Anzeige

Roland Jupiter-Xm Test

Fazit

Der Roland Jupiter-Xm bringt bewährte Klangmodelle aus der Firmenchronik in eine attraktive Bauform und fokussiert überwiegend den Retro-Bereich. Das Besondere: Er ist ein gestandener Profi-Synth in Roland-Tradition, kommt aber in einem sehr kleinen Gehäuse inklusive Lautsprecher und Bluetooth-Anbindung. Klanglich begeistert der ‚Xm‘ sicherlich nicht nur Roland-Fans, denn was geboten wird ist von ansprechender Qualität und passt praktisch in alle Spielarten der elektronischen Musik. Vielversprechend ist die Erweiterbarkeit der Zen-Core Soundengine um weitere Synthese-Modelle sowie die Datenkompatibilität mit anderen Roland-Geräten. Für den Mix der insgesamt fünf Parts aus Synthklängen und Drums wünscht man sich Mischpult-Funktionen oder Einzelausgänge.
In der Praxis zeigt sich der ‘Xm’ als eine hochwertige und handliche Synthesizer-Workstation, die nach kurzer Einarbeitung bei Sessions und Jams richtig Laune macht. Roland könnte noch einige deutschsprachige Tutorial-Videos und noch mehr Klänge (Scenes) spendieren. Die Arrangiermöglichkeiten unterscheiden den Xm vom Plug-out-Synthesizer Roland System-8, der sehr ähnlich klingen kann. Mit dem i-Arpeggio des Jupiter-Xm muss man aber erst warm werden. Einige Begleitmuster, die per künstlicher Intelligenz entstehen, entsprechen nicht immer den eigenen Vorstellungen, was aber auch ein Ansatz zur Inspiration darstellen kann
Dank der geringen Abmessungen passt er gut ins kleine Projektstudio oder zu Musikern, die mit einem mobilen Studio unterwegs sind. Die kleine Tastatur ist gewöhnungsbedürftig für Keyboarder, die mit einer normalgroßen Fünf-Oktaven-Klaviatur ein tolles Soundangebot auszuloten wissen. Die passende Lösung heißt dann Jupiter-X. Sofern Platz und Geld keine Rolle spielen, macht er das Rennen. Oder man nimmt gleich beide – einen X im Hardcase für die Tour und den ‘Xm’ für die Suite oder für den Strand. Kurzum: Der geforderte Preis ist zwar für den einen oder anderen Freizeitmusiker eher happig, geht aber angesichts des überzeugenden Gesamtkonzepts in Ordnung. Denn schließlich erhält man einen sehr mobilen, kommunikativen und hoffentlich um weitere Sound-Modelle erweiterbaren Synthesizer mit erstklassigen Vintage-Klängen, die sich flexibel einsetzen lassen. Antesten lohnt sich! 

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Kultsounds in toller Qualität
  • Interessantes Arpeggio-System
  • Expansionsmöglichkeiten (ZEN-Core)
  • Bluetooth
  • Handhabung
  • Kompaktes Design

Contra

  • Mini-Tasten ohne Aftertouch
Artikelbild
Roland Jupiter-Xm Test
Für 1.499,00€ bei
Der Roland Jupiter Xm ist ein Synthesizer, der inspirieren kann.
Der Roland Jupiter Xm ist ein Synthesizer, der inspirieren kann.
  • *Features
  • ZEN-Core Sound Engine
  • 4 Synthesizer-Parts und 1 Rhythm-Part
  • Emulation der Jupiter-8, Juno-106 und SH-101 Synthesizer pro Part wählbar
  • Rhythm-Part bietet Emulationen der TR-808, TR-909, TR-707 und CR-78 Drumcomputer
  • 37-Tasten Mini-Keyboard (anschlagdynamisch)
  • Pitch- und Modulationsrad
  • 2 programmierbare Fader
  • Intelligenter I-Arpeggiator pro Part
  • Effekte: EQ, Overdrive und Multieffekt pro Part (90 verschiedene Effekttypen)
  • Master-Effekte: Kompressor, EQ, Hall, Delay und Chorus
  • Über 4.000 Preset Sounds und mehr als 90 Drum Kits
  • Grafik-Display (128 x 64 Pixel)
  • Integrierte Lautsprecher (2x 4 Watt)
  • Bluetooth 4.2
  • Integriertes USB Audio/MIDI-Interface
  • Abmessungen (B x T x H): 576 x 308 x 93 mm
  • Gewicht: 4.4 kg
  • Inkl. externes Netzteil (PSB-5U) und Netzkabel
  • Anschlüsse:
  • Stereo-Out: XLR
  • Stereo-Out: 6.3 mm Klinke
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6.3 mm Klinke
  • Mikrofon-Eingang: XLR/TRS-Combo Buchse
  • Stereo Aux-In: 3.5 mm Klinke
  • Pedal- und Fußschalter-Eingang: 6.3 mm Klinke
  • MIDI In/Out
  • USB-B Port zur Computeranbindung

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Roland Jupiter-Xm Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Kostenloser Editor für Roland Jupiter-X und Jupiter-XM ab sofort erhältlich

Keyboard / News

Roland veröffentlicht einen kostenlosen Stand-alone Editor für die beiden Synthesizer 'Jupiter-X' und 'Jupiter-XM', der eine Programmierung der Synths nun auch am Rechner-Bildschirm ermöglicht.

Kostenloser Editor für Roland Jupiter-X und Jupiter-XM ab sofort erhältlich Artikelbild

Roland veröffentlicht einen kostenlosen Stand-alone Editor für die beiden Synthesizer 'Jupiter-X' und 'Jupiter-XM', der eine Programmierung der Synths nun auch am Rechner-Bildschirm ermöglicht. Entwickelt von Sonic Explorer ist der kostenlose Jupiter-X Editor für MacOS- und Windows-Plattformen erhältlich, der die Tiefen der beiden Roland-Synthesizer X und XM mit einer benutzerfreundlichen Grafik-Darstellung nun auf dem Computer-Bildschirm zugänglich machen will. Zu den Funktionen des Editors zählen u. a. die Sound Organisation, um Sounds und Scenes per Drag & Drop am Bildchirm zu organisieren, der Scene Builder, mit welchem vielschichtige Multi-Layers, Arpeggiatoren, Effekte, etc. übersichtlich verwaltet werden und der Part Editor, der tief in eine umfangreiche Parameterauswahl eintaucht, die für die ZEN-Core-Engine und die Model-Expansions verfügbar ist. Hardware und Editor arbeiten nahtlos zusammen, wenn eine Verbindung besteht, und werden bei Änderungen in Echtzeit aktualisiert. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion

Keyboard / News

Roland veröffentlicht Firmware 2.0 für Roland Jupiter-X/Xm, welche die Roland Cloud Remote-Steuerung via Android und iOS-Geräten erlaubt, plus eine neue Model-Expansion für den Vocal Designer.

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion Artikelbild

Roland Jupiter-X/Xm 2.0 Firmware bietet zwei wichtige neue Funktionen. Waren die beiden ZEN-Core Jupiter-X und -Xm bisher auf einen Rechner angewiesen, um neue Klänge zu erhalten bzw. auf die Roland Cloud zu kommen, bietet Roland nun unter Roland Cloud Connect Möglichkeiten, mithilfe des neuen WC-1 Adapters und der Roland Cloud Connect App

AMSynths AM8104 - Roland Jupiter-4 Filtermodul fürs Eurorack

Keyboard / News

AMSynths veröffentlicht mit AM8104 die Eurorack-gewordene Filtersektion des Roland Jupiter-4.

AMSynths AM8104 - Roland Jupiter-4 Filtermodul fürs Eurorack Artikelbild

AMSynths veröffentlicht mit AM8104 die Eurorack-gewordene Filtersektion des Roland Jupiter-4. Das 14 TE Eurorackmodul ist eine Nachbildung der Filter des legendären Roland Jupiter 4, der 1978 in den Markt kam. Ausgestattet ist das AM8104 Modul mit zwei Filtern; einem 4-poligen Tiefpassfilter im typischen Roland-OTA-Design der 1970er Jahre und einem einpoligen OTA-Hochpassfilter. Auf der Frontseite des Moduls befinden sich Bedienelemente zum Einstellen der Grenzfrequenz und Resonanz bis zur Selbstoszillation) sowie des Pegels von zwei Steuerspannungsinputs und zwei Audiosignaleingängen. Die beiden mischbaren Audioeingänge arbeiten mit gepufferten OpAmps

AMSynths AM8400 JP04 VCO - Roland Jupiter-4 Oszillator für das Eurorack

Keyboard / News

Der britische Hersteller AMSynths bringt den Oszillator des legendären Roland Jupiter-4 in das Eurorackformat.

AMSynths AM8400 JP04 VCO - Roland Jupiter-4 Oszillator für das Eurorack Artikelbild

AMSynths AM8400 VCONoch heute gilt der Oszillator des originalen Jupiter-4 als Besonderheit, der aufgrund der Verwendung eines 555-Timer-Chips und eines CMOS-Teiler-Chips Rechteckwellen zu erzeugt, die dann in Sägezahn und Pulse geformt werden.AMsynths verwendet für den AM8400 JP04 VCO die gleichen Bauteile, um dem Aufbau des ursprünglichen VCOs so nahe wie möglich zu kommen, ersetzt jedoch den alten uA726-Chip durch neue Tempco-basierte Transistor-Komponenten, was eine höhere Präzision und Aufwärmzeit verspricht. Somit verfügt der AM8400 JP04 VCO über die Funktionalität des Originals, bietet aber obendrein noch einen zuschaltbaren Sub-Oszillator, ser eine Rechteckwelle eine Oktave unter der VCO-Frequenz hinzufügt. Zusätzlich bietet das Modul noch Pulsweitenmodulation mit manueller und externer Steuerung sowie FM-Tiefe.Interessant ist, dass es keinen 1V/Okt.-Eingang an der Schnittstelle gibt. Der VCO bezieht seine Frequenz vom Doepfer-Keyboard-Bus, der sich im Netzkabel befindet. Alternativ lässt sich der MOD-Eingang verwenden, der eine 1V/Oktave-Kalibrierung mit dem Schieberegler auf Maximum hat.Preis und Verfügbarkeit Der AMSynths AM8400 VCO ist ab sofort zum Preis von 150 £ im offiziellen Store erhältlich.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)