Trondheim Audio Devices SkarBassOne Bass Preamp Test

Fazit

Beim Blick auf die Features wird schnell klar, dass Trondheim Audio Devices beim SkarbassOne einen etwas anderen Ansatz verfolgt hat als zahlreiche andere Bass-Preamp-Hersteller. Beschäftigt man sich eine zeitlang mit dem Preamp und checkt die Funktionen hinter den Reglern, wird genauso schnell klar, dass dieser Ansatz total Sinn macht: Ein bereits guter Basssound muss häufig nur in der Balance zwischen den hohen und den tiefen Frequenzen angepasst oder in den Mitten gescoopt werden, um perfekt im Mix zu sitzen und Platz für andere Instrumente zu lassen.

Ebenso hilft oftmals eine mehr oder weniger starke Verzerrung, damit sich der Sound harmonischer in das Klangbild einfügt. All das kann man mit dem SkarBassOne erstaunlich schnell und präzise umsetzen, weil die Tools wirklich mit Sachverstand und Bedacht abgestimmt wurden – Jon-Tore Dombu weiß offensichtlich ganz genau, was er tut, und nutzt hier seine Erfahrung als Mixing-Engineer!

Davon abgesehen kann man mit dem Preamp aber auch in die Extreme gehen und seinen Basssound in vielfältiger Weise formen – warme Vintage-Sounds mit dezenten Röhren-Vibes lassen sich genauso schnell umsetzen wie brachial-schneidende Metal-Sounds im Stile der berühmten Distortion-Pedale aus Finnland.

Die Verarbeitung des SkarBassOne ist prinzipiell ausgezeichnet. Wenn die Potis am Gehäuse verschraubt wären, würde das Pedal allerdings noch etwas stabiler und roadtauglicher wirken. Suboptimal sind außerdem die kaum erkennbaren Markierungen der Regler – aus einiger Entfernung sind die Einstellungen selbst mit Adleraugen so gut wie nicht ablesbar. Wer damit leben kann und einen flexiblen Klangveredler mit erstklassigen EQ-Tools und einer modernen Zerre sucht, sollte den Trondheim Audio Devices SkarBassOne auf jeden Fall ausgiebig ausprobieren!

Trondheim Audio Devices SkarBassOne
Trondheim Audio Devices SkarBassOne
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • erstklassiger Sound
  • hohe Flexibilität
  • transparente Distortion-Sounds (Multiband)
  • hervorragend abgestimmte EQ-Tools
  • gute Verarbeitungsqualität
Contra
  • Poti-Markierungen schlecht ablesbar
  • Potis nicht mit Gehäuse verschraubt
Artikelbild
Trondheim Audio Devices SkarBassOne Bass Preamp Test
Für 249,00€ bei
  • Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Trondheim Audio Devices
  • Model: SkarBassOne
  • Regler/Schalter: Mid, Drive, Tone, Compression, Mix, Fusstaster Clane/Drive
  • Anschlüsse: Input Klinke, Output Klinke, Netzteil
  • Stromversorgung: 18 Volt Netzteil, Minuspol innen, nicht im Lieferumfang enthalten
  • Größe: 112 x 80 x 48 mm
  • Gewicht: 280 Gramm
  • Ladenpreis: 249,- Euro im März 2024
Hot or Not
?
Trondheim Audio Devices SkarBassOne

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Thomas

Thomas sagt:

#1 - 26.04.2024 um 06:48 Uhr

0

Guten Tag! Danke für den Interesse bewirkenden Bericht und die vielen anderen. Die Beschreibung der Mid und Mix Regler auf der ersten Seite ist für mich noch etwas umständlich zu verstehen. Stellt der Mid Regler die Trennfrequenz der beiden Kanäle ein und der Mix Regler dann deren Verhältnis, oder ist es doch nicht so einfach? Grüße

    Profilbild von Rainer Wind

    Rainer Wind sagt:

    #1.1 - 29.04.2024 um 20:22 Uhr

    0

    Hallo Thomas! Nein, die Trennfrequenz wird mit dem Mid Regler nicht verändert. Es handelt sich um einen Hi-Pass-Filter , der nur das Signal mit den hohen Frequenzen bearbeitet. Die unteren Frequenzen werden im Uhrzeigersinn gedreht also zunehmend heraus gefiltert, sodass die Mittenausdünnung im Gesamtklang (Summe beider Signale) eben immer breiter wird. Mit dem Mix Regler stellt man in der Tat lediglich das Verhältnis der beiden Signale ein, die Trennfrequenz lässt sich aber nicht verschieben. Über den genauen Wert der Trennfrequenz hält sich Trondheim leider bedeckt. Beste Grüsse, Rainer

Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop
Workshop

Die große Online Bass-Masterclass-Serie: Erlerne die Signature-Licks und -Riffs deiner Bass-Stars: Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping & Popping, Tapping, Grooven ...

Play-Alike Bass-Edition - Bass Workshop Artikelbild

Fingerstyle, Plektrum-Spiel, Slapping, Tapping, Grooven ... Hier gibt es die besten Play-Alike Workshops für E-Bass! Wer als Nachwuchs-Bassist von den berühmten Bass-Stars der Szene lernen möchte, der kann zum Beispiel eine Bass Master Class, einen Bass-Workshop oder ein Seminar für Bassisten in einem Musikgeschäft besuchen. Doch nicht immer sind die angesagten Basser auch gerade auf Clinic-Tour in hiesigen Breitengraden unterwegs, um ihre besten Patterns und Grooves, Licks und Tricks unter das tieftönende Volk zu bringen.

Die größten Mythen beim E-Bass üben
Feature

In diesem Feature beleuchten wir die größten Mythen beim E-Bass üben, wie "Man muss immer alles mit Wechselschlag spielen!" oder "Man sollte immer alles mit der 'Ein Finger pro Bund'-Methode spielen!"

Die größten Mythen beim E-Bass üben Artikelbild

„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“ lautet ein berühmtes Zitat. Dies gilt natürlich auch in gleicher Weise für das Musikmachen bzw. und das Erlernen eines Instrumentes: Wenn man gut werden möchte, muss man unweigerlich Zeit und Energie investieren. Das klingt vielleicht erst einmal negativ, ist aber in Wahrheit eine wunderschöne Reise, auf der man immer wieder mit kleinen oder größeren Fortschritten belohnt wird. Doch was, wenn die Belohnungen für das E-Bass üben ausbleiben? Wenn sich keine Erfolgserlebnisse einstellen, obwohl man regelmäßig etwas für sein Vorankommen tut, kann das schon mal zu Frust führen. Diese Situation aus dem täglichen Übealltag kennt bestimmt jeder von uns nur zu gut. Da heißt es herauszufinden, warum man denn gefühlt nur auf der Stelle tritt. Ein Grund kann sein, dass man einigen fragwürdigen Glaubenssätzen folgt, die leider immer noch weit verbreitet sind. Einige dieser Mythen beim E-Bass üben wollen wir in unserem heutigen Feature hinterfragen.

Gigbags, Cases & Koffer für E-Bass: Worauf du beim Kauf achten solltest!
Feature

Früher oder später möchte man seinen E-Bass transportieren. Was man beim Kauf einer Gigbag, eines Cases/Koffers für E-Bass beachten sollte, erfährst du hier!

Gigbags, Cases & Koffer für E-Bass: Worauf du beim Kauf achten solltest! Artikelbild

Falls man seinen Bass nicht gerade ausschließlich auf dem heimischen Sofa spielt, muss man das Instrument zwangsläufig irgendwann „von A nach B“ transportieren. Um das geliebte Instrument für die Dauer des Transports sicher unterzubringen, benötigt man natürlich eine geeignete Tasche (engl.: Gigbag), einen Koffer oder ein (Flight-)Case, die in den unterschiedlichsten Varianten und Preisklassen zur Verfügung stehen. Doch welches Produkt und welche Ausführung ist für welchen Zweck die richtige Wahl? Diese und weitere interessante Aspekte wollen wir heute mit einer repräsentativen Auswahl aus dem aktuellen Angebot an Gigbags, Koffer und Cases für E-Bass klären.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ampeg Venture V3 #shorts #reels #ampeg #ampegventure
  • Ampeg Venture V3 - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings Gauges Shootout - Teaser #reels #shorts #bassstrings #ernieball #ernieballstrings