Anzeige

Mit diesen Tricks stimmt man die Gitarre nach Gehör

Eine Gitarre zu stimmen gehört zu den Disziplinen, die jeder Gitarrist zu Beginn seiner Karriere unbedingt erlernen sollte. Mit einem Stimmgerät oder mithilfe einer Smartphone-App hat man diese Hürde schnell gemeistert. Was aber, wenn man keine technische Hilfe zur Hand hat?

(Bild: © Shutterstock/LightField Studios)
(Bild: © Shutterstock/LightField Studios)


In diesem Fall könnt ihr euer Instrument natürlich auch so stimmen, wie es vor der Erfindung des Stimmgerätes jahrhundertelang nicht anders möglich war: nach dem eigenen Gehör. Auch wenn diese Technik am Anfang etwas Übung benötigt, sollte man sie in jedem Falle erlernen, da sie gleichzeitig auch die Gehörbildung positiv beeinflusst.
Im heutigen Workshop zeige ich euch, wie ihr eure Gitarre nach dem Ohr stimmen könnt.

Den Kammerton abnehmen

Gitarren werden in der Regel nach dem Standard-Kammerton a gestimmt, der auf 440 Hz schwingt. Um eure Gitarre in die richtige Stimmung zu bringen, braucht ihr also zunächst einen Referenzton, den ihr beispielsweise von einem Klavier, von einer schon gestimmten Gitarre eines Mitmusikers oder auch von einer Stimmgabel abnehmen könnt.
Nach diesem Ton stimmt ihr dann die A-Saite. Lasst euch dabei Zeit und versucht, die Saite beim Stimmvorgang möglichst klingen zu lassen, um die Veränderung in der Tonhöhe genau wahrzunehmen.
Wenn ihr eine Stimmgabel verwendet, ist es für das Gehör übrigens einfacher, das Flageolett auf dem 12. Bund der A-Saite mit dem Ton der Stimmgabel abzugleichen.

GitarreStimmenWS_Bild01-1041007 Bild

Die Gitarre am 5. Bund stimmen

Unsere Gitarre wird bis auf eine Ausnahme, auf die wir gleich noch zu sprechen kommen, in Quarten gestimmt.
Da die Gitarre in Halbtonschritten bundiert ist, hat dies zur Folge, dass man auf dem 5. Bund einer Saite den Ton der nächsthöheren Saite wiederfindet.
Wenn ihr also den 5. Bund der E-Saite greift und die Saite anschlagt, erklingt ein A und damit der Ton der leer schwingenden A-Saite. Und da wir diese mithilfe eines Referenztons bereits in die richtige Stimmung gebracht haben, können wir nun die E-Saite mit diesem Trick stimmen, indem wir das auf dem 5. Bund gegriffene A an das korrekte A der leeren A-Saite anpassen.
Ganz wichtig:
Achtet darauf, dass ihr den Ton ganz sauber greift. Wenn ihr die Saite nur leicht zieht oder zu fest runterdrückt, ändert sich die Tonhöhe und führt zu einem unsauberen Ergebnis.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Saiten lassen sich am 5. Bund …
Fotostrecke

Ist die E-Saite sauber gestimmt, greift ihr als nächstes den 5. Bund der A-Saite und vergleicht diesen mit der leerschwingenden d-Saite. Anschließend gleicht ihr die d-Saite an die Tonhöhe des gegriffenen Tons an.
Dasselbe Spiel wiederholt ihr beim Stimmen der g-Saite. (g = 5. Bund der d-Saite). Nun kommen wir zur schon angesprochenen Ausnahme. Der Intervallabstand zwischen der g-Saite und der h-Saite beträgt statt einer Quarte “nur” eine große Terz. Dies hat zur Folge, dass ihr den 4. Bund der g-Saite greifen müsst, und das h zu hören. Beim Stimmen der hohen e-Saite geht ihr abschließend wie gewohnt vor und stimmt nach dem 5. Bund der h-Saite.

Die Gitarre mithilfe von Flageoletts stimmen

Zum Abgleichen des Kammertons war zu Beginn schon einmal von den Flageoletts die Rede.
Diese Obertöne, die auf allen Saiteninstrumenten zu finden sind und durch das bloße Auflegen des Fingers auf dem 5., 7. oder 12. Bund entstehen, können aber auch beim Abgleichen der Saiten untereinander helfen. Allerdings werden hier die Töne nach den reinen Obertönen gestimmt und nicht nach der Kompromissstimmung, die durch die Bundierung bedingt ist. Deshalb kann es zu leichten Unsauberkeiten im Gesamtkontext kommen. Da sich aber mit dieser Methode die Tonhöhenunterschiede sehr gut ausmachen lassen und Flageoletts sehr lange schwingen, kann diese Variante dennoch zur grundlegenden Justierung der Saiten sehr hilfreich sein.

GitarreStimmenWS_Bild04-1041016 Bild

Bei dieser Technik vergleichen wir erneut zunächst zwei benachbarte Saiten miteinander, indem wir das Flageolett auf dem 5. Bund einer Saite mit dem Flageolett auf dem 7. Bund der folgenden Saite abgleichen. Am Beispiel der E- und A-Saite bedeutet dies, dass ihr das Flageolett am 5. Bund der E-Saite mit dem Flageolett am 7. Bund der A-Saite abgleicht. Anschließend führt ihr dieses Prinzip wieder auf den folgenden beiden Saitenpaaren fort. (A-Saite zu d-Saite / d-Saite zu g-Saite).
Da uns die Stimmung der Gitarre dann erneut einen Strich durch die Rechnung macht, stimmt ihr abschließend die offene h-Saite mithilfe des Flageoletts am 7. Bund der tiefen E-Saite. Die hohe e-Saite könnt ihr ebenfalls mit dem Flageolett am 7. Bund der tiefen A-Saite oder dem am 5. Bund der tiefen E-Saite abgleichen.

Die Mischung macht’s!

Wenn ihr etwas Routine im Stimmen nach dem Gehör bekommen habt, werdet ihr merken, dass die Mischung aus beiden Techniken am Ende zu den besten Ergebnissen führt. Aufgrund ihrer Konstruktion lässt sich eine Gitarre nämlich nicht hundertprozentig sauber stimmen.
Um Akkorde noch etwas mehr zum “Strahlen” zu bringen, finde ich es persönlich sehr hilfreich, abschließend noch ein paar Akkorde aus der Tonart des zu spielenden Stücks anzuschlagen und die Tonhöhen einzelner Saiten ganz dezent anzupassen.
Zum Stimmen der Gitarre findet ihr übrigens bei uns auch einen ausführlichen Videoworkshop, der beide Stimmmethoden anschaulich aufzeigt.

Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock/LightField Studios)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Aus diesen Gründen solltest du niemals leise Gitarre üben!
Gitarre / Feature

Wer seinen E-Gitarren-Ton finden und entwickeln will, der sollte am Amp üben, denn nur dort herrschen reale Bedingungen in Sachen Tonformung und Dynamik.

Aus diesen Gründen solltest du niemals leise Gitarre üben! Artikelbild

Im Gegensatz zur akustischen Gitarre ist die E-Gitarre unverstärkt viel zu leise, um vor einem Publikum bestehen zu können. Aber nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Übungsalltag eines E-Gitarristen ist es absolut zu empfehlen, verstärkt zu üben. Warum du deinen Amp beim Üben also stets in der Nähe haben solltest, klären wir im heutigen Kurzworkshop und geben dir in diesem Zusammenhang gleich noch ein paar weitere Tipps und Tricks für den Übungsalltag an die Hand. Dabei sollen Tonformung und Steuerung der Dynamik von Anfang an im Vordergrund stehen.

Gitarrenbauer hassen diesen Trick: Darauf kommt es bei einer E-Gitarre an!
Gitarre / News

Das ist das vermutlich wichtigste Video über E-Gitarren. Was macht den Sound einer E-Gitarre aus? Holz? Tonabnehmer? Finger? Ein YouTuber macht den Vergleich.

Gitarrenbauer hassen diesen Trick: Darauf kommt es bei einer E-Gitarre an! Artikelbild

An dieser Stelle schon einmal ein dickes Sorry für die Überschrift – einmal im Leben wollte ich aber auch so ein Click Bait Titel schreiben. Es ist dieses Mal auch wirklich angebracht und gar nicht so Click Bait, wie es sonst immer gern verwendet wird. Denn in dem Video versucht ein Gitarrist herauszufinden, was den Sound einer E-Gitarre ausmacht. Und ohne Witz: Das Ende wird viele überraschen.

Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal
Gitarre / Workshop

Das Delay gehört zu den ältesten und beliebtesten Gitarreneffekten und hat weit mehr zu bieten als simple Wiederholungen. Hier die acht besten Echo-Tricks.

Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal Artikelbild

Das Delay gehört mit zu den ersten Effekten, die bei Tonaufnahmen eingesetzt wurden, und das schon bevor es die E-Gitarre gab. Anfangs wurden die Echos mit zwei Bandmaschinen und später mit Endlos-Magnetbändern erzeugt, die als Schleife an einem oder mehreren Schreib- und Leseköpfen entlangliefen. Dabei wird das Signal vom Schreibkopf auf das Band geschrieben und vom Lesekopf ausgelesen und wiedergegeben. Der Abstand von Schreib- und Lesekopf und die Bandgeschwindigkeit bestimmen dabei das Echo. Frühe Komponisten der Musique concrète und Komponisten wie Karlheinz Stockhausen setzten das Delay als Stilmittel ein, bevor es in der Rock- und Popmusik der 40er und 50er Jahre ankam.Audio-Ingenieure nutzten die Geräte im Aufnahmestudio

Wie lange dauert es, bis man Gitarre spielen kann?
Gitarre / Feature

Wie lange es dauert, bis man Gitarre spielen kann und wie viel Zeit man zum Üben aufwenden muss, fragt sich jeder Anfänger. Die Antwort: Es kommt darauf an.

Wie lange dauert es, bis man Gitarre spielen kann? Artikelbild

Wann kann ich endlich richtig Gitarre spielen? So seltsam diese Frage klingen mag, sie ist mir schon oft gestellt worden und wie man sich vorstellen kann, ist sie nicht ganz einfach zu beantworten. Allerdings ist es dennoch möglich, wenn man zuerst einmal klärt, was "Gitarre spielen können" für den Schüler oder die Schülerin überhaupt bedeutet. Zum anderen gehört dazu auch die Frage, wie viel Zeitaufwand der Aspirant bereit ist, in sein Hobby zu investieren.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)