dem Moment, als seine Lehrerin ihm auf einer Bassdrum die Rhythmusgrundlagen vermitteln wollte. Da wurde dem 10-jährigen Roger klar, dass er lieber Schlagzeug spielen möchte. Zu seiner Geschichte passt, dass er nie formalen Schlagzeugunterricht hatte, in Interviews zeigte er sich auch überrascht, dass seine Grooves einen so nachhaltigen Einfluss auf die Musikentwicklung hatten. Wie eigentlich alle berühmten Sessionmusiker seiner Zeit, verstand er es, zuzuhören und sein eigenes Ego dem Song unterzuordnen. Paul Simon’s „Kodachrome“ Groove machte er unverkennbar indem er einen Teil davon mit den Händen auf einem Pappkarton spielte.
Roger Hawkins in der Dokumentation „Session Men: Muscle Shoals Rhythm Section“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein wichtiger Faktor für seinen Erfolg dürfte auch der Umstand gewesen sein, dass er sich bereits früh mit anderen Sessionmusikern zusammen tat und so zunächst die Band „The Swampers“ gründete. Statt jedesmal einzelne Musiker zu suchen, konnten Produzenten einfach eine eingespielte Band mieten, was der einflussreiche Jerry Wexler damals auch tat. Der buchte für seine Künstler das FAME Studio in Alabama, dessen „Hausband“  die Swampers waren. Später nannte sich die Gruppe in Muscle Shoals Rhythm Section um und bezog irgendwann ein eigenes Studio in Alabama, wo auch Lynyrd Skynyrd und die Rolling Stones aufnahmen. Dass Rod Stewart die sich warmspielenden Musiker mal für die Roadies hielt und sie austauschen wollte, ist eine ebenso lustige Annekdote wie das Kind, das es auf einen berühmten Hit geschafft hat, weil es einfach während einer Session ins Studio gelaufen ist und dann tatsächlich spielen konnte. Roger Hawkins starb am 20. Mai 2021 nach längerer Krankheit mit 75 Jahren. Die Todesursache war vermutlich die Lungenkrankheit COPD. 
Einer von Roger Hawkins’ bekanntesten Beats: Wilson Pickett – Land of 1000 dances  
Eine Sammlung berühmter Songs, die Roger Hawkins begleitete: 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Bildquelle: drummerworld.com

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer
Feature

Jake Reed ist ein junger, ambitionierter Studiodrummer aus LA. Schon früh hat er den Wandel des Musikbusiness begriffen und mit seinem eigenen Homestudio darauf reagiert.

Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer Artikelbild

Der Studiodrummer Jake Reed gehört zweifelsohne zu den aktuell angesagtesten Musikern und kann als leuchtendes Beispiel für die neue Musikergeneration gesehen werden. Ein handwerklich top ausgebildeter Instrumentalist, der in unterschiedlichsten Stilistiken sein facettenreiches Können unter Beweis stellt und sein Spiel stets mit seiner eigenen geschmacklichen Note würzt. Gleichzeitig hat er den Wandel im Musikbusiness früh erkannt und sich mit seinem Homestudio einen eigenen Arbeitsplatz erschaffen, an dem er für Musiker auf der ganzen Welt Aufnahmen macht. 

Der Schweizer Drummer Fredy Studer ist tot
News

Fredy Studer geh&ouml;rte zu den wichtigsten europ&auml;ischen Schlagzeugern der letzten Jahrzehnte. Sein von Improvisation und weitem musikalischem Horizont gepr&auml;gtes Spiel brachte ihm auch internationale Anerkennung ein. Am 22. August 2022 ist er gestorben.&nbsp; Am 16. Juni 1948 wurde Fredy Studer in Luzern geboren. Schnell zeigte sich, dass er nicht nur ein Talent f&uuml;r das Trommeln &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/der-studiodrummer-roger-hawkins-muscle-shoals-rhythm-section-ist-tot/">Continued</a>

Der Schweizer Drummer Fredy Studer ist tot Artikelbild

Fredy Studer gehörte zu den wichtigsten europäischen Schlagzeugern der letzten Jahrzehnte. Sein von Improvisation und weitem musikalischem Horizont geprägtes Spiel brachte ihm auch internationale Anerkennung ein. Am 22. August 2022 ist er gestorben. 

Bonedo YouTube
  • Tama | Mastercraft limited Artwood Birch & Rosewood 50th Anniv. Snares | Sound Demo
  • Tama Mastercraft Rosewood Ltd. Snares | #shorts #tamadrums #drums
  • Istanbul Agop | 20" & 22" Crash-Rides, 22" Medium Jazz Ride, 15" Jazz Hi-Hat | Sound Demo