Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Weather Report / Jaco Pastorius: “Birdland”

Das Riff

Hier das Keyboardbass Intro:

bsdw_weather_report
Zum Vergrößern, ins Bild klicken
Zum Vergrößern, ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Birdland – Keyboardbass Intro

Danach steigt Jaco mit einer Melodie auf seinem Bundbass ein, für die er eine besondere Spieltechnik verwendet. Dabei erzeugt er mit der Anschlaghand künstliche Flageoletts (auch “artificial” oder “false harmonics” genannt). Er legt er den Daumen der Anschlaghand leicht auf die Stelle, an der sich die Strecke zwischen gegriffenem Ton (im Bereich 12. bis 14. Bund) und Brücke halbiert – beim Jazzbass ist das ungefähr die Stelle, an der sich der Halstonabnehmer befindet. Jetzt zupft er die Saite mit dem Zeigefinger oder Mittelfinger der Anschlaghand, während der Daumen immer noch an der besagten Stelle liegt. Hat man die richtige Stelle getroffen, klingt der am Hals gegriffene Ton eine Oktave höher. Das macht man jetzt analog mit jedem Ton, der gespielt wird. Dabei muss die Anschlaghand immer im Abstand zu den gegriffenen Tönen mitwandern, um stets den richtigen Flageolettpunkt zu treffen.
Geht man mit dem Daumen der Anschlaghand noch einmal eine halbe Strecke von der eben gespielten Position weiter Richtung Brücke, also auf ein Viertel der Strecke, bekommt man ein künstliches Flageolet, das zwei Oktaven höher ist als der gespielte Ton.
Und genau das macht Jaco während der Intromelodie: In erste Hälfte spielt er künstliche Flageoletts eine Oktave höher, in der zweiten springt er in die Flageoletts mit zwei Oktaven über dem gespielten Ton. Dabei muss man die Saite relativ hart anschlagen, denn die Töne sind nicht einfach herauszukitzeln. Jaco verwendet hier ausschließlich den Stegtonabnehmer seines Jazzbasses, der die Obertöne stärker zur Geltung bringt. Beachtet auch, dass viele Melodietöne gezogen werden (Bendings), die Töne A und Bb wechseln nur durch das Auf- und Abziehen der G-Saite auf dem 14. Bund.
Hier die Noten als PDF:

Und das passende Sound-File:

Audio Samples
0:00
Birdland – Melodie – Bass/Jaco

Als nächstes hört ihr die Melodie gemeinsam mit dem Synthie-Bass, wobei ihr beachten müsst, dass der mit dem Einsteigen der Melodie die “Eins” immer vorzieht:

Audio Samples
0:00
Birdland – Synthiebass und Jaco-Bass

Sound: Synthie-Bass

Auch das Keyboard Intro lässt sich wunderbar mit einem Bass realisieren, indem man ein Bass-Synthiepedal verwendet. Ich habe in meinem Archiv ein Korg G5 entdeckt, das sich hervorragend für diesen Zweck eignet. Allerdings wird man auch mit anderen Synthiepedalen oder Filtern ähnliche Effekte generieren können, wichtig ist nur, dass es in der Lage ist, eine schnell ansprechende Sägezahnwellenform zu erzeugen. Hier die Settings des Korg G5:

Korg G5 Settings
Korg G5 Settings

Das ist der trockene Synthbass-Sound:

Audio Samples
0:00
Birdland – Synthiebass-Sound trocken

Als nächstes habe ich den Sound mittels Kompressor etwas angedickt…

Audio Samples
0:00
Birdland – Synthiebass – Kompressor
Bonedo_SOTW_Birdland_Synth_Comp

…und mit einem Hall (Plate) ausgestattet:

Audio Samples
0:00
Birdland – Synthiebass – Kompressor und Hall-Plate
Bonedo_SOTW_Birdland_Synth_Reverb

Sound: Melodie Bass (False Harmonics)

Den Bass mit den künstlichen Flageoletts habe ich auf einem Jazzbass gespielt, unter Verwendung des hinten liegenden Stegtonabnehmers (Bridge Pickup). Die passive Tonblende war voll aufgedreht.

Audio Samples
0:00
Birdland – Meldoie – Jaco-Bass trocken

Die unschönen Nebentöne werden durch unbeabsichtigt mitklingende tiefe Saiten verursacht. Dieses Problem lässt sich mittels eines Lowcut im EQ gut wegretuschieren. Zusätzlich habe ich ein paar Frequenzen gepusht, die dabei helfen, die Obertöne noch klarer herauszustellen. Ihr seht, dass speziell die Frequenz um 500 Hz um einiges angehoben ist (Punkt 2), Frequenzen unterhalb 250 Hz stark abgesenkt und unterhalb von 60 Hz komplett abgeschnitten sind (Punkt 1):

Audio Samples
0:00
Birdland – Meldie – Jaco-Bass – EQ
Bonedo_SOTW_Birdland_Melody_EQ2

Ein Kompressor sorgt für etwas mehr dynamische Dichte, aber nicht zu viel:

Audio Samples
0:00
Birdland – Melodie – Jaco-Bass – EQ und Kompressor
Bonedo_SOTW_Birdland_Melody_Comp

Jaco spielte immer einen Transistorverstärker der Marke Acoustic (360), der ihm ebenfalls half, seinen Ton live umzusetzen. Eine Transistoramp-Simulation addiert hier noch ein wenig Biss zum Sound:

Audio Samples
0:00
Birdland – Melodie – Jaco-Bass – EQ, Comp und Amp-Simulation
Bonedo_SOTW_Birdland_Melody_Ampsim

Die Flageolett-Melodie liegt in einem kleinen Hallbett, was ihr zusätzlich einen singenden Charakter verleiht:

Audio Samples
0:00
Birdland – Melodie – Jaco-Bass – EQ, Comp, Amp-Sim, Reverb
Bonedo_SOTW_Birdland_Melody_Reverb

Viel Spaß bei Eurem Ausflug in die Gefilde der künstlichen Obertöne …

Hot or Not
?
bsdw_weather_report Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town"

Workshop

Die Jaco-Pastorius-Komposition "Teen Town" ist nach wie vor eine Herausforderung, der sich jede(r) ernsthafte Bassist:in früher oder später stellen sollte. Hier erlernst du die Melodie dieses Klassikers!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town" Artikelbild

Obwohl der legendäre Jaco Pastorius bereits vor 35 Jahren verstarb und seine wichtigste Schaffensperiode „nur“ einen Zeitraum von ca. zehn Jahren umspannt, gilt er immer noch als der „World's Greatest Bassplayer“. Auch wenn solche Bezeichnungen eher an sportliche Wettbewerbe erinnern, ist auf alle Fälle klar, dass Jaco für die internationale E-Bassszene sowohl Revolution als auch Offenbarung war. Nichts in der Welt der tiefen Frequenzen war nach Jaco mehr so, wie es vor Jaco war. Wir wollen uns heute mit seiner berühmten Komposition „Teen Town“ beschäftigen, welche 1977 auf dem Album „Heavy Weather“ der Fusion-Supergroup Weather Report erschien. Die Melodie des Tracks wird im Original unisono von Jaco und Joe Zawinul auf dem Oberheim-Synthesizer gespielt. „Teen Town“ ist sowohl technisch wie auch rhythmisch eine echte Herausforderung für jede(n) Bassist:in, aber das Ziel muss auch nicht gleich sein, das Originaltempo zu erreichen. „Teen Town“ hat nämlich abseits der hohen spieltechnischen Hürden eine Menge Interessantes zu bieten - sei es melodisch, harmonisch oder rhythmisch.

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen

Workshop

Schon klar, niemand klingt wie Jaco Pastorius! Aber mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Wie, das erfahrt ihr in diesem Bass-Workshop aus der Feder von Thomas Meinlschmidt!

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen Artikelbild

Ich weiß, ich weiß: Natürlich klingt niemand wie Jaco Pastorius - außer Jaco Pastorius himself! Natürlich hat der Basssound eines jeden Musikers nicht nur mit dem verwendeten Equipment oder den präferierten EQ-Einstellungen zu tun, sondern zu einem großen Teil mit seiner individuellen Spielweise und einzigartigen Persönlichkeit zu tun. Dennoch: Mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Bei dem legendären Jaco Pastorius könnte man auch allgemein von einem knackigen, drahtigen Fingerstyle-Sound sprechen, der sich auch für solistische Passagen und/oder Akkorde und Flagoletts bestens eignet. Und genau dieses klangliche Klischee ist heute unser erklärtes Ziel! Bricht man den Sound abseits der abstrakten Begriffe wie "Feeling" oder ähnlichem auf konkrete Faktoren herunter, läuft es eigentlich auf drei große Punkte hinaus: Musikalische Aspekte (Phrasierung, Tonmaterial, Rhythmik ...), Spieltechnik und Equipment. Mit den letzten beiden wollen wir in diesem Workshop versuchen, einen ähnlichen Sound wie den des "world's greatest bass player" (Jaco P. über Jaco P.) zu erreichen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort"

Workshop

Der deutsche Sonntagskrimi ist gekennzeichnet durch eine einprägsame Titelmusik - die "Tatort"-Melodie kennt wohl jeder! In diesem Workshop lernt ihr, wie man das prägnante Riff spielt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Klaus Doldinger: "Tatort" Artikelbild

Der "Tatort" wird im Jahr 2020 ganze 50 Jahre alt - herzlichen Glückwunsch! Wenn es EINE generationsübergreifende Basslinie im deutschsprachigen Raum gibt, die es seit einem halben Jahrhundert regelmäßig in deutsche Wohnzimmer schafft, dann ist es die der Titelmusik zur Krimiserie „Tatort“. Wer diese Serie kennt, die erstmalig am 29.11.1970 ausgestrahlt wurde, dem wird unweigerlich auch das flotte Bassriff im Gedächtnis geblieben sein. Grund genug für einen eigenen Workshop zur Musik von "Tatort"!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)