Anzeige

5 Spiel-Tricks der Profi-Gitarristen – Gitarren-Workshop

Heute soll es um ein paar kleine, feine und musikalische Gimmicks gehen, mit denen ihr euch relativ schnell als Kenner und Experten eures Instrumentes ausweist. Häufig sind es nämlich kleine Phrasierungstools und Spielnuancen, die euer Spiel relativ einfach auf ein höheres Niveau bringen können.

(Foto: © sumnersgraphicsinc , fotolia.de)
(Foto: © sumnersgraphicsinc , fotolia.de)


Zunächst könnt ihr euch die Gimmicks hier einmal genauer betrachten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Rake

Der Rake ist im Prinzip ein gemuteter “Minisweep”, bei dem ich die darunterliegenden Saiten streife – meist reichen zwei oder drei – bevor ich eine Note anschlage. Zu den Gitarristen, die sich gerne dieses Tricks bedienen, zählt z.B. David Gilmour. Hier ein kleines Dm-Lick mit ein paar “Rakes”.

Übung 1: Rake
Übung 1: Rake
Audio Samples
0:00
1. Rake

2. Backslide

Slides oder das Rutschen in einen anderen Ton auf einer Saite dürfte den meisten von euch ein Begriff sein. In aller Regel erfolgt das vom tieferen zum höheren Ton. Aber es geht auch umgekehrt: Auch von einer höheren zu einer tieferen Note zu sliden kann einen tollen Effekt erzielen.

Übung 2: Backslide
Übung 2: Backslide
Audio Samples
0:00
2. Backslide

3. Natural Harmonics

Pythagoras hat sich nicht nur mit Dreiecken beschäftigt, sondern auch mit der Entstehung von Tönen und mit Intervallen. Dazu entwickelte er ein Instrument mit einer Saite, das sogenannte Monochord. Er erkannte, dass die Oktave zur Leersaite erklang, wenn er die Saite in der Mitte abgriff, und wies diesen Intervallen daraufhin Zahlenverhältnisse zu. Dieses Wissen können wir uns für einige Tricks zunutze machen. Hier greife ich einen Bm11 im siebten Bund und spiele die Flageoletts im 19. Bund (also 7. Bund plus 12 Bünde). Das Plektrum wird von Daumen und Mittelfinger gehalten und der Zeigefinger greift das Flageolett ab. Den jeweils zweiten Ton im Akkord schlage ich mit dem Ringfinger an.
Der folgende Dmaj7sus2 Akkord wird nur als Flageolett gespielt.

Übung 3: Natural Harmonics
Übung 3: Natural Harmonics
Audio Samples
0:00
3. Natural Harmonics

4. Artificial Harmonics

Unter “Artificial Harmonics” (die gerne als A.H. im Notentext angegeben werden) versteht man Flageoletts, die nicht aufgrund der pythagoreischen Saitenteilung von Leersaiten entstehen, sondern dadurch, dass ich mit meinem Plektrum eine Saite anschlage und unmittelbar danach, ja schon fast gleichzeitig, sie mit der Seite meines Anschlagsdaumens wieder leicht abdämpfe – ein Effekt, der gerne in Rock-und Metalsongs eingesetzt wird. In Takt 2 greife ich mit dem Daumen der Pickhand an verschiedenen Stellen die Saite ab und erzeuge dadurch einen Durdreiklang.

Übung 4: Artificial Harmonics
Übung 4: Artificial Harmonics
Audio Samples
0:00
4. Artificial Harmonics

5. Volume-Releasebend

Beim Volume-Releasebend schlage ich bei zugedrehtem Volume-Regler der Gitarre eine gebendete Note an. Während ich die Note “release”, drehe ich den Volume-Regler langsam auf und erhalte einen weinenden Geigeneffekt:

Übung 5: Volume-Releasebend
Übung 5: Volume-Releasebend
Audio Samples
0:00
5. Volume-Releasebend

Und nun wünsche ich euch viel Spaß mit den Tricks der Profis!

Hot or Not
?
Photo of a young man with long hair and beard playing electric guitar on stage.

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pedalboard Eigenbau-Workshop für Gitarristen

Gitarre / Workshop

Step-by-Step zum maßgeschneiderten Effekt Pedal-Board - Der Selbstbau-Workshop für Gitarristen zeigt anhand eines konkreten Beispiels, wie man ein Effekt-Pedal-Board konzeptioniert und realisiert.

Pedalboard Eigenbau-Workshop für Gitarristen Artikelbild

In meinem Proberaum hängt eine Jutetasche. Wenn ich fertig geprobt habe und zum Gig muss, packe ich dort meine Effektgeräte hinein. Da ich meistens etwas spät dran bin, stopfe ich alle Kabel dazu, die ich auf dem Boden finden kann und renne los. Im Club angekommen, leere ich meinen beigen Beutel auf dem Bühnenboden aus und versuche mich daran zu erinnern, wie das Ganze vor dem Einpacken noch gleich ausgesehen hat. Nach einer Weile bin ich dann soweit, dem örtlichen Tontechniker etwas vorspielen zu können. Der ist aber leider schon zum Essen. Genau wie meine Bandkollegen. Mir tun die Knie weh. Ich habe Hunger. Ich möchte so nicht mehr leben.

Mit zwei Gitarristen in einer Band spielen

Gitarre / Workshop

Mit zwei Gitarren in einer Band ergeben sich reizvolle und attraktive Soundmöglichkeiten. Wie das perfekte Zusammenspiel gelingt, zeigt unser Workshop.

Mit zwei Gitarristen in einer Band spielen Artikelbild

Sind in einer Band zwei Harmonieinstrumente vertreten, bedeutet das meist eine besondere Herausforderung. Will man nämlich beide Parts so arrangieren, dass jeder Instrumentalist etwas Eigenständiges zum Song beitragen kann, ohne dem anderen in die Quere zu kommen, ist das nicht immer leicht. Diese Problematik stellt sich im Zusammenspiel zwischen Gitarre und Keyboard, aber auch bei zwei Gitarren.Nichtsdestotrotz ist die Musiklandschaft voll von Beispielen, wie man die Rhythmusaufgaben sehr elegant bandintern verteilen kann, angefangen bei AC/DC über Iron Maiden, Def Leppard und Metallica

Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal

Gitarre / Workshop

Das Delay gehört zu den ältesten und beliebtesten Gitarreneffekten und hat weit mehr zu bieten als simple Wiederholungen. Hier die acht besten Echo-Tricks.

Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal Artikelbild

Das Delay gehört mit zu den ersten Effekten, die bei Tonaufnahmen eingesetzt wurden, und das schon bevor es die E-Gitarre gab. Anfangs wurden die Echos mit zwei Bandmaschinen und später mit Endlos-Magnetbändern erzeugt, die als Schleife an einem oder mehreren Schreib- und Leseköpfen entlangliefen. Dabei wird das Signal vom Schreibkopf auf das Band geschrieben und vom Lesekopf ausgelesen und wiedergegeben. Der Abstand von Schreib- und Lesekopf und die Bandgeschwindigkeit bestimmen dabei das Echo. Frühe Komponisten der Musique concrète und Komponisten wie Karlheinz Stockhausen setzten das Delay als Stilmittel ein, bevor es in der Rock- und Popmusik der 40er und 50er Jahre ankam.Audio-Ingenieure nutzten die Geräte im Aufnahmestudio

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)