EVH Striped 5150 Test

Die EVH Striped 5150 E-Gitarre basiert auf der legendären 5150, einem Signature-Modell, das Kramer 1984 für Eddie Van Halen baute. Der setzte nämlich nicht nur spielerisch neue Maßstäbe, sondern beeinflusste mit zündenden und nachhaltigen Neuerungen ab dem ersten Moment auch die Entwicklung von Gitarren, die bis heute das Erscheinungsbild der “Modern-Strat” prägen. War das Ganze zu Beginn noch das Ergebnis seiner kreativen Handarbeit, bei der Van Halen mit verschiedenen Materialien experimentierte und Bauteile kombinierte, konnte Kramer ihn 1983 als Endorser gewinnen und bereits 1984 war er mit einem rot-weiß gestreiften Signature-Modell im Video von “Hot for Teacher” zu sehen.

EVH_Striped_Series_5150_R_B_W_005FIN


Da Van Halen nicht nur ein toller Gitarrist, sondern auch ein gewiefter Geschäftsmann ist, stellte er nach zahlreichen Endorsement-Wechseln seine Innovationen und Erfahrungen in den Dienst des Traditionsherstellers Fender, der unter dem Markennamen EVH einige seiner alten, klassischen Gitarrenmodelle inklusive seines Custom-Amps wieder aufleben lässt. Die EVH Striped 5150 E-Gitarre, die dem 1984er Kramer-Exemplar nachempfunden ist, stellt sich heute dem bonedo-Test.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Korpus

Die Striped 5150 präsentiert sich mit einem mattlackierten Lindenkorpus, der auf rotem Grund die typische schwarz-weiß gestreifte Van-Halen-Optik der “Frankenstrat”-Modelle aufweist, die einer sehr ausgefeilten Gaffatape-Klebetechnik zu verdanken ist. Die Korpusform überzeugt mit typischem Stratocaster-Shaping und passt sich sehr bequem dem Spieler an, wobei die minimal angeraute Lackierung haptisch sehr angenehm wirkt. Vereinzelte Sternchen und das 5150-Logo, das den kalifornischen Institution-Code für einen Psychopathen darstellt und gleichzeitig Eddies Studio sowie eine legendäre Van-Halen-Platte bezeichnet, sind in Form von Aufklebern auf der Gitarre angebracht. Leider wurde hier keine spezielle Form der Befestigung angewendet, so dass die Sticker etwas anfällig für Abrieb und Schweiß wirken.

Fotostrecke: 5 Bilder Die im Original von Kramer gebaute 5150 von Eddie van Halen ist legendär und ein Aushängeschild des Meisters.
Fotostrecke

Wie für Eddie auch nicht anders zu erwarten, ist die Gitarre mit einem chromfarbenen Floyd-Rose-lizenzierten Tremolo ausgestattet, das mit einem EVH D-Tuna ergänzt wurde. Dieses erlaubt, die tiefe E-Saite mit einem einfachen Klick einen Ganzton tiefer zu befördern und typische Drop-D-Riffs im Stile von “Unchained” zum Besten zu geben.
Ab Werk wird die Striped mit einem 009 – 046er Satz ausgeliefert und einen Halbton tiefer, also auf Eb, gestimmt, da Eddie in diesem Tuning zu spielen pflegte.
Die Einstellungen des Tremolos sind demnach für dieses Setting optimiert worden, wobei das EVH Floyd Rose aufliegend und nicht “floating” gesetzt ist, was eine bessere Schwingungsübertragung auf den Korpus gewährleistet. Seitens des Setups, Bundreinheit und Verstimmungsfreiheit des Tremolos gibt es keinerlei Beanstandungen, lediglich die Benutzung des D-Tunas führt zur leichten Verstimmungen der tiefen E-Saite. Hier wäre eine gründlichere Werkskontrolle vonnöten gewesen, auch wenn dieser Makel leicht behoben und korrigiert werden kann.

Fotostrecke: 5 Bilder Die Gitarre ist mit einem chromfarbenen Floyd-Rose-lizenzierten Tremolo ausgestattet.
Fotostrecke

Direkt vor dem Tremolo befindet sich die Ausfräsung für einen Steghumbucker, der auch als einziger Tonabnehmer in der Gitarre anzutreffen ist, darunter das Volume-Poti.

Die Korpusrückseite zeigt zum einen die Vierpunkt-Halsverschraubung mitsamt Deckplatte, in die das EVH-Logo, die Seriennummer und das Herstellungsland “Made in Mexiko” eingraviert sind. Da Eddie in seiner Anfangszeit alte Standard-Stratkorpusse verbaute, finden wir auch beim Striped-Modell keine Verjüngung am Hals-Korpusübergang, dennoch sind die höheren Bünde relativ mühelos zu erreichen.
Zwei schwarze, versenkte Kunststoffabdeckungen gewähren Zugang zur gut abgeschirmten Elektrik und zu den beiden Tremolofedern. Die Klinkenbuchse für das Gitarrenkabel befindet sich auf einer typischen Les-Paul-artigen Buchsenplatte am unteren Zargenende und auch die Gurtpins finden sich an den gewohnten Punkten.

Hals

Der Ahornhals wurde speziell nach Eddies Vorgaben designt und kommt mit aufgeleimtem Ahorngriffbrett und einem sehr komfortablen “Modified C-Shape”.
Die Sattelbreite beträgt 42,8 mm und die Mensur entspricht der typischen Strat-Scale von 648 mm. 22 Jumbo-Bünde, allesamt tadellos abgerichtet, poliert und durch schwarze Punkteinlagen markiert, stehen dem Spieler auf der 5150 zur Verfügung.
Der Halsradius ist eine Compound-Form mit 12″ – 16″, was nichts anderes heißt, als dass an unterschiedlichen Positionen des Halses auch verschiedene Radien zu finden sind, die ein sehr sportliches Spiel erlauben und tadellose Bendings bis in die höchsten Lagen möglich machen. Wie der Korpus, trägt auch der Hals eine matte Urethan-Lackierung, die ihm ein sehr angenehmes Spielgefühl verleiht. In Kombination mit den sehr eleganten Maßen hat man den Eindruck, als hätte man schon immer auf dieser Gitarre gespielt.

Fotostrecke: 7 Bilder Die EVH 5150 Striped ist mit einem Ahornhals ausgestattet, der nach Eddies Vorgaben designt wurde.
Fotostrecke

Zugang zum Halsstab erhält man am Hals-Korpusübergang auf der Oberseite des Korpus. Einzustellen gibt es hier nichts, denn hinsichtlich Bundreinheit und Halsneigung gibt es keinerlei Beanstandungen.
Als Kopfplatte wurde die bananenartige “Hockey-Stick”-Form gewählt, die alle sechs chromfarbenen Mechaniken aus dem Hause EVH in einer Reihe an der Oberseite versammelt. Hier setzt sich auch die Streifenlackierung des Korpus fort und ein kleines EVH Logo garniert den Headstock.

Elektrik

Da Eddie hinsichtlich seiner Sounds eher Purist ist, überrascht es nicht, dass auf der Striped nur ein Pickup anzutreffen ist, der fest auf dem Korpus verschraubt ist und auch keine Höhenjustierung erlaubt
In diesem Fall handelt es sich um einen eigens für Eddie entwickelten Alnico 2 Humbucker, der unter dem Namen “Wolfgang” auch separat erhältlich ist und im Prinzip mit 14 kOhm einem heißeren PAF-Modell entspricht. Das heißt, moderate Höhen, ausgeprägte Mitten und aufgeräumte Bässe, ohne jedoch ein wirklicher “HiGain”-Pickup zu sein. Dem Tonabnehmer wurde lediglich ein Volume-Poti angedacht, das mit einem großen, schwarzen Kunststoffknopf versehen ist, wie man ihn eher von MXR-Pedalen kennt. Selbiges bewegt sich extrem leichtgängig, wie auch so von Eddie gewünscht.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Elektronik zeigt sich sehr puristisch mit einem Alnico 2 Humbucker in Stegposition…
Fotostrecke

Zum Lieferumfang gehören ein schraubbarer Tremoloarm, drei Inbusschlüssel und zwei Inbus-Ersatzschrauben, darunter eine verlängerte D-Tuna-Schraube sowie ein Manual-Faltblatt mit ein paar einleitenden, warmen Worten von Eddie Van Halen höchstpersönlich.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.