Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Extreme – Decadence Dance – Workshop

Mit ihrer Ballade “More than Words” feierte die Band Extreme wohl ihren größten Erfolg, aber auch die Titel “Hole Hearted” und “Get the Funk Out” konnten die Charts erobern. Aber außer diesen drei Titeln, die allesamt auf ihrem zweiten Album “Pornograffitti” zu finden sind, gibt es dort weitere Schätze, bei denen es sich lohnt, sie zu hören und vor allem zu spielen.

extreme-decadence-dance-guitar-workshop


Das Aushängeschild der Crossover-Band, die ihre Rockmusik mit einer ordentlichen Portion Funk paarte, war ihr Gitarrist Nuno Bettencourt, der mit seinen wahnwitzigen Soli und brachialen Riffs den Sound von Extreme prägte und dabei einen völlig neuen Stil begründete.

Wir schauen uns das Solo von Decadence Dance an, einem Song, der auch einiges an Riffmaterial von Nuno bietet. Kurz vor dem Solo zum Beispiel kommen gleich zwei fulminante Riffpassagen, die ich unbedingt mit in den Workshop nehmen wollte. Die erste betrachten wir isoliert, Nuno füllt dabei das Riff einmal mit Sexten und dann mit einer kurzen Tapping-Line auf. Für den Song ist die Gitarre einen Halbton tiefer gestimmt in Eb – Ab – Db – Gb – Bb – Eb :

Audio Samples
0:00
Decadence Dance – Riff 1
Audio Samples
0:00
Decadence Dance – Riff 1 langsam

Nuno Bettencourt stand zumindest damals definitiv auf artificial Harmonics (künstliche Obertöne/Flageoletts). Die Riffs und auch das Solo sind voll davon. Um diese Obertöne zu erzeugen, schlagt ihr den Ton an und dämpft die Saite danach sofort wieder mit dem Daumen. Es gibt dafür verschiedene Stellen auf der Saite. Das erfordert etwas Übung und Ausprobieren, wie es für euch am besten funktioniert, aber der Effekt ist großartig. Mit viel Verzerrung fällt es leichter, diese Flageoletts zu generieren. Im folgenden Video spiele ich das zweite Riff inklusive dem darauffolgenden Solo von Nuno Bettencourt. Das Ganze gibt es noch einmal im halben Tempo. Danach könnt ihr mir wieder auf die Finger gucken, wie ich das erste Riff spiele, und natürlich steht auch wieder ein Backing-Track zum Üben bereit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Solosektion besteht aus den folgenden Akkorden: 
| Eb | Bb | Eb | Fm . Bb . |
| Abm | Abm | Eb | Eb | 
| Fm | Fm | Ab | Bb |
| Eb Ab Eb | 

Das Solo beginnt mit diatonischen Läufen in Eb-Dur. Beim Wechsel auf Abm spielt Nuno einen Lauf in Ab-Diminished und landet dann wieder mit Doublestops im strahlenden Eb-Dur. Immer wieder verwendet er Flageoletts auf Tönen, die er besonders hervorheben möchte. Nach einer schnellen Picking-Phrase endet das Solo mit drei von der kompletten Band gespielten Hits, die Bettencourt mit zwei Bendings und einem einem langen Vibrato mitnimmt. Hier gibt es die komplette Transkripti-on und die Tracks für euch.

Audio Samples
0:00
Decadence Dance – Solo Decadence Dance – Playback

Zum Üben das Ganze noch einmal im halben Tempo.

Audio Samples
0:00
Decadence Dance – Solo langsam Decadence Dance – Playback langsam

Sound:

Nuno spielte vorwiegend Humbucker-Gitarren und auf dem”Pornograffitti”-Album einen ADA MP-1 Röhrenpreamp, der durch ein Marshall 4×12 Cab gejagt wurde. Ich habe für euch mal einen Soundvorschlag im Guitar Rig zusammengestellt. Einen scharf klingenden High-Gain-Amp habe ich dabei mit einem Tubescreamer angefeuert und Delay und Hall hinzugefügt. Falls ihr keine Humbuckergitarre mit Whammy Bar zur Hand habt, geht es natürlich auch mit der Singlecoil-Gitarre.

So könnte ein mögliches Sound-Setting aussehen:

Soundsetting in Guitar Rig

Viel Spaß beim Nachspielen!

Hot or Not
?
extreme-decadence-dance-guitar-workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Florian Fleischer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop
Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)