Feature
2
10.08.2017

Tierische Vocals!

Der etwas andere Gesang zum Rock-Klassiker „We Are The Champions“

Sicher habt ihr schon den einen oder anderen Sänger gehört, der mit seinem Gesang gehörig daneben lag. So mancher fühlt sich super-sicher, was die Intonation angeht und trällert fröhlich und ungehemmt drauflos, ohne an die zarten Gehörgänge seiner Mitmenschen zu denken.

Da heißt es dann Courage beweisen und dem Vocal-Patienten schonend beibringen, dass zwar noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, aber eine altbewährte Strategie in den allermeisten Fällen noch immer zum Erfolg verholfen hat: Üben, üben und nochmals üben! Schließlich sollten selbst beim einsamen Gesang unter der Dusche nicht gleich die Kacheln von der Wand springen, wenn Gesangsakrobat seinen ersten Ton auf die ahnungslose Welt loslässt.

Na klar, Autotune, Pitch-Editing und Zeitkorrektur sei Dank, lassen sich in der DAW eures Vertrauens auch aus einem eher "bescheidenen" Vocal-Material noch passable Hörergebnisse erzielen. Doch der Zeitaufwand muss für die Bearbeitung auf der klanglichen Intensivstation oftmals so viel Zeit aufgewendet werden, dass der betreffende Sänger diese Zeit besser gleich selbst in Unterricht investiert hätte.

Dass aber auch schräger Gesang durchaus seinen Reiz haben kann, wenn nur der Interpret und seine Performance stimmen, beweist euch Lola, die im Auto zu "We Are The Champions" singt. Auf der Rückbank schmettert sie ihre Background Vocals zum Chorgesang von Freddie Mercury, Brian May und Co. Das Witzige daran ist, dass Lola keine "gewöhnliche" Sängerin ist, sondern ein Deutscher Schäferhund! Schaut rein:

Wenn eure Gesangsaufnahmen besser klingen sollen als Lolas Jaulen, dann schaut doch mal in unsere Recording- und Mixing-Tipps für Vocals:

Verwandte Artikel

User Kommentare