Anzeige
ANZEIGE

Die 5 besten Whammy Bar Licks – Floyd Rose Style Tremolo

Das Floyd Rose Tremolo war vor allem in den Achtzigern für Gitarristen wie Steve Vai oder Eddie van Halen stilprägend. Standen in unserer letzten Folge Tricks mit dem Vintage Whammy Bar im Mittelpunkt, widmen wir uns heute dem “Floyd Rose”, das vor allem wegen seiner damals revolutionären Stimmstabilität die wildesten Whammy-Stunts ermöglichte.

(Bild: © Fotolia / Urheber: mikemols)
(Bild: © Fotolia / Urheber: mikemols)


Dem stand der Umstand gegenüber, dass die Gitarre durch die Aufhängung des Floyd Rose einen Hauch an Volumen und Schwingungsverhalten einbüßt und auch das Saitenwechseln etwas umständlicher von der Hand geht, warum es in machen Kreisen auch “Freud-Los” Tremolo getauft wurde.
Zwar ist die Problematik nachvollziehbar, aber viele Floyd Rose User zeigen bis heute, dass mit dieser Bauform tolle Sounds möglich sind und legendäre Alben entstehen können – wenn man keine Scheu vor Gitarren mit diesem System hat.

Ein paar Tipps noch zum Setup:

1. Das Floyd Rose sollte im Gegensatz zu Vintage Tremolos relativ gerade und parallel zum Korpus eingestellt sein, um eine optimale Funktion zu gewährleisten. Das bedeutet auch, dass der Wechsel zu einer anderen Saitenstärke die Neujustierung der Federn verlangt!
2. Saiten lassen sich schneller wechseln und stimmen, wenn ihr nicht alle sechs zusammen entfernt, sondern paarweise vorgeht. So kippt das Tremolo nie ganz aus der Position.
3. Auch bei Floyd Rose Tremolos kann es vorkommen, dass der Arm schlackert – hier könnt ihr wie auch beim Vintage Tremolo vorgehen und mit PTFE-Band oder Leukosilk den Steckarm etwas “andicken”.

Da die spezielle Floyd Rose Konstruktion einige neue interessante Tricks erlaubt, wollen wir uns heute speziell die wilderen Stunts ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Die “Dive Bomb”

Klar, die kennt man spätestens seit der ersten Van Halen Platte! Hier seht ihr drei verschiedene Varianten:
Zuerst auf der tiefen E-Saite, dann mit einem Flageolett und als drittes drückt ihr die g-Saite nach unten und “releast” sie in einen Oberton. Das kann über jedem Bundstäbchen passieren – in diesem Fall war es über dem dritten.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Audio Samples
0:00
Die “Dive Bomb”

2. “The Elephant”

Beim “Elefanten” dreht ihr zunächst den Volume-Knopf auf Null, spielt dann die Flageoletts, drückt das Tremolo leicht nach unten und dreht das Volume-Poti schnell auf, wobei ihr das Whammy Bar langsam “releast” – und schön hört ihr den Rüssel der Kalahari tröten!

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Audio Samples
0:00
“The Elephant”

3. “Flutter”

Wie beim Vintage Tremolo können wir mit dem Floyd Rose “flattern”, nur fällt der Effekt hier wesentlich stärker aus. Prinzipiell könnt ihr den Tremoloarm auch ganz nach hinten drehen, dann ist er euch nicht im Weg.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Audio Samples
0:00
“Flutter”

4. “Ray Gun”

Beim “Ray Gun” spielt ihr ein “artificial harmonic” auf der leeren g-Saite (meistens befindet sich dieses auf Höhe des Mittelpickups) und drückt das Tremolo mit eurer Greifhand immer wieder nach unten.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Audio Samples
0:00
“Ray Gun”

5. “Die Sirene”

Einen sirenenartigen Effekt erhaltet ihr, wenn ihr ein Fingertremolo zwischen zwei Tönen mit eurer Greifhand spielt und dabei langsam den Whammybar nach unten drückt und wieder “releast”.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Audio Samples
0:00
“Die Sirene”

Und nun viel Spaß mit den Floyd Rose Licks!

Hot or Not
?
(Bild: © Fotolia / Urheber: mikemols)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die Unterschiede zwischen Floyd Rose und Vintage-Tremolos
Gitarre / Workshop

Vintage Tremolo oder Floyd Rose? Eine Frage, die nicht selten einem Glaubenskrieg zwischen zwei Lagern gleicht. Wir haben uns kundig gemacht und klären auf.

Die Unterschiede zwischen Floyd Rose und Vintage-Tremolos Artikelbild

Bei der Wahl der richtigen Gitarrenbrücke stehen dem modernen Gitarristen mittlerweile einige Optionen offen. Von einer fixierten Brücke über diverse Vintage-Tremolos und deren weiterentwickelte Nachkommen sowie natürlich das gute, alte Floyd-Rose-System, das in den 80er Jahren besonders populär wurde.

B.C. Rich Shredzilla Z6 Prophecy Exotic Floyd Rose Reptile Eye Test
Gitarre / Test

Die B.C. Rich Shredzilla Z6 Prophecy Exotic trägt in ihrem Namen einige Charaktereigenschaften, die sie in der Praxis auch überzeugend umzusetzen weiß.

B.C. Rich Shredzilla Z6 Prophecy Exotic Floyd Rose Reptile Eye Test Artikelbild

Die B.C. Rich Shredzilla Z6 Prophecy Exotic mit Floyd Rose und Reptile Eye-Finish wird, wie die übrigen Instrumente der Serie, in Korea gefertigt. Resultat ist ein deutlich günstigerer Preis als der ihrer USA-Schwestern und Brüder, aber nach eigenem Anspruch wird trotzdem der gleiche hohe Standard angelegt.

Epiphone Brendon Small Ghost Horse Explorer mit Floyd Rose und 24 Bünden
Gitarre / News

Der Metalocalypse-Erschaffer Brendon Small hat mit Epiphone eine neue Signature entworfen – und sie kommt nach 4 Jahren endlich in den Handel.

Epiphone Brendon Small Ghost Horse Explorer mit Floyd Rose und 24 Bünden Artikelbild

Wir kennen diese Gitarre schon. Die Epiphone Brendon Small Ghost Horse Explorer wurde bereits 2019 das erste mal angeteasert, dann passierte aber erst einmal nichts. Nun sieht es so aus, als würde die ungewöhnliche Explorer endlich in den Handel kommen.

5 Licks, die schwerer klingen als sie sind
Gitarre / Workshop

Wie wär’s mit einigen eindrucksvollen Poser-Licks, die euer Gegenüber in Ehrfurcht erstarren lassen, in Wirklichkeit aber gar nicht so schwer zu spielen sind? Voilà!

5 Licks, die schwerer klingen als sie sind Artikelbild

Mal ehrlich: So ein bisschen Show-Off, um dem Nachbarn oder dem anderen Geschlecht zu imponieren, ist manchmal schon was Feines, oder? Um beeindruckend zu spielen, muss man in der Regel aber auch beeindruckend viel üben, und das ist natürlich auch gut und richtig so.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)