Anzeige

Alle Gitarren-Solotechniken im Überblick

Hybrid Picking, Sweeping, Alternate Picking, Tapping – wenn es um Solo-Spieltechniken geht, kann allein ihre Anzahl schon für Verwirrung sorgen. Um den Begriffsdschungel etwas zu lichten, habe ich euch im folgenden Videoworkshop alle gängigen Solospieltechniken zusammengefasst und zeige mit einem Beispiel-Lick, wie jede davon in der Praxis klingt und natürlich, wie sie gespielt wird.

(Bild: © Fotolia / Urheber: Monkey Business)
(Bild: © Fotolia / Urheber: Monkey Business)


In den Soundbeispielen und im Video hört ihr erst das Originaltempo und dann eine langsamere Version.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Alternate Picking

Alternate Picking ist sicherlich die wichtigste Spieltechnik, wenn es darum geht, flexibel Melodien auf der Gitarre umzusetzen. Voraussetzung ist eine gute Synchronisation von linker und rechter Hand.
Player: Al die Meola, Yngwie Malmsteen, John Petrucci, Paul Gilbert
Hier ein Lick in Em:

Alle_Solotechniken_1
Alternate Picking
Audio Samples
0:00
Alternate Picking

2. Legatospiel

Legato bedeutet im Prinzip “gebunden”. In der Gitarrenwelt meint man damit das Spielen mit Hammer Ons und Pull Offs und das Vermeiden von Anschlägen, so gut es geht.
Player: Ritchie Kotzen, Allan Holdsworth, Shawn Lane
Dieses Lick ist in A-Dur:

Alle_Solotechniken_2
Legatospiel
Audio Samples
0:00
Legatospiel

3. Tapping

Etabliert von Eddie Van Halen eröffnete die Tappingtechnik eine ganz neue Welt voller Licks und Läufe. Sowohl der Zeige- als auch der Mittelfinger kommen hierfür in Frage. Manche Player tappen sogar mit vier Fingern.
Player: Eddie Van Halen, Reb Beach, Steve Lynch, Jennifer Batten, Guthrie Govan
Hier ein Lick aus der C-Dur Scale:

Alle_Solotechniken_3
Tapping
Audio Samples
0:00
Tapping

4. Sweeping

Diese Technik ist immer dann von Vorteil, wenn man auf mehreren Saiten jeweils eine Note hat, wie z.B. bei Arpeggios, kann jedoch auch zum skalaren Spiel à la Frank Gambale verwendet werden.
Player: Frank Gambale, Yngwie Malmsteen, Ritchie Kotzen
Das folgende Lick ist ein Am7-Arpeggio:

Alle_Solotechniken_4
Sweeping
Audio Samples
0:00
Sweeping

5. String Skipping

String Skipping ermöglicht es, große Intervalle leicht umzusetzen und bietet auch für Arpeggios eine Alternative zum Sweepen.
Player: Paul Gilbert, Guthrie Govan
Hier ein D-Dur Arpeggio:

Alle_Solotechniken_5
String Skipping
Audio Samples
0:00
String Skipping

6. Tapping mit String Skipping

Kombiniert man String Skipping mit Tapping, erhält man eine tolle Möglichkeit, größere Arpeggios mit Tappingtechnik zu spielen. Wer nicht auf den Sweepsound steht, findet hier eine Alternative.
Player: Guthrie Govan
Dieses Lick funktioniert über Gmaj7 oder Em7:

Alle_Solotechniken_6
Hybrid Picking
Audio Samples
0:00
Tapping mit String Skipping

7. Hybrid Picking

Hybrid Picking ist quasi eine Erweiterung des Legatospiels. Hier wird der Upstroke durch das Picken des Mittelfingers ersetzt und ermöglicht so größere Intervallsprünge.
Player: Nick Johnston, Guthrie Govan, Brett Garsed
Es folgt ein Lick über Em7:

Alle_Solotechniken_7
Audio Samples
0:00
Hybrid Picking

Und nun viel Spaß mit den verschiedenen Spieltechniken!

Hot or Not
?
(Bild: © Fotolia / Urheber: Monkey Business)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Jo Haeyse

Jo Haeyse sagt:

#1 - 29.06.2017 um 18:36 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke für diesen MEEEEEEEGAGEILEN Beitrag!!! Absolut Klasse und genau das, was ich grad für meine Weiterentwicklung brauch :) <3

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Wie viel Watt braucht ein Gitarren-Amp?

Gitarre / Workshop

Bolide oder Zwerg? Häufig sind es die Watt-Angaben, die beim Verstärkerkauf den Ausschlag geben. Aber wie viel braucht man wirklich für einen amtlichen Ton?

Wie viel Watt braucht ein Gitarren-Amp? Artikelbild

"Je mehr Watt, desto besser!" Ein weit verbreiteter Irrtum, der den einen oder anderen von uns sicherlich schon dazu bewogen hat, einen leistungsstarken Amp zu kaufen. Und der war dann nicht nur teurer als sein etwas schwachbrüstigerer Kollege, sondern sorgte auch im Proberaum konstant für Unfrieden und Diskussionen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop

Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)