Workshop_Folge Workshop_Thema Bass
Workshop
7
16.12.2020

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass spielen wie Bobby Vega, Carol Kaye, Cody Wright, Hellmut Hattler etc.

Funky Basslines mit dem Plektrum spielen

Willkommen zurück zum zweiten Teil unseres Workshops zum Thema "Funky Pick Bass". Während wir uns im ersten Teil der Serie um die grundlegende Haltung und Bewegung gekümmert haben, geht es heute um das eigentliche Salz in der Suppe - also um das, was diese Spielart wirklich wirklich derart funky macht: Dynamik, Backbeat und Puls! Hört man Bassisten wie Bobby Vega, den unbestrittenen Großmeister dieser Technik, hat man sofort das Gefühl, dass der Groove bereits komplett ist, ohne dass andere Musiker dabei vonnöten sind.

Auch interessant:

Double Thumbing: Wenn der Daumen zum Plektrum wird!

Funky Pick Bass: Dynamik & Backbeat

Viele Plektrum-Funkgrooves bestehen aus einem konstanten Raster an Sechzehnteln. Die Töne der eigentlichen Bassline werden gegriffen, der Rest wird häufig von der Schlaghand in Form von Dead Notes gespielt. Die auf dem Griffbrett gedrückten Töne erscheinen automatisch lauter, da sie die tonale Information transportieren, während die Dead Notes eher leise und perkussiv daherkommen. Mit diesen Eigenschaften ähneln sie z. B. einer Hi-Hat oder Ghost Notes, die auf einer Snare gespielt werden.

Diese Mischung beinhaltet per se schon eine große dynamische Bandbreite bzw. Lebendigkeit, aber es kommt noch besser: Wann immer es möglich ist, kann man nun im Stile von Bobby Vega den Backbeat betonen - also die Zählzeiten 2 und 4. Hierdurch wird ein starker Puls und das richtige Feeling generiert. Funk gehört nämlich zu den Stilistiken, die ein sogenanntes Backbeat-Feeling besitzen.

Bestehen seine Basslines aus vielen Synkopen, also Akzenten zwischen den Viertelpuls-Schlägen, so kann man auch gerne mal mehrere oder sogar alle Pulsschläge betonen, um für rhythmische Klarheit zu sorgen. Ein wichtiger Punkt hierbei ist, dass die Basssaiten relativ soft angeschlagen werden. Auf diese Weise gewährleistet man einen großen dynamischen Spielraum und kann relativ mühelos jede erdenkliche Zählzeit betonen.

Auch interessant:

Funky Pick Bass: Backbeat-Feeling auf einer Saite

Der großartige Bobby Vega nutzt für seinen typischen perkussiven Backbeat genau genommen vier Wege: Je nach musikalischem Kontext schlägt er ihn auf einer der vier Saiten seines Basses an. Für welche Option Bobby sich entscheidet, hängt zum einen davon ab, auf welcher Saite sich die nächste Note seiner Bassline befindet, oder ob er damit einen bestimmten Effekt erzielen möchte.

Der Backbeat als Dead Note auf einer höheren Saite bringt nämlich einen anderen Sound mit sich, als wenn man ihn auf einer der tieferen Strings spielt. Diese Range trägt zusätzlich zur großen Dynamikbandbreite bei!

Beginnen wir mit dem Backbeat auf derselben Saite. Um hier eine Betonung spielen zu können, muss die Bewegung etwas mehr Schwung (nicht aber mehr Kraft!) besitzen. Dieses Ziel erreicht man am besten durch eine etwas größere Ausholbewegung. Hier findest du eine Basisübung und einen Beispielgroove:

Funky Pick Bass: Backbeat-Feeling eine Saite höher

Einen etwas helleren Sound erhält man mit dem Backbeat auf der nächst höheren Saite. Der Rest des Prinzips bleibt gleich:

Funky Pick Bass: Backbeat-Feeling zwei Saiten höher

Eine weitere dynamische Steigerung bekommt man, wenn man den Backbeat zwei Saiten höher spielt, da der Soundunterschied zu den gespielten Noten hier abermals deutlicher wird. Hier findest du eine Grundübung sowie zwei Grooves. Der erste nutzt die G-Saite als Effekt, beim zweiten gibt es aber auch einen "pragmatischen Zwang", da die Sechzehntel nach dem Backbeat ebenfalls auf der G-Saite ist:

Auch interessant:

Funky Pick Bass: Backbeat-Feeling eine Saite tiefer

Natürlich funktioniert das Ganze auch mit der nächst tieferen Saite, wo der Impuls entsprechend fetter klingen wird. Dieses Prinzip ist insbesondere dann nützlich, wenn auf den Backbeat eine Note auf der tieferen Saite folgt:

Funky Pick Bass: Palm Mute

Ein weiterer Aspekt, um die dynamische Bandbreite zu vergrößern, ist das sogenannte Palm Muting, welches viele Plektrum-Bassisten ausgiebig nutzen. Dabei wird der Handballen (Palm = Handfläche) in der Nähe der Bassbrücke auf die Saiten gelegt und diese dadurch abgedämpft (Mute = Dämpfen).

So sieht dies im Bild aus:

Und so hört sich das Ganze an: Hier ist ein und derselbe Groove - einmal mit und einmal ohne Palm Muting gespielt. Der Unterschied ist deutlich hörbar, und man kann auf diese Weise erstklassig die Dynamik kontrollieren und für unterschiedliche Sounds sorgen!

Viel Spaß und bis zur nächsten Workshopfolge, in der eine fortgeschrittene Übung und mehrere Beispielgrooves folgen.

Alles Gute, Thomas Meinlschmidt

Verwandte Artikel

User Kommentare