Anzeige

NAMM 2019: Akai Professional Force

Akai Pro FORCE – Musikproduktion und Performance ohne Computer

Akai Professional Force. (Bild zur Verfügung gestellt von Akai Professional )
Akai Professional Force. (Bild zur Verfügung gestellt von Akai Professional )

Mit FORCE soll es kein Problem sein, Beats und Tracks zu produzieren und diese in einer Performance aufzuführen, ohne dass dabei ein Computer zum Einsatz kommt. Das Ganze funktioniert primär mit Clips, ist also z. B. mit Ableton Live und Maschine JAM vergleichbar, die zugrunde liegende Software erinnert aber stark an die MPC Software. Die Clips werden in FORCE erstellt und während der Performance dann verwendet. Step-Sequencing ist zusätzlich vorgesehen. Mit dem Gerät selbst können Anwender zusätzlich eigene Samples und Clips aufnehmen, dafür stehen zwei Kombo-Eingänge bereit, die sogar über Phantomspeisung verfügen. Außerdem ist der Zugriff auf virtuelle Synths und Effekte (AIR) möglich. Inwieweit Drittanbieter-Plugins geladen werden können ist unklar, Akai zeigt nur eine begrenzte Anzahl von mitgelieferten Plugins, darunter Hype, Tubesynth, Bassline und Electric.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Track Modes am Start

Force beherrscht die aktuellen Track Modes, die in den MPCs nach und nach hinzugefügt wurden: Neben den MPC-typischen Drum Tracks zum einspielen von Grooves, dürfen  auch die jüngst hinzugefügten Audio Tracks nicht fehlen, mit denen AKAI das Timestretching und Pitchshifting in Echtzeit auf die MPCs gebracht hat. Hinzu kommen Plugin Tracks, die über vier Synth-Engines des Herstellers Air Music verfügen sowie Keygroup Tracks, mit denen sich Multi-Sample-Instrumente spielen lassen, alles chromatisch oder in vordefinierten Skalen und Akkorden. Hinzu kommen MIDI Tracks und CV Tracks, um mit Force externe Hardware anzusteuern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Force als DJing und Live-Remixing-Tool

Force ermöglicht den Import von Stems, Loops und One-Shots in die 8×8-Clip-Matrix. Verschiedene Wiedergabemodi, einschließlich Loop- und Trigger-Einstellungen, sowie Timestretch und Pitch-Shift ermöglichen es die Tracks neu zu mischen und freshe Mashups zu erstellen – und das alles synchron zur Master-BPM. 
Mit dem Crossfader lassen sich dann die Tracks, Szenen und Clips intuitiv mixen. Natürlich hat AKAI es sich nicht nehmen lasse, auch die von den aktuellen MPCs bekannten „XYFX“ zu integrieren, um Tracks mit Beat-Repeat, Filter und weitern Effekten in Echtzeit auf dem XY-Pad zu performen.

Üpppige Anschlüsse

Akai Pro Force bietet auf der Rückseite eine üppig ausgestattete Auswahl verschiedener Anschlüsse, die von Klinken- über XLR bis hin zu CV/Gate und MIDI-Buchsen reicht. Damit ist die Unit optimal auf unterschiedliche Szenarien im Studio und auf der Bühne vorbereitet.

©akaipro.com
©akaipro.com

Clip-Launch-Matrix und Step-Sequencer

Über die 8×8 Clip-Launch Matrix werden wie bei der APC 40 einzelne Clips abgefeuert und gestoppt. Im Gegensatz zu dieser sind die Pads bei Force anschlag- und druckdynamisch, wodurch auch Fingerdrumming und unterschiedlich eingespielte Velocity-Werte im Step-Sequencer möglich sind. Zur besseren Übersicht lassen sich den einzelnen LEDs der Pads unterschiedliche Farben zuweisen.

©akaipro.com
©akaipro.com

Akai Pro Force als Ableton Live Controller

Zwar basiert die Standalone-Funktionalität von Force auf der MPC Software. Akai Pro hat mit der Vorstellung von Force allerdings eine weitere Info mitgegeben, bei der viele Ableton Live User aufhorchen dürften: Demnach wird es mit einem zukünftigen Update ebenfalls möglich sein, Ableton Live mit Force komfortabel fernzusteuern. Das interne Display dockt direkt an Ableton an und die Fotos auf der Webseite von Akai Pro lassen vermuten, dass sich auch ansonsten viele Elemente von Push 2 in der Force wiederfinden.

©akaipro.com
©akaipro.com

Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:

  • Standalone
  • 8×8 Clip-Matrix mit RGB LEDs
  • 7″ Farb-Multitouch-Display
  • Mic/Instrument/Line Eingänge
  • 4 Ausgänge
  • MIDI In/Out/Thru über 1/8″ TRS (5-Pin DIN Adapter im Lieferumfang)
  • 4 konfigurierbare CV/Gate Ausgänge
  • 8 berührungsempfindliche Encoder mit grafischen OLED Displays
  • Crossfader
  • Time Stretch/Pitch Shifting in Echtzeit
  • AIR Effekte und Synths: Hype EQ, TubeSynth, Bassline und Electric Synth Engines
  • Möglichkeit 8 Stereo Tracks aufzunehmen
  • 16 GB Onboard Speicher
  • über 10GB Sounds und Samples mit Sounds von SampleTools by CR2, MSX Audio und Sample Magic.
  • 2 GB RAM
  • Slot für SD-Karten
  • 2.5″ SATA Festplattenanschluss (SATA or HDD)
  • 2 USB 3.0 Ports für USB-Speicher oder MIDI-Controller

Weitere Features:

  • Ableton Live Integration
  • Integration von Splice

Preis

Akai Professional FORCE: Ca. 1.578 €

Verfügbarkeit

Ca. Februar 2019

Zusätzliche Infos

Weitere Infos zu diesem Produkt gibt es auf der Website des Herstellers

AKAI Force Standalone Sampler / Sequencer @ NAMM 2019 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Akai Professional Force. (Bild zur Verfügung gestellt von Akai Professional )

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Akai Professional Force 6 - Arbeitet Akai Pro an einer Keyboard-Workstation

Keyboard / News

Eine Entdeckung innerhalb der MPC Software 2.9 zeigt, dass Akai Pro möglicherweise an einer Force 6 arbeitet, einer Tastatur-Workstation, die mit derselben MPC-Firmware betrieben wird.

Akai Professional Force 6 - Arbeitet Akai Pro an einer Keyboard-Workstation Artikelbild

Eine Entdeckung innerhalb der MPC Software 2.9 zeigt, dass Akai Professional möglicherweise an einer Force 6 arbeitet, einer Tastatur-Workstation, die mit derselben MPC-Firmware betrieben wird.

Akai Professional Force 3.1 - Großes Funktionsupdate mit vielen neuen Features

Keyboard / News

Akai Professional veröffentlicht das Force Funktionsupdate 3.1 mit neuen Instrumenten, Effekten, Disk Streaming, USB-Audio-Support und mehr.

Akai Professional Force 3.1 - Großes Funktionsupdate mit vielen neuen Features Artikelbild

Neue Instrumente, Insert Effekt Plugins und AIR Vocal Suite Die drei neuen Plugin-Instrumente rekrutieren sich aus AIR Solina, AIR Mellotron und Odyssey von WayOutWare, welche die ikonischen Keys mit einer leistungsstarken grafischen Oberfläche und optimierter Interaktion in Force integrieren. Zusätzlich bringt Force 3.1 noch sieben neue Plugin Insert-Effekte, die Effekte wie Stutter,  Half  Speed,  Granulator,  Diffuser, Delay und Stereo DelayDiode Clipper und Limiter liefern. Mithilfe der AIR Vocal Suite soll sich der perfekte Gesang direkt innerhalb Force erstellen, aufnehmen und abmischen lassen. Dazu gehören der adaptive AIR Vocal Tuner, AIR Doubler und AIR Harmonizer, wobei Letzterer  jede Einzelstimme in eine 4-teilige Harmonie wandelt.Streaming PerformancePer Disk Streaming lassen sich jetzt Daten externer Speichermedien effizienter in den Workflow mit einbinden, wodurch eine  bessere Allokation der Systemressourcen erreicht wird, was sich in kürzeren Projektladezeiten äußern soll.Zusätzliche Verbesserungen / FeaturesForce 3.1 erweitert die Hardware-Anschlussmöglichkeiten mittels Unterstützung für klassenkonforme USB-Audioschnittstellen. Somit lassen sich bis zu 32 Audio Ein- und Ausgänge an und von Force mittels USB-Kabel leiten. Überarbeitete Drum- und Keygroup-Engines gestatten Portamento für Noten und Percussion durch eine neue Portamento-Funktion, Samples können mit Dedicated Pitch Envelope gestaltet werden und mit Akai Sample Tail perfektioniert werden, was mit zehn Drum Pad Effekten noch verfeinert werden kann. Weiterhin bringt das Update neue Funktionen für die Submix, Return- und Master-Busse; Aufnahme, Playback und Bearbeitung von Automatisierungen folgen jetzt dem gleichen Workflow auf Bussen wie andere Tracks. Zu guter Letzt wird die MIDI-Integration mit der Fähigkeit, MIDI-Dateien von der FORCE zu laden und auf die FORCE zu exportieren erweitert.Das Wichtigste im Kurzüberblick 3 neue Plugin-Instrumente 7 neue Insert-Effekte 10 neue Drum Pad Effekte AIR Vocal Insert-Effekt Paket  Disk Streaming Support für klassenkonforme Audioschnittstellen Neue Kompatibilität mit MIDI-Dateien Renovierte Drum- und Keygroup-Engines Neue Funktionalität für Busse (Submixes/Returns/Masters) inkl. Automatisierung Automatische Erkennung der Sample-Tonart Preis und Verfügbarkeit Force 3.1 ist ab dem 19. Oktober 2021 als kostenloses Update für alle Force-Nutzer erhältlich.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test

Keyboard / Test

Das AKAI Force Funktionsupdate 3.1 bringt neue Instrumente, Effekte, Disk Streaming, USB-Audio-Support und weitere Features in das Standalone Music Production/DJ Performance System. Alle Einzelheiten im Test.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test Artikelbild

Das AKAI Professional Force Update ist da! Mit dem Update auf Version 3.1 erweitert AKAI Professional das Standalone Music Production/DJ Performance System 'Force' um lang ersehnte Features. Mittels Disk Streaming können Audio- und MIDI-Files nun von externen Datenträgern gestreamt werden, um ganze DJ-Sets zu organisieren. Hinzu kommen drei neue Synthesizer, sieben Insert Effekte, Unterstützung für klassenkonforme USB Audio Interfaces und Workflow-Verbesserungen. Wie sich das Update in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)