Bass Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
7
16.11.2015

Pentatonic Scale für Bassisten #3 - Bass-Workshop

Mit nur fünf Tönen zu eigenen Bass-Grooves, Licks und Solos

Hallo, liebe Bassgemeinde!

Willkommen zum dritten Teil des Moll-Pentatonik-Workshops, in dem ich euch das Griffbild 3 (GB 3) vorstellen möchte! Um zunächst in der tieferen Lage zu bleiben, in der ich bisher auch GB 1 und GB 2 besprochen hatte, zeige ich euch das GB 3 am Beispiel von D-Moll. Im nächsten Schritt spielen wir dann in einer höheren Lage das gleiche Griffbild, aber diesmal in F-Moll. Auf diese Weise möchte ich euch verdeutlichen, wie die jeweiligen Griffbilder als eine Art "Schablone" über das gesamte Griffbrett verschoben werden können.

Für das GB 3 gilt: der Grundton liegt auf der A-Saite und dadurch bekommen wir als tiefsten Ton dieser Lage die QUART. In D-Moll ist das der Ton g; als höchsten Ton haben wir die kleine SEPT, also in D-Moll den Ton c.

Sehr wichtig für die grundsätzliche Greifhandausrichtung ist der Finger, mit dem der Grundton gespielt wird, in diesem Fall nämlich mit dem vierten Finger!

Ausgangslage für unseren Fingersatz ist das sog. "weite System", was bedeutet, dass jeder Finger einen Bund zugeteilt bekommt (1-2-3-4). Um uns das Leben etwas zu erleichtern, brechen wir durchaus auch mal aus und nutzen zusätzlich den Kontrabassfingersatz, den Fingersatz des "engen Systems", bei dem der dritte Finger ausgespart wird (1-2-4), siehe in der GÜ oder in den Groovebeispielen.

Die Töne der D-Moll-Pentatonik heißen:

D (GT) - F (b3) - G (4) - A (5) - C (b7)

Das GRIFFBILD 3 als allgemeine Grafik könnt ihr hier sehen, der Grundton liegt dabei auf der A-Saite:

Konkret auf die D-Moll-Pentatonik angewandt, ergibt sich die folgende Notation:

D-Moll-Pentatonik GB 3 als Klangbeispiel:

Die Geläufigkeitsübung habe ich hier mit Doppel-Achtelanschlag notiert und eingespielt:

Ein Groove-Beispiel im GB3 der D-Moll-Pentatonik darf natürlich auch nicht fehlen:

Jetzt verschieben wir dieses Griffbild einfach mal nach oben: der vierte Finger soll auf dem Ton f der A-Saite (VIII. Bund, A-Saite) landen. Von dort aus spielen wir genau das eben gelernte GB 3. Wenn ihr dabei alles richtig macht, erklingt nun eine F-Moll-Pentatonik. Obwohl die Tonart F-Moll mit vier b-Vorzeichen schon zu den schwierigeren gehört, lässt sie sich nun dank des gleichbleibenden Griffbildes schneller und leichter beherrschen, denn ihr müsst lediglich den Grundton festhalten und könnt einfach das Griffbild "draufsetzen". Ein Blick in die Notation, welche Stammtöne dabei verändert wurden, lohnt sich aber allemal!

Die Töne der F-Moll-Pentatonik heißen daher wie folgt:

F (GT) - Ab (b3) - Bb (4) - C (5) - Eb (b7)

So sieht die F-Moll-Pentatonik als GB 3 im Notenbild aus:

Und so klingt sie:

Die Geläufigkeitsübung im GB 3 als F-Moll-Pentatonik solltet ihr jetzt auch in dieser mittelhohen Lage üben:

Auch für die F-Moll-Pentatonik als GB 3 habe ich mir noch ein Groovebeispiel ausgedacht:

Nun aber ran an den Bass und wie immer viel Spaß mit der Moll-Pentatonik!

Bis zum nächsten Mal, euer SAMY!

Verwandte Artikel

User Kommentare