Anzeige

Rückblick auf die fünfte Metallica-Studioplatte – „The Black Album“ feiert seinen 30. Geburtstag

Was haben Guns N’ Roses’ “Use Your Illusion”, Nirvanas “Nevermind” und Metallicas “The Black Album” gemeinsam? Sie alle werden in diesem Jahr dreißig Jahre alt. Das fünfte Studiowerk von Metallica erschien ursprünglich am 12. August 1991. Die Band selbst sah damals bereits großes Potenzial in der Scheibe.

Bildquelle: (c) Metallica / Screenshot aus unten verlinkten Video (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=b8Yi1wFzKsE&t=2s)
Bildquelle: (c) Metallica / Screenshot aus unten verlinkten Video (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=b8Yi1wFzKsE&t=2s)


Metallica brachten kürzlich eine Neuauflage ihres Klassikers “Enter Sandman” heraus. Die gesamten Einnahmen hierfür sollen jedoch nicht in die Band-Kasse wandern, sondern an “All within my Hands” – der bandeigenen Stiftung. Diese will das Geld den Opfern der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands zukommen lassen.
Die Band legt jedoch nicht nur ihre Single neu auf, sondern auch das ganze fünfte Studioalbum, das wegen seines komplett schwarzen Covers auch den Titel “The Black Album” trägt. Die Veröffentlichung ist für den 10. September dieses Jahres terminiert und soll sowohl Demos und Probebänder von damals enthalten sowie auch jede Menge Cover-Versionen der Tracks – unter anderem von Künstlern wie Ghost, Biffy Clyro und Miley Cyrus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In einem Interview mit Classic Rock hatte Kirk Hammett sich kürzlich an die Entstehungszeit der Platte zurückerinnert und erzählte, dass sowohl Musik als auch Lyrics damals ohne große Anstrengung entstanden seien. Er beschrieb zudem, wie er eines Nachts – noch im Post-Tournee-Zustand – das markante Riff zum Song “Enter Sandman” geschrieben hatte und dass Soundgarden dabei eine Inspirationsquelle gewesen seien:
“It was three o’clock in the morning, I was sitting in my bedroom. [… ] I was still in tour mode. I was playing my guitar, I had nothing else to do. I’d been listening to Soundgarden all day. They were a band that me and James loved. I was just trying to capture that feel. That riff came out of nowhere.”
Laut Hammett habe die Band von Anfang an viel Potential im Song und dem gesamten Album gesehen und waren zudem auch versucht, mit der Platte hohe Verkaufszahlen zu erzielen – was ihnen schussendlich auch gelingen sollte. “Metallica” entwickelte sich zu einem weltweit bekannten Werk, das auch mit den Jahren seinen Kultstatus hält, wie Hammett meint: “It’s a cultural force in itself. As much as modern culture changes and morphs, there’s something within that album that continues to resonate around the world. And I mean the world, because it’s big everywhere.”

Hot or Not
?
Bildquelle: (c) Metallica / Screenshot aus unten verlinkten Video (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=b8Yi1wFzKsE&t=2s)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Celia Woitas

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Metallica-Playalong: Er spielt das ganze "Justice"-Album!

Bass / Feature

Mehr als Fleißarbeit: Der US-Amerikaner Josh DuBois hat ein aufwendiges Playalong produziert. In mühseliger Kleinarbeit hat er sich jeden Track des Metallica-Albums "...And Justice For All" draufgeschafft!

Metallica-Playalong: Er spielt das ganze "Justice"-Album! Artikelbild

Es wurde schon viel geschrieben über Metallicas legendäres Album "...And Justice For All". Und tatsächlich bietet das zweiterfolgreichste Werk der Bandgeschichte der Amis vor allem allem in klanglicher Hinsicht viel Gesprächsstoff. Ein beliebtes Thema ist etwa die Tatsache, dass der Bass des damaligen Bandneulings Jason Newsted nahezu unhörbar weit in den Hintergrund gemischt wurde. Moment - ein internationales Erfolgsalbum quasi ohne Bass? Das ist doch ein gefundenes Fressen für moderne YouTuber! Und in der Tat: Der Bassist Josh DuBois hat sich der Mammutaufgabe angenommen und ein Playalong zum gesamten Album eingespielt!

Nach dem Tod von Katze Dexy – Axl Rose bedankt sich bei seinen Fans für die mentale Unterstützung

Magazin / Feature

Jede Menge Sympathie und Mitgefühl gab für den Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose, nachdem dieser den Tod seiner Katze Dexy betrauerte.

Nach dem Tod von Katze Dexy – Axl Rose bedankt sich bei seinen Fans für die mentale Unterstützung Artikelbild

Nachdem Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose über Twitter ein Bild seiner verstorbenen Katze Dexy veröffentlichte, gab es jede Menge Fans, die in der Kommentarspalte ihr Mitgefühl zum Ausdruck brachten. Der Sänger zeigte sich dafür sehr dankbar.

Guns N’ Roses: Slash nahm Izzy Stradlin seinen Ausstieg damals krumm

Gitarre / Feature

Als Gitarrist Izzy Stradlin Anfang der Neunziger Jahre von den Drogen loskam, wendete er auch seiner Band Guns N’ Roses den Rücken zu. Slash nahm ihm diese Entscheidung übel.

Guns N’ Roses: Slash nahm Izzy Stradlin seinen Ausstieg damals krumm Artikelbild

In gleich zwei Veröffentlichungen ist Slash im kommenden Februar involviert: Zum einen bringt er mit Myles Kennedy And The Conspirators das neue Album „4“ heraus (11.2.). Zum anderen gibt es auch von Guns N’ Roses neue Musik – besser gesagt alte Musik, die bisher aber noch nirgendwo erschienen ist. Die erste Veröffentlichung der Band seit ihrem Album „Chinese Democracy“ (2008) gab Anlass, ein bisschen in die Vergangenheit zu schauen. So erinnerte sich Slash an die Zeit zurück, in der Izzy Stradlin die Band damals verließ. Hierfür konnte der Gitarrist damals nur wenig Verständnis aufbringen.

Prinz William beginnt seinen Montagmorgen mit AC/DC

Magazin / Feature

Zu einem guten Start in den Montagmorgen braucht es für Prinz William eine Portion Hard Rock. Der Herzog von Cambridge schwört dabei auf AC/DCs „Thunderstruck“.

Prinz William beginnt seinen Montagmorgen mit AC/DC Artikelbild

Im Jahr 1990 veröffentlichten AC/DC ihren anschließend zum Hit avancierten Song „Thunderstruck“. Das Lied war damals die erste Single zu „The Razors Edge“, dem elften Studioalbum der Australier. Das Eingangsriff ist gleichsam simpel wie auch mittlerweile ikonisch. Dem einprägsamen Rhythmus des Songs kann sich auch Prinz William nicht entziehen. Der Song ist ein entscheidender Bestandteil seines Montagmorgens.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)