Anzeige

Metallica covern “Viva Colonia” – Veranstalter muss dafür 7.000€ blechen!

50.000 Metal-Fans, die zu dem Höhner Klassiker “Viva Colonia” abgehen. Selbst ein kleiner Moshpit ist zu sehen. Eigentlich ein eher unvorstellbares Szenario, was sich jedoch genauso am vergangenen Donnerstag bei dem ausverkauften Metallica Konzert im Rhein-Energie Stadion in Köln abgespielt hat. Die legendäre Metal-Formation ist bekannt dafür sich häufiger solche Späße mit dem Publikum zu erlauben und den ein oder anderen lokalen Klassiker in einer alternativen Version darzubieten. In der Vergangenheit mussten bereits Gassenhauer wie “Mamor Stein und Eisen bricht”, “Major Tom” oder “Skandal im Sperrbezirk” herhalten. Die Reaktionen der Fans spalten sich – häufig dem jeweiligen Alkoholgehalt im Blut geschuldet – von Kopfschütteln bis heiterem Mitsingen.

Foto: Metallica - "Ride the Lightning" Album Cover
Foto: Metallica – “Ride the Lightning” Album Cover

Für die knapp 60 Sekunden “Viva Colonia” muss der Veranstalter jetzt büßen und direkt mal 7.000€ an Tantiemen an die Urheber abdrücken! Denn die Gema schläft bekannter Maßen nie. Wie eine Sprecherin der Autorengesellschaft mitteilte, berechnet sich die horrende Summe durch die hohen Ticketpreise und die enorme Anzahl von über 50.000 Besuchern. Hochgerechnet macht das dann mal eben 116€ für jede einzelne Sekunde des Cover-Songs. Der Band wird das bei einem durchschnittlichen Ticketpreis von 100€ jedoch ziemlich egal sein. 

Metallica spielt Viva Colonia

Man glaubt es kaum: Metallica schmettern “Viva Colonia” – unser Kollege Lukas Wachten hat diesen besonderen Moment live miterlebt!

Gepostet von WDR am Freitag, 14. Juni 2019

Die Band Höhner, die “Viva Colonia” geschrieben hat, freut die ungewöhnliche Coverversion sehr. Wie Sänger Henning Krautmacher betonte allerdings nicht aufgrund des Geldes, sondern vielmehr wegen der Annerkennung durch eine der größten Bands der Welt. So luden die Kölner Metallica auch direkt zu ihrer Höhner Rockin Roncalli Show ein und kündigten ein Revanche-Cover von “Nothing else Matters” an. Ebenfalls eine sehr skurrile Vorstellung.
Die Frage die uns nun jedoch unter den Fingernägeln brennt: Welche Oktoberfest-Hymne nehmen sich Hetfield, Hemmett und co. bei ihrem kommenden Konzert in München an? Erwartet uns eine Metal-Version des Zillertaler Hochzeitsmarsch? Wir würden uns natürlich auch sehr über ein DJ Ötzi Cover freuen. Ob James Hetfield allerdings auch den bayrischem Akzent hinbekommt lässt sich wohl eher bezweifeln. 
Ein weiteres Highlight aus der langen Cover-Historie von Metallica haben wir hier für euch!

Hot or Not
?
Foto: Metallica - "Ride the Lightning" Album Cover

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs

Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro

Magazin / Feature

Sechs Haare von Cobain landeten für 11.000 Euro unter den Hammer. Jetzt werden weitere Sammlerstücke versteigert.

Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro Artikelbild

Dass unübliche Fundstücke von Stars in Auktionshäusern versteigert werden haut niemanden vom Hocker. Die Preise die manche Leute dafür zahlen schon eher. Bei Julien's Auctions gibt es wieder ein paar Verkaufsstücke, die für manche Fans sicher einen zweiten Blick wert sind. 

9-Jährige covern Rammstein-Hit

Magazin / Feature

Eine Kinder-Band hat den Rammstein-Hit "Du Hast" gecovert.

9-Jährige covern Rammstein-Hit Artikelbild

Eine Kinderband hat den Rammstein Hit "Du Hast" aus 1997 gecovert. Die Performance der neunjährigen Taylor Campbell als Sängerin ist dabei besonders bemerkenswert.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • Valco KGB Dist Pedal Sound Demo with Korg Minilogue XD (no talking)
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT