Anzeige

Das erste Konzert trotz Corona! Ob das gut geht?


 

Wir alle haben lange genug drauf gewartet, jetzt geht es in den USA tatsächlich schon deutlich früher als gedacht wieder los: Das erste Konzert nach der Corona-Krise geht bereits kommende Woche über die Bühne! 

FOTO: Julie & Dave

Nachdem in der vergangenen Woche bereits verlautbar wurde, dass die US-Regierung Konzerte wieder erlauben möchte, soll am 15. Mai das erste Social-Distancing-Konzert in Arkansas stattfinden. Zunächst hatten sich noch mehrere Bürgermeister verschiedener Großstädten gegen die Wiedereinführung von Musik-Veranstaltungen ausgesprochen, doch jetzt scheint der Bann gebrochen. 

Der Frontmann der Country-Rock-Band Bishop Gunn, Travis McCready, wird der erste Musiker sein, der in den USA nach dem Corona-Lockdown wieder ein Konzert vor Publikum spielen darf. Zwar werden von den eigentlich in der Venue erlaubten 1100 Zuschauern lediglich 229 anwesend sein, jedoch übertrifft bereits dieses Publikum den eigentlichen Richtwert von 50 Personen. Innerhalb des Zuschauerraums soll das Publikum laut dem Veranstalter Ticketmaster in Kleingruppen von 2-12 Leuten getrennt werden. Die als “Fan Pods” bezeichneten Gruppen müssen ihre Tickets gemeinsam kaufen und sollen im Idealfall bereits in einem Haushalt leben, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Maskenpflicht gilt zudem für das Konzert genauso, wie eine Temperaturuntersuchung von jedem Zuschauer vor Beginn der Show. 

Ob bei den ganzen Auflagen und Abstands-Regeln wirklich Konzert-Feeling aufkommen wird, bleibt dennoch abzuwarten. Diese Social-Distancing-Konzerte wirken zumindest in der Theorie nicht wirklich nach einem Modell für die Zukunft, wenn bedenkt, dass auch wenn die meisten Plätze leer bleiben, der volle Preis für die Venue gezahlt werden muss. Auch ist fraglich, wie das Publikum solche Shows aufnimmt, ob tatsächlich Tickets verkauft werden und ob die deutsche Politik solch eine Praxis überhaupt importieren möchte. Es bleibt spannend!

Hier findet ihr alle wichtigen Infos, Tipps und Videos rund um die Corona-Krise! 

Hot or Not
?
FOTO: Julie & Dave

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs
Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • NANO Modules ONA, FONT, QUART, ALT and CAIXA 104 Sound Demo (no talking)
  • Izotope Ozone 10 Stabilizer vs Soothe 2 vs Gullfoss