Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Rival Sons – Do Your Worst – Workshop

Die aus Long Beach in Kalifornien stammenden Rival Sons zählen sicherlich zu den erfrischendsten Classic-Rockbands der letzten Dekade. Die Anfangszeit des 2008 gegründeten Quartetts verlief jedoch alles andere als reibungslos. Zwar konnte die Band relativ früh einen Plattenvertrag mit Atlantic Records an Land ziehen, dieser wurde jedoch bald wieder aufgelöst und so entstand das Debütalbum „Before the Fire“ komplett in Eigenregie. Der Weg an die Spitze musste demnach hart auf der Bühne erspielt werden. 

Rivals Sons - Do Your Worst Workshop Gitarre
Credits: Shutterstock / Von: Ben Houdijk

Vom AC/DC Support bis zur Grammy-Nominierung

2010 konnten sich die Rival Sons als Support-Act von Größen wie AC/DC oder Alice Cooper allmählich eine Fangemeinde aufbauen und genossen bald den Ruf einer ausgezeichneten Liveband, insbesondere auch auf dem europäischen Markt.  2019 erschien mit „Feral Roots“ das sechste Studioalbum, dessen Single “Do Your Worst” im März 2019 auf Platz 1 der Billboard Mainstream Rock Songs-Charts landete. Bei den Grammy Awards 2020 wurde „Feral Roots“ sogar als bestes Rockalbum nominiert.

Scott Holiday schwingt auf “Do Your Worst” als wahrer Soundgourmet die sechs Saiten

Die Gitarrenparts übernimmt Scott Holiday, der laut eigenen Angaben für nahezu das komplette Album einen 50 Watt Supro Statesman einsetzte. Seine Hauptgitarren waren einerseits eine Doug Kauer Super Chief, ein halbakustisches Modell mit einer sehr flexiblen Pickupschaltung, sowie eine Blue Penguin, die von Gretschs Meistergitarrenbauer Stephen Stern angefertigt wurde. Bekannt als wahrer Sound-Gourmet setzt Scott natürlich auch eine Fülle an Pedalen ein, wobei vor allem Fuzzes zum integralen Bestandteil seines Signature-Klangs geworden sind. Pedale, die sich auf seinem Board einfanden, waren z. B. der Deep Trip BOG Fuzz, das Basic Audio Gnarly Fuzz oder der Deep Trip Hellbender.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Do Your Worst” verquickt elegant Elemente aus der E-Bluesscale

Do Your Worst steht in der Tonart E-Blues, wobei sowohl die Mollterz G als auch die Durterz G# eine Rolle spielen. Das Singlenote-Riff kursiert um die Töne D und E und läuft dann auf die zerlegt gespielten Powerchords auf G und G#. Im Pre-Chorus geht es auf ein Pendel mit der Subdominanten A und der Tonika E. Der Refrain kommt dann mit den offenen Akkorden E, G und A in der ersten Lage um die Ecke.

Audio Samples
0:00
Original Playback

So gelingt der „Do Your Worst“-Gitarrensound

Den Sound erhaltet ihr am besten mit einem Humbucker in der Stegposition. Der Gitarrensound darf moderat fuzzig verzerrt sein und kommt extrem „bröselig“. 

Hier wird ein Supro oder ein Marshall JTM45 einen tollen Job erledigen, oder aber ihr parkt ein nicht allzu dunkles Fuzzpedal wie z. B. einen Tone-Bender-Typ vor euren cleanen Amp. Im Sound ist definitiv eine tiefe Oktave zu hören, die ihr über einen Octaver dezent beimischen könnt. Im Intro kommt der Gitarrensound sehr verhallt und distanziert, was z. B. mit einem Tile-Reverb gut emuliert werden kann. Ansonsten geht es mit den Effekten eher sparsam zur Sache, lediglich ein Hauch Reverb ist für einen natürlichen Raumsound hilfreich. Hier ein Soundvorschlag mit einem UAD Fender Tweed sowie einem Fuzz und Octaver von Native Instruments.

„Do Your Worst“- Soundvorschlag
„Do Your Worst“- Soundvorschlag

Und nun, um in den Worten der Rival Sons zu bleiben: Do Your Best mit “Do Your Worst”!

Hot or Not
?
rival-sons-do-your-worst-workshop-gitarre-noten-tabs Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop
Workshop

Der Titel Overkill von Motörhead führt unseren Gitarrenworkshop mit einer Mischung aus Blues, Punk und Metal über 40 Jahre zurück in die Hardrock-Vergangenheit.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop Artikelbild

Mit "Overkill" veröffentlichte die britische Rockband Motörhead 1979 ihr zweites Album, das zwei Jahre später sogar den Silberstatus für 60.000 verkaufte Einheiten einheimsen konnte. Nach dem selbstbetitelten Debüt von 1977 stellt dieses Werk auch gleichzeitig den kommerziellen Durchbruch der Mannen um Bandleader Ian Fraser "Lemmy" Kilmister dar und etablierte die Band als internationale Größe im Hardrock.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop
Workshop

Mit Runaway schaffte Bon Jovi 1984 den ersten großen Hit, bei dem Tim Pierce an der Gitarre ein nahezu schulbuchmäßig durchkomponiertes Solo abliefert.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Bon Jovi - Runaway - Workshop Artikelbild

Bon Jovi darf mit Fug und Recht zu den größten Bands des AOR-Genres gezählt werden. Überraschenderweise verlief die Anfangszeit jedoch nicht ganz so reibungslos, wie man das von einem Act dieses Kalibers erwarten würde. Zwar lieferte das selbstbetitelte Debütalbum mit "Runaway" einen großen Hit, aber abgesehen davon hielt sich der Erfolg des Longplayers in Grenzen und auch das Nachfolgewerk "7800 (degrees) Fahrenheit" sollte daran noch wenig ändern.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Metallica – Nothing Else Matters (Intro) – Workshop
Workshop

„Nothing Else Matters“ von Metallica steht für einen der erfolgreichsten Titel der Band und wir zeigen euch, wie ihr Strophe und Intro originalgetreu nachspielen könnt.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Metallica – Nothing Else Matters (Intro) – Workshop Artikelbild

Als Metallica 1991 das “Black Album” veröffentlichte, war die Resonanz unter den Fans gemischt. Die Formation, die eine Art Gegenpol zu den radiofreundlichen „Hairmetal“-Bands der 80er bildete, würde MTV-tauglich, lautete ein verbreiteter Vorwurf. Dennoch zählt der Longplayer mit über 30 Millionen verkauften Einheiten weltweit zu den erfolgreichsten Metal-Alben aller Zeiten. Neben einer Grammy-Auszeichnung für die “Best Metal Performance” erreichte es in zehn Ländern Platz 1 der Albumcharts.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS (FBB & SP) - Sound Demo
  • First impressions of the Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS guitars! #shorts
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Lush Mode) #shorts #walrusaudio