Anzeige

AKAI MPC Live II Retro: Limitierte Sonderedition in klassischer Farbgebung

AKAI MPC Live II Retro
AKAI MPC Live II Retro

Das schwarze Gehäuse der AKAI MPC Live II gefällt dir nicht? Jetzt gibt es mit der AKAI MPC Live II Retro eine limitierte Sonderauflage in der klassischen MPC-Farbgebung! So kommt beim Beatmaking echtes Retro-Feeling auf.

AKAI MPC Live II Retro

Das cremefarbene Gehäuse und die grauen Pads der MPC Live II Retro erinnern an die Klassiker MPC 60, MPC 3000 und MPC 2000, mit denen in den 1980ern und 90ern die Erfolgsstory der MPCs begann. So verbindet die MPC Live II Retro ein traditionelles Aussehen mit den inneren Werten der modernen MPC Live II.

Technisch entspricht die MPC Live II Retro dem Modell in schwarzer Farbe. Das standalone-fähige Music Production Center bietet 16 anschlagdynamische, RGB-beleuchtete Pads und ein 7 Zoll großes Multi-Touch-Display. Neben Phono- und Line-Eingängen stehen drei Stereo-Outputs zur Verfügung. Hinzu kommen je zwei MIDI-Ein- und Ausgänge sowie vier TRS-Ausgangsbuchsen für bis zu acht CV/Gate-Signale, wodurch die MPC Live II Retro die Kontrolle über externes MIDI-Equipment und modulare Synthesizer übernehmen kann.

Die MPC Live II Retro verfügt über 2 GB RAM. Als Massenspeicher sind 16 GB integriert. Außerdem gibt es einen SD-Kartenslot sowie einen Anschluss für 2,5”-SATA-Festplatten oder SSDs. An die beiden USB-A-Schnittstellen lassen sich beispielsweise externe Controller oder USB-Sticks anschließen. Zur Verbindung mit einem Computer gibt es zudem einen USB-B-Anschluss. Auch über WLAN (u. a. für Ableton Link) und Bluetooth kann die MPC Live II Retro kommunizieren.

Mit einem integrierten Lithium-Ionen-Akku, dessen Betriebsdauer AKAI mit bis zu 5 Stunden angibt, ist die MPC Live II Retro auch für den mobilen Einsatz konzipiert. Dazu passen auch die integrierten Lautsprecher.

In der Retro-Edition gibt es dieses Music Production Center nun also auch in der klassischen Farbgebung der berühmten Vorfahren. Zwar verrät der große Touchscreen auch bei der Retro-Edition sofort, dass es sich um eine moderne MPC handelt. Aber die Farbe weckt Erinnerungen an die Geräte, mit denen alles begann.

Preis und Verfügbarkeit

Die MPC Live II Retro ist ab sofort hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 1149 Euro bestellbar. Die Auslieferung soll in wenigen Wochen beginnen. Laut AKAI ist die MPC Live II Retro eine limitierte Sonderedition – wer sich ein Exemplar sichern möchte, sollte also nicht allzu lange warten.

Mehr Infos

Videos


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Hot or Not
?
AKAI MPC Live II Retro

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AKAI MPC One Special Retro Edition - Klassischer Look mit moderner Technik

Keyboard / News

Akai Professional veröffentlicht die Sampling-Groovebox MPC One jetzt in einer limitierten Special Retro Edition, die den Look im typischen Retro-beige der 1990er Jahre bringt.

AKAI MPC One Special Retro Edition - Klassischer Look mit moderner Technik Artikelbild

Akai Professional veröffentlicht die Sampling-Groovebox MPC One jetzt in einer limitierten Special Retro Edition, die den Look im typischen Retro-beige der 1990er Jahre bringt.  Zur Winter-NAMM 2020 stellt Akai Professional mit der MPC One

Korg Collection 3: Drei neue Emulationen klassischer Synthesizer

Keyboard / News

Korg bringt mit der Collection 3 ein Update ihrer Sammlung an Emulationen historischer Synthesizer. Neu: miniKORG 700S, Prophecy und Triton Extreme.

Korg Collection 3: Drei neue Emulationen klassischer Synthesizer Artikelbild

Die Hard- und Software-Firma Korg bringt mit der Collection 3 ein willkommenes großes Update ihrer Sammlung an Emulationen historischer und legendärer Synthesizer. Neu im Paket ist der miniKORG 700S, der Prophecy und der Triton Extreme.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein

Keyboard / News

Erica Synths veröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein Artikelbild

Erica Synthsveröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein. Neben vielen regulären Produkten hat Erica Synths in der letzten Zeit auch an einer neuen Reihe von DIY-Eurorack-Modulen zusammen mit Moritz Klein gearbeitet. Das erste Modul aus dieser Kooperation, der mki x es.EDU VCO ist jetzt bestellbar. Der mki x es.EDU VCO ist das erste educational DIY-Kit dieser Serie, ein analoger Sägezahn-Core-Oszillator mit einer einigermaßen genauen Volt/Oktave-Nachführung, der aus nur einer Handvoll Grundkomponenten besteht. Es verfügt über Sägezahn- und Puls-Ausgänge sowie 1 V/Oct-, FM- und PWM-Eingänge. Erica Synths und Moritz Klein haben unter dem Markennamen mki x es.EDU eine Reihe von educational DIY-Kits mit einem bestimmten Ziel entwickelt, um Menschen mit wenig bis keiner Vorerfahrung beizubringen, wie man analoge Synthesizer-Schaltungen von Grund auf lernt. Was man in der Box findet, ist nicht dazu gedacht, einfach zusammengelötet zu werden und im Eurorack verschwinden zu lassen. Stattdessen will Erica Synths den Interessierten Schritt für Schritt durch den Schaltungsdesignprozess führen und jede getroffene Funktion erklären, so erklären, wie sich diese auf das fertige Modul auswirkt. Insgesamt wurden neun Kits entwickelt, um einen voll ausgestatteten modularen Monosynth zu bauen: Einen Sequenzer, einen VCO, einen Wavefolder, ein Noise/S&H-Modul, einen Mixer, einen VCF, einen Hüllkurvengenerator, einen dualen VCA und einen Ausgangsstereo Mixer mit Kopfhörerverstärker. Außerdem wird ein günstiges Eurorack-Gehäuse mit einem DIY-Netzteil erhältlich sein. Obwohl diese Kits einfach zu bauen sind, wurden bei Design und Funktionalität keine Kompromisse eingegangen. So wird in regelmäßigen Abständen ein neues Kit veröffentlicht, jedes Kit wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung (40+ Seiten) geliefert, die nicht nur tief in die Elektronik hinter jeder Schaltung eintaucht, sondern auch in die grundlegenden Prinzipien der Klangsynthese. Erica Synths hofft, dass das Projekt mki x es.EDU zukünftige Ingenieure inspiriert und zur ständig wachsenden Vielfalt der elektronischen Musiktechnologie beiträgt. Hinweis:

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)