ANZEIGE

7 Möglichkeiten, ohne zusätzliche Geräte Gitarreneffekte zu erzeugen

Eindrucksvolle Gitarreneffekte gelingen auch ohne Pedale und Effektboard. Heute möchte ich zeigen, wie ihr nur mit eurem Instrument und den dort zur Verfügung stehenden Mitteln wie dem Volume- und Tone-Poti oder dem Tremolohebel abgefahrene Sounds erzielen und eurem Instrument Klänge entlocken könnt, für die man sonst entweder Pedale oder anderes Zubehör benötigen würde!

(Bild: © Shutterstock / mervas, ilolab, Vladimir Satylganov)
(Bild: © Shutterstock / mervas, ilolab, Vladimir Satylganov)

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

1. Stutter

Das erste Gimmick ist der Stutter- oder Slicer-Effekt, den man im Metal oft hört und der häufig auch mit einem sogenannten Killswitch erzeugt wird. Besitzt man letzteren nicht, so funktioniert dieser Effekt nur bei Gitarren, die für zumindest zwei Pickups separate Volume-Regler haben, wie z.B. einer Les Paul. Hierzu regelt ihr eines der Volume-Potis auf 0, lasst das andere aber voll aufgedreht. Als nächstes schlagt ihr einen Akkord an und betätigt den Pickupwahlschalter. Dieser Effekt wurde übrigens auch häufig von Randy Rhoads oder Micky Mars eingesetzt:

Stutter- oder Slicer-Effekt
Stutter- oder Slicer-Effekt
Audio Samples
0:00
Stutter- oder Slicer-Effekt

2. Glocke

Mit diesem Trick könnt ihr den Sound einer Glocke simulieren. Dazu drückt ihr mit der rechten Hand die g-Saite unter die b-Saite auf Höhe des 12. Bundes, sodass diese quasi über Kreuz laufen, und greift dann mit der linken Hand diese Saiten dort. Wenn ihr nun die beide anschlagt, hört ihr einen glockenähnlichen Sound:

Sound einer Glocke simulieren
Sound einer Glocke simulieren
Audio Samples
0:00
Sound einer Glocke

3. Feedbacksimulation durch Flageolett-Tap

Man kennt das Problem, dass man am Schluss des Solos seinen Ton in ein wunderschönes Feedback umkippen lassen will … und nichts passiert! Mit diesem Trick kann man einen ganz ähnlichen Effekt erzielen und zwar tappt ihr auf das Bundstäbchen, das exakt 12 Bünde höher liegt, als euer gegriffener Ton. Das ist selbstverständlich nur möglich, wenn euer finaler Ton nicht allzu hoch ist. Durch das Tappen erzeugt ihr dieselbe Note, jedoch eine Oktave höher:

Feedbacksimulation durch Flageolett-Tap
Feedbacksimulation durch Flageolett-Tap
Audio Samples
0:00
Feedbacksimulation durch Flageolett-Tap

4. Whammy Bar-Laser

Diesen Sound hört man häufig bei Steve Stevens, der ihn mit einer Spielzeug-Laserpistole erzeugt, doch auch mit dem Whammy Bar lassen sich ähnliche Sounds erzielen. Dazu spielt ihr einen Flageolett-Ton auf der leeren g-Saite und zwar ungefähr auf Höhe des Mittelpickups bei drei Tonabnehmern – bei zwei zwischen den beiden – und drückt das Tremolo mit eurer Greifhand immer wieder nach unten und lasst es wieder locker. Den genauen Punkt, an dem ihr den Ton in voller Lautstärker bei eurer Gitarre erzeugen könnt, findet ihr durch vorheriges Ausprobieren.

Whammy Bar-Laser
Whammy Bar-Laser
Audio Samples
0:00
Whammy Bar-Laser

5. Bottleneck Sound

Hierzu benötigt ihr ebenfalls eine Tremologitarre. Als nächstes wählt ihr ein klassisches Bottleneck-Lick aus und versucht die Töne, in die ihr hinein-sliden würdet, mit dem Tremolohebel zu formen. Dazu bietet es sich an, die Zielnote erst einen Halbton herunterzudrücken und sie dann durch Loslassen “anzufahren”. Diesen Effekt hört man sehr häufig unter anderem bei Jeff Beck:

Bottleneck Sound
Bottleneck Sound
Audio Samples
0:00
Bottleneck Sound

6. Geigensound

Geigen- oder Schwellereffekte, sogenannte Volume-Swells, lassen sich einfach dadurch realisieren, dass ihr eine Note bei zurückgenommenem Volume-Poti anschlagt und dieses dann aufdreht. Manchmal reicht es sogar aus, nur durch ein Hammer-On der linken Hand den Ton zu erzeugen und dann das Poti zu öffnen:

Geigen- oder Schwellereffekt
Geigen- oder Schwellereffekt
Audio Samples
0:00
Geigensound

7. Wah Sounds

Wah-, bzw. Filtereffekte kann man sehr gut imitieren, wenn man für zwei Pickups zwei unterschiedliche Tonepotis hat, wie dies bei einer Strat oder einer Les Paul der Fall ist. Nun dreht ihr bei einem der Pickups den Tone-Regler auf null und lasst den anderen offen. Wenn ihr nun eine Note anschlagt und am Pickupwahlschalter vom zurückgedrehten, dunkel klingenden Pickup zum hellen schaltet, habt ihr fast den Effekt, als ob ihr ein Wah aufmacht:

Wah-, bzw. Filtereffekt
Wah-, bzw. Filtereffekt
Audio Samples
0:00
Wah-, bzw. Filtereffekt
Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock / mervas, ilolab, Vladimir Satylganov)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die optimale Pedalboard-Reihenfolge für Gitarreneffekte
Workshop

Optimal verschaltete Gitarreneffektpedale garantieren einen perfekten Sound. Hier erfahrt ihr, was für ein gut klingendes Setup wichtig ist.

Die optimale Pedalboard-Reihenfolge für Gitarreneffekte Artikelbild

Wenn man Effektpedale hintereinander schaltet, hat die Reihenfolge der Effektgeräte einen unmittelbaren Einfluss auf die klangliche Ausbeute. Möchte man das Optimum aus seinem Setup herauskitzeln, sind also ein paar kleine Regeln zu beachten. Man sollte auf keinen Fall die Pedale wahllos hintereinander schalten, sondern eine gewisse Ordnung beibehalten, um den bestmöglichen Sound zu erreichen. Dafür gibt es eine gewisse Grundstruktur, wie Pedale verschaltet werden sollten. Andererseits ist das Ganze natürlich nicht in Stein gemeißelt, denn bestimmte Pedale, wie der z.B. der Equalizer, können an unterschiedlichen Positionen eingesetzt werden, um bestimmte Sound-Ergebnisse zu erzielen. Die Standardaufstellung für verschiedene Einsätze sowie diverse Tipps und Tricks zur alternativen Verschaltung der Effektpedale erfahrt ihr hier in diesem Workshop.

Deshalb solltet ihr ohne Kapodaster spielen
Feature

Der Kapodaster ist eine geniale Spielhilfe, aber nicht unbedingt in jeder Situation. Wir zeigen, wo er passt und wo traditionelle Barré-Griffe besser sind.

Deshalb solltet ihr ohne Kapodaster spielen Artikelbild

Der Kapodaster ist ohne Frage eine sehr hilfreiche Erfindung für die Gitarre, die es dem Spieler erlaubt, mit offenen Saiten in jeder beliebigen Tonart zu spielen. Die klangliche Variabilität, die das Instrument dabei offenbart, ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, der an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben soll. Dennoch ist unter Einsteigern gelegentlich die Annahme verbreitet, bestimmte spielerische Hürden mit dem Kapo ganz einfach umgehen zu können.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton Electric Guitar Kit TL T-Style - Assembling & Sound Demo
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Deep Mode) #shorts #walrusaudio
  • Crunchy Tones with the Boss Katana Go! #shorts