Hersteller_Korg HYBR_Synth
Test
3
23.03.2018

Fazit
(4.5 / 5)

Hut ab! Mit dem Prologue erschafft Korg eine unfassbar vielseitige Arbeitsmaschine, die mit ihrem ausgeklügelten Hybrid-Konzept in Zukunft neue Maßstäbe in der Entwicklung synthetischer Klangerzeuger setzen könnte!

Man hat den Eindruck, Korg habe die besten Zutaten aus Analog und Digital erfolgreich vermischt und dabei die jeweiligen Nachteile der beiden Techniken außen vorgelassen. Der analoge Grundklang des Prologue ist sehr überzeugend und wird durch die digitalen Effekte und Klangerzeugungen nicht zerstört, sondern viel mehr sinnvoll erweitert. Dieses Prinzip macht den Prologue zu einem Allround-Talent, der erfolgreich klassische Sounds anbietet und gleichzeitig Wege zu neuen Ufern aufzeigt.

Leider mussten essentielle Elemente wie mehrere LFO‘s oder auch ein Sequencer dem Hybrid-Konzept weichen. Das viel gebrauchte Display ist außerdem im Gegensatz zur insgesamt großzügig gestalteten Bedienoberfläche leider ein wenig zu klein geraten. Wer diese Wehrmutstropfen verkraften kann und sich beispielsweise mit einem externen Sequencer versorgt, den erwartet ein brachiales Sound-Universum, aus dem man so schnell nicht wieder austreten möchte.

PRO

Vielseitige Multi Engine

Fetter Grundsound

Sinnvoll umgesetztes Hybrid-Konzept

Vielseitige Modulations-Möglichkeiten trotz nur eines LFO‘s

Vielseitige, sehr gut klingende Effekt-Sektion

 

CONTRA

Kein Sequencer

Nur ein wirklicher LFO

Keine Time Division für den Arpeggiator

Kleines Display

Kein Aftertouch

FEATURES

16-fach polyphoner Analogsynthesizer (Prologue-16)

8-fach polyphoner Analogsynthesizer (Prologue-8)

49/61 Tasten in Standard-Größe

3 Oszillatoren (2 mal analog + digitale Multi-Engine mit Noise, VPM und benutzerdefinierten Oszillatoren)

Low Pass Filter mit Resonance, Drive- und Low-Cut-Schaltungen

L. F. Compressor mit analogem VU-Meter

2 Hüllkurven (ADSR)

4 Voice Modi

Arpeggiator

Integrierte Digital-Effekte

Layer- / Split-Funktion

500 Soundspeicherplätze

Erstellung eigener Oszillatoren und Effekte möglich (über externe SDK-Software)

Aluminium-Gehäuse mit Echtholz-Seitenteilen

Maße BxTxH: 709 mm x 348 mm x 118 mm

Gewicht: 9 kg / 7,5 kg

 

PREIS

Korg Prologue-16: 1.999 € (Straßenpreis, Stand: 23.03.2018)

Korg Prologue-8: 1.499 € (Straßenpreis, Stand: 23.03.2018)

 

Weitere Informationen zu Korg Prologue findet ihr auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare